Tag: Umwelt (page 1 of 4)

Warum wir JETZT die Bank wechseln sollten

Die Deutsche Bank ist die FIFA des Bankenwesens: Wenn es irgendwo einen Skandal gibt, man wartet immer schon darauf, dass die Deutsche Bank genannt wird. Und sie wird genannt. Absolut zuverlässig.

Am Wochenende wurde im Rahmen von FinCEN einmal übrigens durch Journalisten (freie Presse, so wichtig!) aufgedeckt, dass Großbanken Geld von korrupten Oligarchen, Terrorgruppen oder anderen Kriminellen in Umlauf bringen. Im – und jetzt kommts – Wissen darum, dass das genau so ist.

Interne Dokumente zeigen: Sie ahnten was sie da tun. Sie haben also Geldwäsche betrieben und wussten es. Und alle Bänker im Chor „I’m dirty and I know it!“

Und wer ganz vorne mit dabei? Na? Richtig! Die DEUTSCHE BANK!

Für alle Vergesslichen eine Aufzählung aller Skandale bei denen die Deutsche Bank federführend mit dabei war:

– Mit dubiosen Hypothekenkrediten Mitauslöser der Finanzkrise
– Cum-Ex Skandal
– Ausgedehnte Geschäftsbeziehungen zu Donald Trump und Jeffrey Epstein (sollte man immer zusammen nennen, kannten sich ja)
– manipulierte Zinssätze (Euribor und Libor-Skandal)
– Verstöße gegen Iran-Embargo
– Panama-Papers
– Geldwäscheskandal der Danske-Bank

An ALLEN Relevanten Bank oder Finanzskandalen der neueren Zeit war die Deutsche Bank beteiligt. Ausnahmslos.

Aber wisst ihr wie man die Deutsche Bank ganz einfach nicht mehr unterstützt? Man entzieht ihr sein Geld. So einfach, so wirkungsvoll. Ich war gestern auf einem Kongress zu nachhaltiger Finanzierung und Bankenwesen und das passt jetzt wie Arsch auf Eimer. Denn wenn ihr denkt: Och, da liegen doch nur 20.000 € bei Deutschebank, Commerzbank, Sparkasse (ja auch die bauen ab und an Scheiße, leider), was soll da schon passieren?

Euer Erspartes hat aber einen riesigen Hebel, weil es als „reales Geld“ und Geschäft der Bank die Möglichkeit gibt Luftbuchungen und Geldschöpfung an anderer Stelle zu betreiben und „erfundenes Geld“ unter die Kreditkunden zu bringen. Großbanken schöpfen nicht erst seit der Finanzkrise munter Geld. Aus dem Nichts. Sie erfinden es bei Kreditvergaben. Und Euer mühsam Erspartes ist die schicke Fassade für diese Luftnummern, die inzwischen teilweise sogar Eigenkapital erfinden. 20.000 € sorgen so schnell für 200.000 € oder mehr, die in Ölforderung oder Ähnliches gehen, was unsere Zukunft zerstört.

Die Deutsche Bank ist auch ganz vorne mit dabei, wenn es um Kohle für Kohle geht. Seit Jahren investiert die Deutsche Bank zweistellige Milliardenbeiträge in die Kohleförderung und Verstromung. Wenn alle Unternehmen so handeln würden, wir hätte die Erde in hundert Jahren mit 6 Grad und mehr geröstet.

Wenn ihre jetzt denkt: „Aber was mach ich nur? Und ist Geld nicht IMMER DRECKIG!?“

Nein, entscheidend ist was euer Geld macht.

Daher, die LÖSUNG fur ganz Faule (wie mich gerade noch, ähm hust …)
Ihr behaltet Euer Girokonto bei eurer Hausbank, eröffnet aber z.B. bei der Umweltbank ein Tagesgeldkonto. Kostet nix, ist super easy und sicher und ihr könnt alles, was gerade über ist, zur Umweltbank rüberschieben. Ihr entzieht damit den Arschlochbanken den Großteil des Geldes. Das Geld geht nur zwischen der Umweltbank und eurem Girokonto hin- und her, daher super safe und aus meiner Erfahrung total freundlicher Laden.

Die gründlichere Lösung: Komplett zu GLS-Bank oder Triodos Bank und da Girokonto aufmachen. Beides absolut safe nachhaltige Banken, da hab ich leider keine eigene Erfahrung.

Oder für die modernen: Tomorrow-Bank, eine nachhaltige Smartphonebank.

All die genannten Banken bauen keinen Scheiß mit eurem Geld UND investieren nur in REALWIRTSCHAFT und Daseinsvorsorge! Und wie man in der Coronakrise gemerkt hat: Realwirtschaft und Daseinsvorsorge ist auch krisensicher.

Also: Ihr müsst nicht mal eure Ärsche bewegen. Ihr könnt faul sitzen bleiben. Lasst einfach euer Geld für was Gutes arbeiten! (Übrigens ohne Nachteile für euch: Euer Geld ist im Zweifel sogar sicherer + skandalfrei und Zinsen? Gibt’s doch gar nicht!)

Wenn ihr es genau wissen wollt: Der Kongress, wo ich war, mit viel Idealismus, Mut und wirklich informativen Beiträgen kann man nachsehen und hören. Es lohnt sich und ist für 8,51 € ein gutes Investment bzw. geschenkt. Da gibts auch noch Tipps für nachhaltige Fonds und so, bei denen man sogar Zinsen realisiert.

Hier: https://www.eventbrite.de/e/money-for-future-festival-hybrid-event-online-tickets-tickets-122009290071

Wichtig: Ich hab mit keiner Bank irgendeine Geschäftsbeziehung, soweit kommts noch 😆 – ich schreib das nur aus ehrlicher, tief empfundener Wut.

