Tag: Verkehr (page 1 of 3)

Mit autonomen Elektroautos wird alles besser! Nicht.

Ich hab ja mal Umweltwissenschaften studiert. Das ist schon ein bisschen her und damals war das Zauberwort in den Management-Theorien für eine bessere Welt: SHARING ECONOMY! Damit wird alles besser hieß es.

Ich kann mich sehr genau daran erinnern, wie ich den Prof genervt habe, weil ich ihm da ständig widersprochen habe.

Leider hatte ich recht.

Denn natürlich ist die Grundidee an der Sharing Economy super. Mein teilt z.B. ein Auto, dass sonst 23 Stunden am Tag nur rumsteht und spart so Parkraum und Produktion von unnötigen Blechkisten.

Mein Argument war damals: Ein System, dass auf Wachstum und Besitz aufgebaut ist wird Sharing Economy nicht als Ersatz für Bestehendens nutzen. Sondern einfach on-top. Noch so oben drauf im Dienste der Bequemlichkeit. Als Kirsche auf der vergifteten Sahnetorte „Wachstum 4ever!“*

Die den Radweg blockierenden E-Roller allerorten und die wie Pilze aus dem Boden schießenden Möchtegern- „Carsharing“Systeme wie „Car4now“ oder „Mobility2You“ oder „2Lazy2Bike“ belegen das leider.**

Denn NATÜRLICH kaufen sich die Leute trotzdem noch einen neuen fetten SUV. Und einen E-Roller. Und ein E-Bike.***

Obwohl für die meisten Strecken ein stinknormales Rad am schnellsten und bequemsten gewesen wäre. Und sie hätten alleine mit den Kosten für das E-Bike sich so ein geiles normales Bike kaufen können, dass sie das E nicht mal vermisst hätten.

Der nächste Retter der verstopften Städte soll jetzt das E-Auto sein. Oder am besten das autonom fahrende E-Auto.

Aber wird es das? Ja, E-Autos sind leiser (das ist super), E-Autos retten Menschenleben, weil weniger Abgase (das ist super), E-Autos sind nach so gut wie allen Studien ökologischer, aber E-Autos transportieren genauso sinnlos eingelackte Luft durch die Gegend, wenn sie im Regelfall nur eine Person transportieren.

Und mit autonom fahrenden Autos wird es noch schlimmer. Die Idee ist: Autonom fahrende Autos können automatisiert mit engeren Abständen zueinander fahren und so Staus verhindern und auf ominöse Art und Weise die Straßen entlasten.

Das funktioniert aber nur wenn der Großteil der Autos autonom fährt. Und das wird sehr lange dauern. Bis dahin machen autonome Autos Autofahren NOCH bequemer. Und ÖPNV noch unverlockender.

Und was wird denn in der Realität passieren? Nun. Die Kirsche auf der Sahnetorte von „Wachstum 4ever“ natürlich. Die Leute werden zum Beispiel auf der Party ein Bier zuviel trinken. Und dann nicht die Sbahn nehmen. Sondern in sein Smartphone lallen „K. I. T. T. Ich brauche dich!“

Und dann fährt das autonome Auto einmal leer durch die Stadt. Und natürlich ist das kein kleines Auto. Sondern ein fetter, autonomer Elektro-Bus-SUV, der dann als Statussymbol bei der Party vorfährt. Die Flügeltüren fahren hoch und man torkelt mit einem „Wegbier!“ und „Haha“ rein.
………..

Daher nochmal für alle zum Mitschreiben: Die Antwort auf verstopfte lebensfeindliche Städte sind keine Autos, E-Autos oder autonom fahrende E-Autos. Und übrigens schon gar keine Flugdrohnen, deren massenhafte Verbreitung eine urbane Hölle sondergleichen wäre. Sondern Fahrrad, ÖPNV, zu Fuß gehen und ab- und an ein Auto, wenn es sehr schnell gehen muss oder große Lasten transportiert werden müssen. Wir haben alles bereits erfunden, was wir brauchen für ein gutes Leben in der Stadt.

Und das sage ich als Mitbesitzer eines Autos. Auf dem LAND ist das ein anderes Thema. Aber eng bebaute Städte und jeder ein Auto ist und WIRD kein Zukunftsmodell.