Euer Captain Money

……………….

Traurige Links:
https://urgewald.org/kohle-divestment
https://utopia.de/ratgeber/klima-killer-banken/
https://projekte.sueddeutsche.de/artikel/wirtschaft/fincen-files-die-wichtigsten-fakten-e107343/
http://inflationsschutzbrief.de/geldschoepfung-banken-schoepfen-auch-eigenkapital-aus-dem-nichts/
https://www.zeit.de/wirtschaft/2016-02/banken-krise-geldschoepfung-zinsen-ezb
https://www.dw.com/de/deutsche-bank-eine-lange-geschichte-von-skandalen/a-54978467

Praktische Links:
https://urgewald.org/bankwechsel
https://utopia.de/ratgeber/alternative-gruene-bank/
https://www.umweltbank.de/sparen/umweltflexkonto
https://www.gls.de/privatkunden/
https://www.triodos.de/privatkunden
https://www.tomorrow.one/de-de/

Wie CSU-Verkehrspolitik und SUV-Trend Klimaschutz gefährden

Die CSU lobbyiert gerade in Berlin für eine Verkaufsprämie auch für Verbrenner. Weil die deutschen Autoindustrie am Bedarf vorbei produziert hat und sich jetzt die überdimensionierten CO2-Schleudern angeblich bei den Werken stapeln.* Während die Firmen mit der Produktion von Elektroautos kaum hinterher kommen.

Das ist von einer solchen Absurdität und ein so dummdreister planwirtschaftlicher Vorstoß der CSU, dass mir hier fast die Luft wegbleibt. Was auch daran liegen könnte, dass dank der völlig verfehlten Politik dieser Klimazerstörungskoalition, der durchschnittliche Ausstoß von CO2 bei den Neuwagen in den letzten Jahren ZUGENOMMEN hat.

Ich hab mich zudem mühsam durch die Zulassungsdokumente des Kraftfahrbundesamtes gewühlt und auch 2020 ist bisher kein entscheidendes Absinken der Werte zu sehen.

Und das Ziel eines EU-Flottenverbrauchswertes von 95 g CO2? Irgendwo im Verkehrsministerium fällt Zukunftsvernichtungsminister Andi B. Scheuert gerade lachend vom Stuhl und kriegt ein Präsent vom VDA (Verband der Automobilwirtschaft) überreicht.

Übrigens werden bei den Durchschnittswerten Elektroautos mit 0 g CO2 angerechnet. Weil da ja nix aus dem Auspuff kommt. Was natürlich komplett absurd ist. Denn aus den Schornsteinen der Braunkohlekraftwerke kommt bei der Stromproduktion NATÜRLICH durchaus CO2!

Ja, Elektroautos sind DEUTLICH besser (Neuere Studien zeigen das sehr eindeutig) ABER sie sind alles andere als CO2 frei. Vor allem weil diese verlogene Anti-Klimaschutz-Koalition in Berlin die Braunkohlekraftwerke ja auch immer noch am Laufen hat . (Und jetzt auch noch für großzügige Restlaufzeiten die Stromerzeuger mit Geld zuscheißt)

Wie kann eine Regierung und vor allem eine Partei so unfassbar dabei versagen unsere Zukunft zu sichern? Ernsthaft, wer 2020 noch die Union wählt der kann die Erde auch gleich selber kochen. Gerade heute hat Altmeier, diese gigantische träge Masse aus Unfähigkeit und Verlogenheit, einen Vorstoß gemacht nach Photovoltaik und Windkraft auch die Offshore-Winderzeugung zu zerlegen. Windkraftbetreiber sollen zukünftig partiell dafür ZAHLEN, dass sie Strom erzeugen dürfen. Ernsthaft. Die Erklärung dafür ist eine schon länger bekannte Zelle von ideologischen bis wahnsinnigen Windkrafthassern in der Führung des Bundeswirtschaftsministerium, die Altmeier einfach laufen lässt. Das hab ich nicht erfunden. Googelt Stephanie von Ahlefeldt. Oder schaut in meine Quellen.

Das Bundeswirtschaftsministerium VERNICHTET ABSICHTLICH eine Industrie und hunderttausende Arbeitsplätze. Mitten in der Krise. Und pampert eine andere, die so mit Vollgas Richtung Untergang fährt.

Zornig,
Euer Captain Futura
……………..

++++ UPDATE ++++ Ich hatte ein Statista-Diagramm genommen und alle Quellen mühsam nachvollzogen (da ich denen nicht traue) – Die Quellen waren auch okay, aber es wurde ein zwischenzeitlicher Wechsel des Prüfverfahrens unterschlagen. Für das alte NEFZ Verfahren hatten die Hersteller so gut optimiert, dass die Werte locker 20-30 % unter Realbedingungen lagen. Daher hat man auf das realistischere Verfahren WLTP umgestellt.

Daher der Sprung von 2018 auf 2019. WLTP liegt aber immer noch DEUTLICH unter realen Verbrauchswerten von https://www.spritmonitor.de vor allem für große SUVs und Hybride / Plug-in Hybride. Die realen Verbrauchswerte bei Kleinwagen um die 5 % höher aber bei SUVs und Geländewagen bis zu 20 % höher und bei Plug-in Hybriden bis zu 200 %! Immer noch!

Daher hab ich eine realistischere Kurve ergänzt, die für alle Jahre vor 2018 NEFZ in WLTP umrechnet (20 % höher und damit recht freundlich) und die Verzerrung durch schwere SUVs, Plug-in Hybride und Elektroautos vorsichtig berücksichtigt (da ja die Stromerzeugung NICHT CO2-frei ist). DANKE für Eure Rückmeldungen! Beispielrechnungen hinter den Quellenangaben!

…………….

* tun sie kaum, Autohersteller sind ja auch nicht bekloppt und hören auf zu produzieren wenn keiner die Autos will.

P.S. NEIN, es gibt keine Entschuldigung einen völlig übermotorisierten SUV oder Geländewagen zu kaufen. Es ist in 2020 bei all unserem Wissen um die Klimakatastrophe einfach nur armselig.

…………….

Verbrauchswerte (Quellen)
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/399048/umfrage/entwicklung-der-co2-emissionen-von-neuwagen-deutschland/

http://www.kba.de/SharedDocs/Publikationen/DE/Jahresberichte/jahresbericht_2013_14_pdf.pdf?__blob=publicationFile&v=2

https://www.kba.de/SharedDocs/Publikationen/DE/Jahresberichte/jahresbericht_2015_17_pdf.pdf?__blob=publicationFile&v=10

https://www.erneuerbareenergien.de/suv-und-gelaendewagen-sprengen-co2-ziele

https://www.pkw-label.de/fileadmin/Dokumente/Monitoringbericht/MB_Neuzulassungen_07_2019/dena_FS_PKW-Label-Monitoringbericht_A4_Web_Titel_korregiert.pdf

https://www.kba.de/SharedDocs/Publikationen/DE/Statistik/Fahrzeuge/FZ/2019_monatlich/FZ8/fz8_201909_pdf.pdf?__blob=publicationFile&v=5

Umrechnung von WLTP in NEFZ
https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Umstellung-WLTP-zu-NEFZ.pdf

Reale Verbrauchswerte:
https://www.spritmonitor.de

Anteil Elektroautos etc:
https://ecomento.de/2020/01/06/jahresbilanz-elektroauto-hybridauto-zulassungen-2019/

Anteil SUV
https://de.statista.com/infografik/19572/anzahl-der-neuzulassungen-von-suv-in-deutschland/

Versuch von Altmeier, die Offshore-Windkraft zu zerlegen:
https://www.spiegel.de/wirtschaft/windkraft-peter-altmaier-bremst-offshore-anlagen-warum-a-10b0ade2-3f90-4e2f-88d1-a1fa5021eb0c

Windkrafhasser(innen) im Bundeswirtschaftsministerium:
https://taz.de/Neuer-Kurs-im-Wirtschaftsministerium/!5638499/
https://www.cleanthinking.de/sabotage-energiewende-cdu-mittelstandsvereinigung/

https://www.energiezukunft.eu/politik/so-einflussreich-sind-die-gegner-der-windkraft/
++++Update Beispielrechnungen //

Unterschied beim BMW X5
Diesel: 9,86 / real: 261,29 g / Zulassungsbehörde: 213,9 / Abweichung: 22 %
Benzin: 13,60 / 315.52 g / Zulassungsbehörde 257,3 / Abweichung: 22 %
Plug-in Hybrid: 7,87 / 182.584 g / Zulassungsbehörde: 86,1 g / Abweichung: 112 %

——————————

Porsche Panamera
Benzin: 13,48 / real: 312.736 / Zulassungsbehörde: 272,4 / Abweichung: 115 %
Plug-in Hybrid: 6,64 / real: 154.048 / Zulassungsbehörde: 89,3 / Abweichung: 73 %

——————————

Opel Adam
Benzin: 6,62 / real: 153.584 / Zulassungsbehörde: 149,4 / Abweichung: 3 %

——————————

CITROEN C1
Benzin: 5,00 / real: 116 / Zulassungsbehörde 111,2 / Abweichung: 4,5 %

——————————

Anteil SUV 2019: 21,1 % / Plug-in Hybrid: 1,3 % / Elektroautos: 1,8 %

Das neue Waldsterben

Ich war ja in Tschechien im Urlaub. Und der Plan war eigentlich eher so: Wandern, Radfahren, lecker Essen und dann- und wann ein schönes Bierchen.

Das Ergebnis war: Tote Fichten.

Ich schwör, ich hab noch nie so viele Fotos von toten Fichten gemacht. Und Alleebäumen. Tote oder sterbende Alleebäumen. In Tschechien, aber auch in Sachsen und Sachsen-Anhalt auf dem Weg nach Tschechien.
Der tschechische Nationalpark gegenüber vom Bayerischen Wald hat die toten Fichten sogar im Nationalparklogo. Kein Scherz.

Es war gleichzeitig faszinierend und bedrückend so viel Tod zu sehen. Und auch neues Leben z.B. auf der deutschen Seite im Bayerischen Wald, wo man versucht den Wald zu einem Mischwald umzubauen.
Vor allem wenn man weiß, dass man gerade Zukunft schaut. Denn lange haben Förster und co. gehofft, dass Klimawandel, sowie sommerliche Hitze und Dürre, nur die Fichten in Mitleidenschaft zieht. Leider musste man inzwischen erkennen: Es macht insbesondere Fichten zu schaffen, aber leider auch Eichen, Birken, Buchen und sogar der Kiefer.

Für Euch noch ein wenig Hintergrund:
– Fichten sind eigentlich Hochgebirgsbäume, die perfekt mit Kälte und Eis klar kommen aber sehr schlecht mit Hitze
– Deutschland war zu Hochzeiten der heimischen Eisenerzgewinnung etc. quasi entwaldet. Danach hat man mit der schnellwachsenden Fichte großräumig aufgeforstet
– Harz, Schwarzwald, Bayerischer Wald und co. wären natürlicherweise fast komplett Buchenwälder (die besser mit Hitze klarkommen)
– Borkenkäferplagen sind etwas, das man schon aus dem späten Mittelalter kennt

Aber auch in diesem Wissen merkt man: Das Sterben heute hat eine andere, endgültigere Qualität.