Euer Captain Futura

P.S. Falls ihr Bock auf spannende Grafiken und ein bisschen gute Unterhaltung habt und meine Arbeit unterstützen mögt:
https://www.m-vg.de/yes/shop/article/20212-grafiken-fuer-eine-bessere-welt/

oder auch hier bei den pösen Amazon (aber besser im Buchhandel kaufen!)

………..

* Die weithin unbekannt, obwohl idelogisch erfolgreichste Boygroup des neoliberalen Hypes der späten 90er.

** die eigentlich mehr ÖPNV oder Radfahrt Ersatzsysteme sind. Ich meine hier ausdrücklich NICHT Cambio und co. Also die „Alten“ Carsharing-Anbieter mit festen Stationen. Das ist echtes und ernstzunehmendes Carsharing und bringt etwas.

*** Natürlich nicht alle, aber viele, denn es gibt (zum Glück) auch ein paar, die es ernst meinen mit Ökologie und Klimaschutz, aber die Mehrheit macht nun einmal, was für sie bequem ist.

………..

Zum Unterschied zwischen dem sinnvollen „echtem“ stationsbasiertem Carsharing und der „free-float“-Mogelpackung, die eher ÖPNV schädigt:

https://www.sueddeutsche.de/auto/carsharing-studie-staedte-probleme-1.4554329?fbclid=IwAR2X2fTsubbT9iPRFCHspEjZEIWYMlbooDeD0QTdGEmmn25A2rD2pfQ9a6Q

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/carsharing-studie-101.html?fbclid=IwAR3pt1tNP8funSuRidy_LkG0dj24sZ6Jf3ScEZkz5UAH7N0R9cRn9sHDLlE

https://t3n.de/news/carsharing-hype-studie-1186745/?fbclid=IwAR1uPUq0o8FumXBrI681riDS2E_sHZ_SkUzCwBFy6ZdHtIk5_XQ7oVfm87c

In Sachen autonomes Fahren:

https://www.vdv.de/position-autonome-fahrzeuge.pdfx

https://www.auto-motor-und-sport.de/tech-zukunft/autonomes-fahren-energie-datenmengen-vernetzung/

In Sachen Farräder / Elektroauto und co.

Klicke, um auf English_Studie.pdf zuzugreifen

https://www.spiegel.de/auto/elektroautos-tatsaechlicher-co2-ausstoss-niedriger-als-bisher-angenommen-a-01907849-ede6-4f24-8c3f-89475aadbe69

https://www.umweltbundesamt.de/themen/verkehr-laerm/nachhaltige-mobilitaet/radverkehr

Das SUV – Paradoxon

Ich glaube die Szene kennen alle, die auch nur ab- und an mit dem Rad fahren: Man quält sich so hinter den Auspuffen durch den Verkehr und wird plötzlich einem dieser monströsen, mehr als 2 Meter breiten SUVs kurz vor der roten Ampel so nah mit aufheulendem Motor überholt, dass man sich bei ausgestrecktem Arm direkt mitschleifen lassen könnte. Wenn das nicht leider potentiell tödlich wäre. Und das alles nur damit der SUV 2 Sekunden früher vor der Ampel warten kann. WEIL DAS MACHT MAN SO, UND RADFAHRER STÖREN EH NUR, ICH HABS EILIG, JETZT KOMM MIR NICHT MIT LOGIK!“

Man rollt etwas bleich an die stehenden Autos ran, klopft mit mühsamer Restfassung an die Scheibe und bevor man auch nur freundlich anmerken kann, „dass es doch schön wäre wenn nicht nur das Ego des SUV-Besitzers, sondern auch das nackte Überleben der Radfahrer und Radfahrerinnen Platz auf der Straße hätte…“ ist der Kollege in der schwarzen, übermotorisierten Sofalandschaft schon explodiert. „KAMPFRADLER! – WAS MACHEN SIE ÜBERHAUPT AUF DER STRAßE! – FRECHHEIT!“

Dabei ist es selbstverständlich völlig unerheblich, dass in den meisten Großstädten inzwischen eine Großzahl der Radwege auf der Straße verläuft, aber der Informationsstand vieler Leute am Steuer ihrer Geschosse ist halt so modern wie ihr Weltbild.

Und kaum zuhause wird dann natürlich in jedem Forum rumgeopfert, wie die Autofahrer immer weiter aus den Städten verdrängt werden, obwohl die doch mit IHREN STEUERN die Verkehrwege bezahlen und über angebliche Kampfradler allerorten geätzt.

Nun gibt es natürlich auch unter Radlern Idioten, denn Idioten kommen auf und in jedem Verkehrsträger. Aber es ist halt der Unterschied zwischen nervig oder potentiell tödlich ob dieser Idiot auf einem Fahrrad oder einen 400 PS Geschoss sitzt. Und die Regel ist mit dem gesetzlichen Mindestabstand von 1,5 Metern eigentlich eindeutig.

Leider zeigen Untersuchungen und Testfahrten, dass bis heute ein ordentlicher Teil der Automibilisten das mit den 1,5 Metern immer noch nicht verinnerlicht hat. In mehr als der Hälfte der Fälle wird der Abstand NICHT eingehalten. Das ist besonders bei den breiten SUVs so und partiell noch häufiger bei LKWs und Bussen.

Besondern schlimm in diesem Fall die „Schutzstreifen“ – die viel bieten aber eben keinen Schutz und geradezu dazu verleiten beim Überholen einfach in der Spur zu bleiben, denn da ist ja eine Streifen aufgemalt!

Die genauen Zahlen hier:
https://www.tagesspiegel.de/berlin/studie-bestaetigt-tagesspiegel-radmesser-radfahrer-werden-meist-zu-eng-ueberholt/24232800.html

https://www.tagesspiegel.de/berlin/studie-bestaetigt-tagesspiegel-radmesser-radfahrer-werden-meist-zu-eng-ueberholt/24232800.html

Daher: Gute geschützte Infrastruktur für Radfahrer und Radfahrerinnen, die automatisch für die Einhaltung des Mindestabstand sorgt, ist mehr als überfällig! Es gibt keine Alternative.

Sonja Pimenta ist einer meiner Patreons und unterstützt mit einem kleinen Monatsbeitrag meine Arbeit und hat diese Idee für die Grafik eingebracht. Einen riesigen Dank für beides! Wenn ihr Lust habt Patreon von mir zu werden, kriegt ihr auch mindestens eine Grafik und immer wieder kleine Überraschungen. Und der Beitrag ist wirklich sehr, sehr klein
https://www.patreon.com/user?u=32965554

Danke und eine schöne Woche! Und passt auf euch auf!

Hamburg: Teuer ausgebaggertes Tor zu Containerwelt.

Ich hab bei diesem wunderbaren Herbstwetter mehr aus Versehen wildromantische Fotos an der Elbe geschossen, mit denen man jetzt so wunderbar einen „Hamburg, Tor zur Welt“ Post machen könnte.

Könnte. Aber mach ich natürlich nicht. Denn der Hamburger Hafen hat etwas zu feiern: Die NEUNTE Elbvertiefung ist abgeschlossen. Jetzt können Schiffe mit 13,5 Meter und tideabhängig bis 14,5 Metern die Elbe passieren. Für schnuckelige 800 Millionen. Man hat also eine Elbphilharmonie in der Elbe versenkt, wenn man so will.

Und sieht das so in der Abendsonne nicht immer noch verdammt romantisch aus? Aber ist es natürlich nicht im Mindesten. Denn auch wenn die Elbe mich seit meiner Kindheit immer wieder beeindruckt und sie immer noch wunderschöne Ecken hat, wie z.B. das Hohe Elbufer zwischen Geesthacht und Lauenburg, natürlich das Elbsandsteingebirge, die wunderschönen Strände bei Hamburg und Stade – Es ist leider nicht zu übersehen, dass der Fluss leidet. Immer weiter und weiter wird die Elbe ausgebaggert, weil auch die Seelenverkäufer immer größer und größer werden. Und auch die Seeleute auf den Schiffe haben viel, aber eine gut(bezahlte) Zeit eher nicht.

Die Folgen des massiven Ausbaggerns sind Kosten von jetzt schon 150 Mio Euro im Jahr, die von Jahr zu Jahr steigen. Denn durch die vom Ausbaggern steileren Hänge rutscht immer mehr und mehr Sediment nach. Das zudem teuer entsorgt werden muss. Wer, wie ich durch den Hafen fährt kann sie überall sehen, die zunehmend verzweifelten Versuche Hamburgs den belasteten Elbschlick auf riesigen Halden loszuwerden.

Die Folge ist auch, dass immer weniger Sauerstoff im Fluss ist, schon jetzt lohnt das Fischen so gut wie nicht mehr, die Stinte werden weniger und weniger, die ganze Biosphähre unter Wasser leidet. Der EU hat Deutschland eigentlich versprochen seine Flüsse in einen guten ökologischen Zustand zu bringen. Aber natürlich ist das Gegenteil der Fall. Wir sind ja immer noch Deutschland. Bei uns stimmt die Öko-Show, aber das wars dann auch.