Was man in Tschechien sehr schön sehen kann: Die alten Strategien helfen nicht. Die mühsam vor den Borkenkäfern geretteten Fichten sterben jetzt eben an der Hitze und der Trockenheit.

Die alte Strategie ist: Von Borkenkäfern befallene Bäume sofort komplett entfernen oder zumindest entrinden, damit sich der Borkenkäfer nicht weiter verbreitet. Oder Pestizide.

Folge: Schwere Erntemaschinen schädigen den Boden für 50 Jahre und mehr und Sonnenlicht und Hitze kommen ungeschützt auf den Boden. Die Verdunstung nimmt zu und die Dürre wird verstärkt. Oder Pestizide schädigen das Waldökosystem auf Jahre.

Tote Fichten dagegen als Alternativlösung einfach stehen zu lassen, hält zwar die Verbreitung des Borkenkäfers nicht auf – die toten Gerippe bieten neu gesetzten Laub- und Nadelbäumen aber Schutz beim Aufwachsen und halten auch Rehe fern.

Und damit kommen wir zum nächsten Problem: Wir haben in Deutschland einen sehr hohen Wildbesatz, der alles verbeißt und das natürliche Aufwachsen neuer (Misch-)Wälder verhindert. Zudem wächst in Fichtenwald nur wieder Fichtenwald – weil Fichten unglaublich vermehrungsstark sind.

Also wie kommt man von totem Fichtenwald zu gesundem Mischwald und warum eigentlich Mischwald?
Nun: Da wir nicht genau genug wissen, was die Klimazukunft bringt, ist Mischwald die beste Option. Man hat sozusagen mehrere Eisen im Feuer und hofft, dass wenigsten 2-3 davon mit den neuem Klima in 30-50 Jahren klar kommen.
Gesunder Mischwald besteht aus grob drei Schichten: Große Altbäume, mittelgroße Bäume darunter und Bodendecker, kleine Jungbäume, etc. darunter. Er hält damit die Sonne besser fern, die Verdunstung gering und das Wasser im Wald.

Aber da waren ja noch die Rehe die alles kaputtfressen? Exakt. Wer also nicht Milliarden in sinnlosen Pflanzungen versenken will muss in Schritt 1. zusammen mit den Jagdpächtern die Rehdichte auf ein erträgliches Maß bringen.
Dann in Schritt 2. eine Startpflanzung machen. Und dann vor allem mal nix. Tote Fichten sind derzeit am Holzmarkt fast komplett wertlos, es ist also auch finanziell sinnvoll JETZT den Wald umzubauen. Verkaufen kannste gerade eh nix. Und der Wald weiß wie er wächst und der beste Waldbodeschutz ist ihn NICHT zu zerfahren.

Nur wie kriegt man das einer Forstindustrie erklärt, die fast jahrhundertelang einseitig auf Fichtenforste gesetzt hat, die mit einem natürlichen Wald soviel zu tun haben wie ein Maisfeld mit einer blühenden Wiese? Und wie erklärt man Jägern, dass sie in 10-20 Jahren wenn der Mischwald langsam aufgewachsen ist, wieder mehr Rehe (irgendwann sogar mehr als vorher) im Wald belassen können, aber gerade eben nicht?

Immerhin scheint Deutschland etwas weiter zu sein als Tschechien aber man muss anmerken: Für sein im nachhinein kluges Vorgehen, die borkenkäferkranken Fichten einfach stehen zu lassen und den Wald vorsichtig umzubauen, musste der Nationalparkchef vom Bayerischen Wald einen Shitstorm erster Güte ertragen. Heute sind die Stimmen verstummt, denn während im Bayerischen Wald die Zukunft gar nicht mehr so klein ist, ist das große Sterben jetzt von Harz bis Thüringen überall angekommen.

Wir haben Geld in Deutschland. Das Immerhin. Also wäre es jetzt an der Zeit dieses Geld in die Hand zu nehmen, Förster, Waldbesitzer und Jäger zusammenzubringen und einen neuen durchmischten Wald zu starten. Und dann EINFACH MAL DIE NATUR MACHEN LASSEN. Und Boden, Bäume, Ökosysteme Lösungen finden lassen. Das haben die vor uns auch ganz gut alleine hinbekommen. Nicht die Natur ist das Problem, sondern wir.

Das alles wäre aber komplett sinnlos, wenn wir weiter wie bisher ungebremst CO2-ausstoßen. Denn derzeit sind wir im Worst-Case-Szenario und bei bis zu 5,4 Grad Erwärmung bis 2120 wird auch all der Waldumbau nix bringen. Bei so einer Erwärmung steht hier nichts mehr. Vor allem keine Bäume.

Daher: Willst du, dass deine Kinder oder Enkel einmal dieses unfassbar erhebende und beruhigend Gefühl erleben dürfen durch einen dieser wunderschönen, ausgedehnten Buchenwälder zu wandern, in denen man sich fühlt wie in einer gigantischen, grünen Säulenhalle der Natur – während all die Geräusche der Zivilisation endlich gedämpft sind und die Sonnenflecken in diesem sanften Lichtgrün auf dem Boden tanzen – dann setz dich für Klimaschutz ein.
Denn Klimaschutz ist Waldschutz. Und ganz ehrlich: Ich weiß nicht wie es dir geht – aber ich weiß nicht ob ich damit klarkäme in einer Welt ohne die Wälder meiner Kindheit zu leben.

Dein Captain Futura

Was sagt eigentlich ein Klimaforscher zum Waldsterben? (ein guter Freund von mir, wir waren zusammen in Tschechien 😉 )
https://www.klimatopist.de/waldsterben/

Was sagt eigentlich ein Förster zum Waldsterben?
https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/fragen-an-forstwissenschaftler-wie-sieht-der-wald-der-zukunft-aus-16914784.html

Zur Rolle der Jagd:
https://www.deutschlandfunk.de/rolle-der-jagd-wie-deutschlands-waeldern-zu-helfen-waere.724.de.html?dram:article_id=479920

Wasserverbrauch bei der Weinherstellung

Wein ist tatsächlich eines der Lebensmittel das vergleichsweise viel Wasser bei der Erzeugung verbraucht. Denn leider ist Jesus ja nicht bei jedem Abendmahl vor Ort.

Wer mal wissen will, welche Lebensmittel am meisten Wasser verbrauchen – ganz oben Kaffee mit schier unglaublichen Zahlen (Mist!) schaut z.B. hier:

https://www.lebensmittellexikon.de/v0001020.php
oder googelt schlicht „virtuelles Wasser“.

Wobei wichtig zu erwähnen ist: Wasser ist nicht Wasser. Entscheidend ist ob das Wasser beim Prozess verschmutzt wird, oder letztlich in großen Teilen unbelastet versickert und wieder in den Kreislauf geht.

Alles dazu und ein persönlicher Kalkulator hier:
https://www.waterfootprint.org/en/resources/interactive-tools/personal-water-footprint-calculator/

Und wer doch gerne weiter seinen Feierabendwein trinken will, freundet sich einfach mal mit nem Jesus an (gibt ja immer mal wieder einen in der Fußgängerzone – hier in Hamburg haben wir ja immerhin den GZUZ von der 187, wobei der wohl eher Kräuter zu Dampf macht aber das ist eine andere Geschichte) oder kauft nen feinen Biowein. Ist kaum teurer als normaler Wein und gibt es inzwischen in hervorragender, häufig sogar besserer Qualität. Denn normaler Weinanbau ist leider mit sehr viel Pestiziden verbunden und gar nicht sooo romantisch. Aber Biowein geht gut mit euch und dem Wasser um.

In diesem Sinne: Prost, skål, cheers, tchin-tchin oder wie auch immer: Gönnt Euch und Grüße von einem ziemlich feinen tschechischen Tropfen hier vor mir:
Ein 2020er Rotbier von den Hängen Böhmens mit einem sanft-aromatischen Bouqet von Pflaumen und Brombeere 😉
.
.
P.S. Was noch erwähnt werden sollte – es ist wie aufm Wochenmarkt: Wenn ihr den Winzer / die Winzerin kennt und wisst: Das ist ’n Guter! Sei noch ergänzt: Manche machen natürlich auch ohne Biosiegel einen guten Job. In diesem Sinne: Liebe, Wein oder Bier und man hört sich nächste Woche, ich muss jetzt mal. Das trinkt sich hier nicht von allein 😉

Gericht entscheidet – Pop-up-Radwege in Berlin müssen weg

Pop-up Radwege in Berlin müssen weg oder: Dieser Moment, wo man ahnt, dass die Richter im Mercedes zur Urtelsverkündung gefahren sind.

Damit trifft in Berlin dasselbe Problem auf, wie bei dem Versuch in Hamburg-Altona für eine testweise temporäre Verkehrsberuhigung. In beiden Fällen wollte das Gericht eine konkrete „Gefahrenlage“, die hat das Gericht nicht erkannt, also wurde die Stadt verpflichtet die Radwege aufzulösen.

Das ist insofern lustig, da Berlin ja mit der Pandemie eine durchaus nachvollziehbare Begründung geliefert hat. Da in dieser der ÖPNV weniger leistungsfähig ist (Abstandsregeln) muss den Berlinern, die kein Auto haben, ein möglichst sicherer Weg zur Arbeit und Einkaufen etc. gewährleistet werden. Viele Radwege sind aber überlastet, in traurigem Zustand und sehr unsicher – daher ist eine bessere Sichtbarkeit auf der Straße ein guter Ansatz.

Das ist dem Gericht aber nicht „konkret“ genug und angeblich „verkehrsfremd“. Was so ein wenig die Frage aufwirft, was dem Gericht denn konkret genug wäre, so in Sachen Gefahrenlage? Braucht es vielleicht den „Schlächter von Kreuzberg“, der nachts mit seinem SUV reihenweise Radfahrer jagt und überfährt? Oder müssen tausende Radfahrer täglich wie bei der Tour de France eine blutige Massenkarambolage auf den unzureichenden Radwegen zelebrieren?

So oder so, sollte man daran erinnern, dass Gerichte regelmäßig einen Ermessensspielraum haben. Wenn dieser aber regelmäßig dafür genutzt wird den Gestaltungsspielraum von Kommunen so zu beschneiden, dass diese letztlich überhaupt nicht mehr auf aktuelle Gegebenheiten reagieren können und damit nicht mehr handlungsfähig sind – dann ist das ein Sieg für AfD und co. (die hatten geklagt) aber keiner für Demokratie und Gewaltenteilung.

Abgesehen davon gehört dringend dieser absolut idiotische Passung gestrichen, dass eine „konkrete Gefahrenlage“ nötig ist, um irgendwas zeitnah ändern oder probieren zu können.

Denn Fakt ist: VERKEHR FOLGT DEN WEGEN und nicht anders herum.
Wenn du Straßen baust bekommst du Autoverkehr.
Wenn du Radwege baust bekommst du Radverkehr.

Das heißt: Wenn es nicht genug sichere Radwege gibt, dann werden die auch nicht überfüllt sein, weil die meisten sich nicht aufs Rad trauen und dann erkennt das Gericht keine Gefahrenlage und dann kann man jeglichen Feldversuch und Pop-up Radweg vergessen. Dabei sind Feldversuche und Pop-up Radwege ein wirklich wichtiges Mittel um die Verkehrswende ENDLICH zu beschleunigen.