Einer der Hauptgründe dafür ist der Förderalismus. Der zu der wahnsinnigen Stilblüte führt, dass im Grunde alle Flüsse, die durch Norddeutschland laufen systematisch zerstört werden. Weil jedes Bundesland sein eigenes Süppchen kocht.

NIEDERSACHEN hat die Ems wegen der Papenburger Meyer-Werft in eine Schlammwüste verwandelt.

BREMEN baggert die Außen- und Unterweser kaputt.

HAMBURG erledigt systematisch die Elbe.

Alles im Namen des Größenwettbwerbs der Containerriesen, bei dem man einfach mit muss.

Aber muss man? Nein. Natürlich nicht. Eigentlich hat man zusammen den Tiefwasserhafen in Wilhelmshafen gebaut. Den Jade-Weser-Port. Aber statt nun diesen in konsequenter Zusammenarbeit der Bundesländer auszubauen und alle größeren Schiffe an diesem anlanden zu lassen, ist Bremen gerade am überlegen sich herauszuziehen.

Denn die Dauerkonkurrenz zwischen den Häfen führt dazu, dass alle baggern wie verrückt und der Jade-Weser-Port Miese schreibt.

Dabei wäre eine Lösung sichtbar, wenn man es will. Man löscht die größten Pötte am Jade-Weser-Port, schickt den Teil der Hamburg oder Bremen weiterverarbeitet wird, per Feederschiff Elbe und Weser hoch. Man gibt dem Jade-Weser-Port endlich eine gute Bahnanbindung, vor allem auch mit Verbindung nach Hamburg. Man teilt sich die Kompetenzen auf. Offshore-Windindustrie, Containerverkehr, Wasserstoffindustrie – es kommt genug auf die Häfen zu.

Man könnte einen nationalen Champion als Antwort auf die tatsächliche Konkurrenz aus Rotterdam schaffen. Aber die Nordbundesländer ziehen es lieber vor öffentliche Gelder rauszublasen, um ihre Flüsse langsam totzubaggern.

Dabei stimmen die Zahlen und Prognosen hinten und vorne nicht. Hamburg rechnet mit 25 Mio Standardcontainern pro Jahr damit sich die Elbvertiefung lohnt. 2020 waren es aber nur 8,5 Mio. Kein Experte rechnet mit deutlich mehr. Ach und selbst nach dem Ausbaggern, sind die größten Schiffe schon wieder tiefer als die Elbe. Ob bei Flut oder Ebbe.

Aber man hat 600 Mio für den Jade-Weser-Port ausgegeben und 800 Mio für die Elbvertiefung. Die Ebbe in den Statskassen ist also immerhin sicher.

Das kann man natürlich alles trotzdem so machen. Ist dann halt nur wirklich, wirklich dumm. Daher hab ichs mal in zwei Grafiken gepackt.

Also: Ist der Anblick romantisch? Über Wasser schon. Unter der Wasseroberfläche? Sicher nicht.

https://www.bund-hamburg.de/service/presse/detail/news/mogelpackung-elbvertiefung-grosser-schaden-fuer-die-umwelt-wenig-nutzen-fuer-die-wirtschaft/

http://www.hamburg-fuer-die-elbe.de/

Ein Artikel der schön zeigt wie wenig die Politik dazugelernt hat. Der ist von 2012! und klingt absolut aktuell…
https://taz.de/Kampf-gegen-das-Ausbaggern/!5091128/

Über das Elbschlickproblem:
https://www.zeit.de/hamburg/2020-09/hamburger-hafen-elbvertiefung-schlick-wattenmeer-umweltschutz-klimawandel

Tür 16: Futurakalender – Wie lang wäre ein Stau aus allen Autos des Landes?

Mir fällt immer wieder auf, dass viele Menschen sich schlicht nicht vorstellen können, dass wir so etwas wie den Klimawandel wirklich verursachen können. Denn irgendwie ist da diese Wahrnehmung: Wir sind so klein, die Erde so groß. Das stimmt, aber wir sind eben auch 7,7 Milliarden Menschen und in der Gesamtheit durchaus fähig, diesen Planeten großräumig zu verändern. Als Beleg einmal diese Grafik. Ich habe pro Auto im Stau fünf Meter Länge angenommen, die Autos stünden also fast Stoßstange an Stoßstange. Leider ist Wikipedia bei den Daten teilweise stark veraltet, daher habe ich diese mit vergleichsweise aktuellen Zahlen privater Statistikanbieter ergänzt.