In dem Sinne: Ich hoffe die Richter saßen gut in ihrer Mercedes-Limousine und ich hoffe zur nächsten Urteilsverkündung werden sie mal verpflichte einen Tag mit dem Rad durch Berlin oder Hamburg zu fahren.
Und dann würde ich die Richter gerne noch mal sagen hören: „Dass es keine konkrete Gefahrenlage gibt“
.
.
.
P.S. Auch bei der Demo in Berlin jüngst haben die Richter keine „konkrete Gefahrenlage“ erkannt und das Demoverbot gekippt. Mit den bekannten Ergebnissen. Wird man als Richter neuerdings nur noch mit rosaroter Brille auf die Straße gelassen?

Mehr dazu:
https://www.tagesspiegel.de/berlin/verwaltungsgericht-entscheidet-pop-up-radwege-in-berlin-sind-rechtswidrig/26164102.html
https://www.berlin.de/gerichte/verwaltungsgericht/presse/pressemitteilungen/2020/pressemitteilung.987343.php

Andreas B. Scheuert

Ich wollte nur kurz vorbei schauen, um zu sagen: Andreas B. Scheuert genießt immer noch nicht Merkels vollstes Vertrauen und ist daher IMMER NOCH Verkehrsminister.

Was Andreas B. Scheuert gemacht oder vielmehr NICHT gemacht hab muss ich wohl nicht mehr aufzählen. Nur kurz: Wegen der von B. Scheuert und co. verpatzten neuen StVo müssen bundesweit 11.500 Bescheide zurückgenommen werden, um eine gigantische Klagewelle zu verhindern.

https://www.spiegel.de/…/stvo-bundeslaender-schicken-einkas…

Gerade hat z.B. Brandenburg alle Fahrverbote und Bußgelder nach der neuen (fehlerhaften) StVo aufgehoben und kehrt komplett zur alten Regelung zurück.

https://bernau-live.de/…/brandenburg-stoppt-bussgeldbeschei…

Es grüßt mit vollstem Vertrauen in eine gut bezahlte Zukunft Andreas B. Scheuerts in irgendeinem ominösen Lobbyverband der Automobilindustrie,

Captain Futura

……………………..
Wer mag kann die Arbeit von Captain Futura für eine Rad- und ÖPNV-freundliche Zukunft mit kleinem Beitrag unterstützen:
https://www.patreon.com/user?u=32965554&fan_landing=true

Zurück gibt es viele Grafiken und einen eigenen monatlichen Podcast.

Baden-Württemberg verbietet Schottergärten

Yeah! Im Süden hat es sich ausgeschottert. Schottern darf da jetzt nur noch die Bahn. Jetzt fehlen nur noch 15 Bundesländer 😉

https://www.n-tv.de/politik/Baden-Wuerttemberg-verbietet-Schottergaerten-article21926390.html

Übrigens, was auch in diesem Artikel deutlich gemacht wird: Viele Gemeinden und Regionen haben Schottergärten EIGENTLICH schon sehr lange in ihren Bauordnungen / Bebauungsplänen / Grünsatzungen verboten – nur sind die Verbote häufig irgendwo in den Paragraphen versteckt und keiner erinnert sich oder setzt sie durch – da das Problem auch erst in den letzten Jahren so drängend wurde.

Bei dem Thema ist also mal wieder ein schönes Beispiel gegeben, wie viele Dinge theoretisch gut geregelt sind, aber von der Verwaltung schlicht nicht durchgesetzt werden, weil Willen und/oder Manpower fehlt.

Insofern ist es gut, dass Baden-Württemberg dieses Verbot jetzt noch einmal herausstellt und klarstellt: Wer einen Schottergarten baut, muss damit rechnen auf EIGENE KOSTEN alles zurückbauen zu müssen. Und mein Tipp ist: Wenn das am Anfang ein paarmal sauber durchgezogen wird, gibt es kurz einen lauten Aufschrei und dann hat sich die Sache erledigt, denn niemand will seinen Garten zweimal anlegen.

Noch kurz dazu, was Schottergärten eigentlich so übel macht (abgesehen von der entsetzlichen Optik):

– GRUNDWASSERZERSTÖRER: Damit nicht sofort Unkraut durchwächst, wird häufig Folie oder hart gestampfter Boden / Lehm / Beton unter den Schotter gemacht. Folge: Regenwasser versickert nicht, sondern fließt direkt in die zunehmen überlasteten Kanalisationen. Statt also vor Ort die im Zuge des Klimawandels schrumpfenden Grundwasserstände und die darbenden Bäume zu versorgen, verschwindet es im Kanal, und muss von der Stadt häufig genug (bei Mischsystemen) auch noch teuer aufbereitet werden. Damit steigen übrigens auch DEINE Abwassergebühren. Ärgerlich, oder?

– HITZESTAU: Schotterflächen verändern das Mikroklima. Gerade im Sommer erhitzen sie sich deutlich stärker als Grünflächen und sorgen so – auch verstärkt durch den Klimawandel – für einen Hitzestau. Da kann es durchaus merkbare Grade heißer sein. Und ich wage die Behauptung: Gerade feiert man das noch ab- und an, in einigen Jahren wird sich jeder verfluchen, der das gebaut hat.

– ÖKODESASTER: Schottergärten werden häufig auch noch illegal gespritzt, aber davon abgesehen verrät schon der erste Blick: Hier lebt nichts. GAR NICHTS. Und das ist nicht nur für den einen Garten ein Desaster, sondern auch für alle umliegenden. Denn Bienen und insbesondere Hummeln und co. haben nicht so einen großen Radius, wie man denkt. Da sie einen hohen Energieverbrauch beim Fliegen haben ist es wichtig, dass sie auf dem Weg zu guten Nektarstellen z.B. im Nachbargarten oder Wald regelmäßige Tankstellen haben. Aber in so einem Schottergarten finden sie gar nichts – insofern können sie ihn häufig nicht überfliegen (vor allem wenn es mehrere Schotterwüsten nebeneinander sind) und es entstehen Inselpopulationen, die irgendwann zusammenbrechen. An den Sommerlinden in vielen Städten findet man inzwischen häufig riesige Mengen toter Hummeln, die dort entkräftet auf der Suche nach irgendwas zu essen ankommen und dann zu schwach sind, um noch rettenden Nektar zu saugen.

Falls du jetzt denkst: „Ey, was gehen mich Drecksbienen an?“ Die Drecksbienen sind unverzichtbar für deine Kartoffelchips. Unter anderem. Es gibt Schätzungen, die sagen, dass viele Nahrungsmittel ohne die Bestäubungsleistung von Biene, Hummel und co. doppelt so teuer werden können. Na, schmecken die Chips noch? Genieß sie. Bald sind sie teurer. Wegen dir!

– TEUER: Schottergärten sind noch nicht einmal günstig. Wenn man sieht was manche da verbauen, weiß man: Der Baumarkt ist reich geworden damit die Natur arm wurde.

– GAR NICHT MAL SO PFLEGELEICHT: Schottergärten wirken kurzfristig pflegeleicht aber auf lange Sicht steckt viel Arbeit drin um sie halbwegs naja „ansehnlich“ zu halten. Oder viel Gift. Und letzteres ist im Privatgarten zu 99,9 % verboten! Mit gutem Grund. Und das Gift ist meist auch schlecht für DEINE Gesundheit. Was da manche spritzen, wird sonst nur im Chemie-Vollanzug ausgebracht. Und du willst dich nicht zum Gespött deiner Nachbarn machen oder willst du das?

ABER WAS MACH ICH JETZT ICH HAB KEINEN BOCK AUF AUFWAND!!!

Nun da hätte ich zwei, drei Tipps.

1. ICH BIN ABER FAUL! Garten roden, halbweg plan machen, dann schöne Sandfläche anlegen, zum Sitzen und genießen und um die Sandfläche Wildwiese einsehen und jährlich auffrischen. Macht übers Jahr kaum Aufwand, offene Sandflächen sind phantastisch für die Natur, versickern gut und sehen trotzdem ordentlich aus wenn man sie ab- und an mit neuem Sand auffrischt. Zudem saugünstig. Und bei so ner Wildwiese gibt es immer was zu sehen.

2. ICH HAB HUNGER! Obstbäume pflanzen, und darunter einfach Rasen/Wiese ab- und an gemäht. Fertig. Im Herbst gibts was zu naschen, der Aufwand ist gering und die Natur freut sich trotzdem. Und im Sommer kann man im Schatten der Bäume sitzen und Cocktails schlürfen.

3. ICH WILL ABER STEINE! Gut dann mach nen Steingarten. Nimm ordentlich Feldsteine (Gibts auch im Baumarkt wenn du einfach irgendwie shoppen musst, um glücklich zu sein), damit schön Wege und Sitzecke pflastern, dazwischen kalkige oder sandige Ecken und mit pflegeleichten Steinpflanzen und Kräutern versehen. (Kräuter lieben diesen Trick) Sieht schön aus, ist schön für die Natur, das Wasser versickert weiterhin und du kannst dich steinreich fühlen.

4. ICH BIN WIRKLICH KOMPLETT FAUL! Dann lass deinen Garten doch komplett verwildern und mach auf Wiesenflächen zweimal im Jahr Mahd. Also kurz mal mit dem Fadenmäher drüber. Ist für die Natur tatsächlich fast die beste Lösung und du hast aber gar keine Arbeit. Und falls du jetzt sagst: ABER DIE OPTIK! Na dann nimm eine der anderen Lösungen oder entdecke wie derbst geil richtiges Gärtnern sein kann (Macht süchtig. Glaub mir)

Cheers. Dein Captain Futura.

P.S. Wenn du jetzt denkst: Ach ich kauf mir nen Rasenroboter und außen schön Kirschlorbeer. Ja. Kannst du leider NOCH machen. Ist aber eine grüne Wüste. Da lebt genauso wenig wie in nem Schottergarten. Ständig geschnittener Plattrasen und Kirschlorbeer sind für unsere einheimischen Arten komplett sinnlos und nimms von mir: Du denkst es sieht schön ordentlich aus aber es ist herb unsexy, öde wie ein schlechtes Zweitligaspiel und beweist höchstens wie träge und lieblos du offensichtlich mit deiner Umgebung umgehst.

Auf der Autobahn

TEMPOLIMIT. Ich hab hier gerade Lust auf ein bisschen Raserei – daher mal kurz was ich zu der Diskussion seit Jahren nicht verstehe: Warum das Thema so enorm unsachlich umkämpft ist. Und anscheinend so emotional wie das Waffenthema in den USA.

Es hat nichts mit Freiheit zu tun, wenn von hinten irgendein Pfosten mit wahnsinniger Geschwindigkeit* angerast kommt und in der Mittelspur all die Mittelspurnazis panisch die Lücke zufahren, damit ich mit meinem Bulli auch ja nicht wage aus der rechten Spur rauszuziehen. Das ist einfach nur gefährlich, unnötig und der persönliche Zeitgewinn der Raser ist vernachlässigbar. Ein volkswirtschaftlicher Zeitgewinn ist kaum vorhanden und für den Blutdruck aller Beteiligten ist es ganz sicher von Nachteil.