Interessant ist, dass China inzwischen selbst die USA überrundet hat und den derzeit mit Abstand größten Automarkt darstellt. Die Gesamtzahl ist im Grunde schon veraltet, wenn dieses Buch erscheint. Allein 2018 wurden unfassbare 24 Millionen Pkw in China verkauft und ein Stau aus allen Autos Chinas würde dreimal zum Mond reichen. In Deutschland wurden in den letzten Jahren „nur“ noch um die 3,5 Millionen Autos zugelassen. Deutschland hat aber immer noch eine rund viermal so hohe Dichte an Autos pro Einwohner wie China. Hätte die ganze Weltbevölkerung so viele Autos wie Deutschland, könnten wir alle noch einmal Gas geben und dann vermutlich das Todesurteil für das Klima unterschreiben. In der EU ist der Verkehr für fast 30 Prozent der gesamten CO2-Emissionen verantwortlich, von denen 72 Prozent auf den Straßenverkehr entfallen. Vielleicht wäre es klüger, statt einen Stau bis zum Mond zu bilden mal ernsthaft Alternativen auszuprobieren.

https://www.europarl.europa.eu/news/de/headlines/society/20190313STO31218/co2-emissionen-vonautos-zahlen-und-fakten-infografik

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/12131/umfrage/pkw-bestand-in-deutschland

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/321522/umfrage/indien-fahrzeugbestand/

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/219928/umfrage/anzahl-der-pkw-in-china/

Weitere Quellen und Grafik im Buch „Grafiken für eine bessere Welt“ – https://www.m-vg.de/yes/shop/article/20212-grafiken-fuer-eine-bessere-welt/

Tür 15: Futurakalender – Beim Klimawandelarzt

Ein Lieblingsargument der Klimaschwurbler ist ja immer, dass „CO2 Pflanzendünger“ ist und deshalb mehr CO2 in der Atmosphäre eigentlich irgendwie voll gut ist und vielleicht ist „wärmer ja besser“?

Tatsächlich IST CO2 Pflanzendünger – so leitet man in Gewächshäuser häufig CO2 für ein schnelleres Wachstum – aber der Effekt wiegt den Klimawandel bei weitem NICHT auf und schwächt sich zunehmend ab. Denn auch Pflanzen leben nicht von Luft und Liebe alleine. Sie brauchen natürlich auch Wasser und Nährstoffe und besonders das Wasser wird durch die höhere Verdunstung und den unzuverlässigeren Regen im Zuge der Erderwärmung immer knapper. Damit ist ein weiteres Argument der Schwurbler hinfällig.
https://www.spektrum.de/news/duengung-mit-co2-funktioniert-immer-schlechter/1807079?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

Damit bleibt als mutmaßlich letztes „Argument“ die ziemlich wilde Annahme, das „wärmer vielleicht besser“ wäre. Ich stell mir bei sowas immer vor wie man mit Fieber zum Arzt geht. Denn natürlich ist dieses Argument Blödsinn, wenn nicht Wahnsinn in Vollendung. Wenn sich ein System, ob nun Körper oder eben Erdkörper über zehntausende bis Millionen von Jahren auf einen bestimmten Temperaturbereich eingespielt hat, dann kann wärmer NIEMALS besser sein. Vor allem nicht, wenn diese Temperaturänderung in einem Bruchteil der natürlichen Zeiträume passiert.

Denn ja, es gab immer Warm- und Kaltzeiten, aber wir leben bereits in einer Warmzeit (bzw. Interglazial für alle, die es genau nehmen) und die Veränderungen passierten über Tausende von Jahren und nicht in Jahrzehnten. In den letzten 40 Jahren ist der atmosphärische CO2-Gehalt um rund 20 Prozent gestiegen und wenn wir nicht zügig gegensteuern, wird es katastrophale Folgen geben.

Wärmer klingt so schön nach Strandurlaub oder Karibik – es ist aber viel eher finnische Sauna auf der höchsten Stufe und wir haben die Tür abgeschlossen und den Schlüssel verloren.
.
.
Mehr gute Infos zum Klimathema aus erster Hand:
https://www.facebook.com/klimatopist

Mehr Grafiken wie diese, mit ordentlich Humor, klugen Hintergründen und Quellen und perfekt als Last-Minute-Geschenk für untern Weihnachtsbaum:

https://www.m-vg.de/yes/shop/article/20212-grafiken-fuer-eine-bessere-welt/

Tür 14: Futurakalender – Empörungsjahreszyklus 2020

Worüber haben wir uns 2020 empört?

Tür 13: Futurakalender – Kleinstadtzentrum

Ab Mittwoch soll nun auch der der Einzelhandel in den Lockdown. Damit ihr für das Danach vorbereitet seid, hier eine typische Einkaufsstraße aus einer Kleinstadt. So werden die Einkaufsstraßen vermutlich bald alle aussehen. Nun bin ich grundsätzlich der Ansicht, dass weniger unnötiger Konsum uns allen gut tun würde (und dem Planeten eh) leider wird sich der Konsum aber vermutlich einfach nur verlagern. Meistens zu Amazon.

Damit das nicht ganz so schlimm wird, hab ich schon im ersten Lockdown eine kleine Liste mit 200 Online-Shops gemacht, die nicht Amazon sind. Alle nur einen Klick entfernt und viele nachhaltig. Korrigiert und ergänzt vom großartigen Markus durch eine regionale Göttingen-Liste:
https://www.captain-futura.de/2020/03/17/liste-von-200x-onlineshops-die-nicht-amazon-sind/

Fühlt euch inspiriert für eigene Listen, schickt mir gerne weitere Shops!

Euer Captain Futura

P.S. Wenn ihr noch ein Weihnachtsgeschenk braucht: Alle Grafiken auch im Buch: „Grafiken für eine bessere Welt“ – https://www.m-vg.de/yes/shop/article/20212-grafiken-fuer-eine-bessere-welt/

Tür 12: Futurakalender – Der Markt regelt das!

Futurakalender Tag 2xNikolaus: Eine der beliebtesten Mythen der modernen Welt, man möchte fast sagen Gottheiten, ist „der Markt“ der wie von Geisterhand alles regelt. Und es stimmt. Rauchen in der Schwangerschaft z.B. ist heute weitgehend verpönt, ohne dass der Staat es verbieten musste.

Leider ist da die Auflistung schon so gut wie zu Ende. Denn wenn man ansonsten mal genauer hinschaut, könnte einem auffallen, dass vieles was unser Leben heute länger, gesünder und weniger gefährlich macht, dieser angeblich so schreckliche Verbotsstaat war. Ginge es nach dem Markt würden wir heute noch Bremsbeläge aus Asbest benutzen, Heroin als Hustensaft verkaufen (kein Scherz, hat vermutlich auch geholfen, zumindest war einem Husten damit egal), unangeschnallt besoffen Kinder zur Schule fahren und großflächig „total praktisches“ DDT verprühen.

Daher ist Vorsicht angebracht, wenn mal wieder eine Initiative der Wirtschaft überzeugt ist, dass „der Markt“ schon alles alleine regelt und man ohne den verbotenen Stoff UNMÖGLICH auskommen könnte, dass dann womöglich die Landwirtschaft zusammenbräche, wir keine Autos mehr hätten und alle nix zu essen…

Denn am Ende unterschätzen die Marktbefürworter hier den Markt (was ein interessanter Widersinn in sich ist) Denn der Markt findet natürlich Wege, den verbotenen Stoff zu ersetzen. Innovation kann der Markt. Nur an den Menschen und seine Unversehrtheit denken kann er nicht. Dem Markt ist Mensch egal. Dafür brauche es Demokratie, einen entschiedenen Staat und NGOs die Druck machen. Und dann sind am Ende staatliche Verbote und ein innovativer Markt gemeinsam Treiber für ein besseres und gesünderes Leben.

Man kann daher zusammenfassen: Wer Angst vor sinnvollen Verboten hat, ist vielleicht einfach nur denkfaul, geldgierig und ideenlos. Und Klimawandel, Artensterben, Verkehrswende? Der Weg führt über einen entschiedenen Staat und innovationsfördernde Verbote.

Tür 9: Futurakalender – Fundamentale Wendepunkte der Astronomie

Heute ein kleiner Reminder wie wichtig Wissenschaftler und vor allem auch Journalisten sind. Die guten alten. Die öffentlich-rechtlichen. Die freien und fest angestellten. Diese ganzen Menschen, die auf der Basis von irgendwie langweilig korrekten, immer wieder überprüften Fakten ein Weltbild erstellen.

Für nichts davon ist Social Media ein Ersatz. Denn auf Social Media steht die bahnbrechend neue Astronomie von Onkel Martin nach dem Genuss von 5 Schnaps, 6 Stunden Youtube und drei Gläsern Paranoia ungeprüft neben der Weltsicht von Galileo Galilei oder Albert Einstein.

Die Weltsicht von Onkel Martin verbreitet sich tatsächlich sogar besser als die der Experten. Denn sie ist überraschender und knallt mehr. Denn gut gelogen knallt immer mehr als langweilig recherchiert und geht vor allem viel, viel schneller. Das ist etwas was mir hier auch immer wieder passiert. Dass ich mühsam einen Fakt recherchiere und in derselben Zeit gehen schon diverse wahrheitsverdrehende Memes steil und die Leute haben sich die falschen knalligeren Zahlen schon gemerkt.

Dieses Problem wird kein Algorithmus der Welt lösen können sondern nur Menschen mit Moral, gesundem Ethos und Wissen. Und Social Media ist selbstverständlich richtig eingesetzt eine gute Ergänzung zu ÖRR und Presse aber als alleinige Informationsplattform denkbar ungeeignet.

Euer Captain Futura, der heute einfach mal an seinem eigenen Sinnfluencerast sägt 😉
.
.
.
komplette Quellen und Grafik im Buch „Grafiken für eine bessere Welt“ – https://www.m-vg.de/yes/shop/article/20212-grafiken-fuer-eine-bessere-welt/

Tür 8: Futurakalender – Schilder und ihre Bedeutung

Futura-Adventskalender Tür 8: Wie mich das nervt wenn wieder angeblicher ein „Hamster Infrastrukturprojekt verhindert“. In der Realität der Presse haben sich dann mal wieder Umweltschützer lächerlich gemacht. In der Realität des Umweltschutzes werden aber tagtäglich überall in diesem Land Natur- und Umweltschutzgesetze lächerlich gemacht. Jede noch so kleine Stadt braucht anscheinend ihre Ortsumgehung über die Felder, Autobahnanschluss und Gewerbegebiet im Grünen. Im Gewerbegebiet siedeln sich dann aus der Nachbargemeinde abgeworbene Speditionen an. Und die Ortsumgehung bleibt wegen Quell- und Zielverkehr am Ende gerne weitgehend wirkungslos oder wirkt sogar tödlich, denn merke: Verkehr bringt auch Menschen, und wenn man die Menschen um den Stadtkern herumleitet, kann das den Geschäften so mancher Kleinstadt den Todesstoß versetzen.

Für diese Bauvorhaben wird am Ende fast immer der Naturschutz geopfert. Denn der Weg des geringsten Widerstands führt regelmäßig durchs Landschaft- oder Naturschutzgebiet. Das gehört dem Staat eh schon und die Vögel können keine Bürgerinitiative gründen. Netter Nebeneffekt: Wenn dann NABU und BUND in ihrer Verzweiflung Arten auf der Roten Liste (wie übrigens den FELDhamster) als letztes Bollwerk gegen den Bau nutzen kann man sie noch schön lächerlich machen. Weil sie für so nen blödes kleines Tier Arbeitsplätze gefährden.

Dabei schaffen all diese Infrastrukturprojekte längst keine Arbeitsplätze mehr, sondern verschieben sie nur noch. Immer eine Gemeinde weiter. Sie zerschneiden, zersiedeln und zerfasern unsere ehemals schönen Landschaften und Biotope. Und langfristig gefährden sie durch den Klimawandel unser alle Arbeits- und LEBENSPLÄTZE. Und wirklich komplett lächerlich ist es im Jahr 2020 in Zeiten der Digitalisierung immer noch als einzige Antwort auf jedes Problem Asphalt in die Landschaft zu kippen. Schlechte Pisa-Ergebnisse? Bauen wir ne Autobahn!

Aber der Hamster. Wirklich lächerlich diese Umweltschützer. Haha.
.
.
.
komplette Quellen und Grafik im Buch „Grafiken für eine bessere Welt“ – https://www.m-vg.de/yes/shop/article/20212-grafiken-fuer-eine-bessere-welt/

Older posts

© 2021 Captain Futura

Theme by Anders NorenUp ↑