Ich war in so gut wie allen Ländern Europas unterwegs. Es ist in wenig Ländern so nervig wie in Deutschland zu fahren. Selbst in Italien oder Spanien kann man deutlich leichter die Spur wechseln. In Holland z.B. kann man flüssig über 7 Spuren wechseln. Nicht, dass ist es geil finde, dass es 7 gibt aber verdammt man kann da einfach so rüberwechseln. Blinker, keine 10 Sekunden später biste links. Versuch das mal in Deutschland. Ohne Lichthupe, Hass und Gewalt kommst du keine zwei Spuren weit.

Daher: Freiheit ist wenn du frei deine Meinung sagen kannst, wenn du frei deine Sexualität, deinen Lebensentwurf wählen kannst. Das ist Freiheit. Freiheit ist nicht die Freiheit einzelner Verrückter, die es geil finden mit 200 über die Autobahn zu ballern. Ja, vielleicht finde ich das auch geil, wer weiß. Habs nie ausprobiert. Aber dann fahrt halt auf ner Rennstrecke oder spielt Computer. Aber zerstört doch nicht die Freiheit der Anderen auf eine friedliche Autofahrt und komplette Gliedmaßen.

Andererseits verstehe ich, dass niedrige Tempolimits in Deutschland nicht anschlussfähig sind. Tempo 100 auf den Autobahnen würde übrigens sogar mir auf den Sack gehen, weil das dann heißt, dass man LKWs im Grunde nicht mehr überholen kann. Denn die fahren ja komischerweise immer knapp unter 100, obwohl sie angeblich nur 80 fahren, was wie jeder weiß ein schlechter Scherz ist.

Tempo 120 oder 130 ist da entspannter und wer möchte ist auch nochmal 30 % schneller am Ziel. Und das dann übrigens mit weniger Hass und Gewalt und panisches in-den-Rückspiegel-gucken ob gerade wieder ein Porsche angeschossen kommt.

Für mich vielleicht am klügsten in der derzeitig aufgeheizten Situation wäre übrigens vielleicht einfach ein erstes Limit von 150 km/h ab drei Spuren und 120 oder 130 bei zwei Spuren. Das hätte wenigstens echte Chancen auf Einführung. Alles oberhalb von 150 ist zunehmend schwer zu kontrollieren, alles darunter sollte auf drei Spuren zu organisieren sein. Auch ein ordentlicher Klimaschutzeffekt wäre vorhanden, da ein großer Teil des Beschleunigen und Abbremsens wegfiele. Und man hätte vielleicht diese absurde Diskussion halbwegs befrieded und kann später bei Gewöhnung und Erfolg immer noch nachjustieren.

Aber in jedem Fall: Tempolimit, bitte ja. Es ist besser für fast alle, manche wissen es nur noch nicht. Weniger Unfälle, weniger Tote, weniger Verletzte, weniger Hass, weniger Lichthupe, weniger Klimagasemissionen, weniger Abgase und Schmutzpartikel, weniger Staus, weniger Rasertouristen aus dem Ausland und weniger Grund völlig übermotorisierte Autos zu bauen.

Und einfach und verdammt nochmal: Entspannteres flüssigeres Fahren und mehr Freiheit für alle, die NICHT rasen wollen. Und das ist die Mehrheit.

Und dann gilt in Zukunft: Willste mit 250 Sachen durchs Land: Der ICE freut sich auf Dich. Da kannste dich vor die Tempoanzeige stellen und auf jeden Streckenrekord ein Bier aufmachen. Denn die Bahn ist das sicherste Verkehrsmittel ever. Forever? For-ever-ever? Ja.

Euer Captain Futura.

P.S. Es ist auch persönliche Freiheit zu sagen: „Geil, da ist ne Rettungsgasse, da bretter ich einfach schnell mit meinem Cayenne durch, scheiß auf den Krankenwagen“ – Und wir sind uns alle einig, dass das hart sanktioniert gehört. Denn Freiheit des Einzelnen endet, wo Überleben des Anderen anfängt. Aber warum akzeptieren wir dann 220 km/h und mehr auf der linken Spur?

* Bei seiner Lieblingsserie auf Netflix kamen heute neue Folgen raus.

** LKW-Fahrer Stanislav M. versuchte sich an einer Non-Stop-Fahrt Prag-Madrid ohne Pause und Schlaf, um den jetzt schon wieder 3 Wochen alten Rekord von Niklas B. (Wien-Toulouse mit nichts als 20 Dosen Red-Bull) zu brechen.

*** versucht den Unfall über die Autobahnraststätte zu umfahren

**** 20 cent teurer als im Umland. Warum? Weil es geht!

Hamburger Beton

Hamburg, weißt du eigentlich wie gut du es hast? Du bist voller kreativer, sozialer Menschen, die in tausenden und tausenden von Projekten Leben, Grün, Musik und Miteinander in deine Mauern bringen. Aber das einzige was die einfällt ist Beton.

Seit Jahrzehnten ist die Antwort auf alles: Beton und Hafen. Riesige Flächen im ehemaligen Hafengebiet, direkt am Stadtzentrum werden frei? Man könnte jetzt dem Stadtzentrum, bei dem man nicht zuletzt in Coronazeiten merkt wie tot es eigentlich ist, eine Grüne Lunge schenken können. Ihm Leben einhauchen.

Aber deine Antwort? BETON! Soviel Beton, dass für die Radwege leider nichts mehr über war. Denn die hast du vergessen Hamburg. In einem Stadtviertel, dass in den Zweitausendern neu gebaut wurde. Die Radwege vergessen. Dass muss man fast noch mal wiederholen so absurd ist das.

Und wie war das noch mit dem Sprung über die Elbe? Man fragt sich ja nun länger was da in den Hamburger Süden springt. Dabei ist die Antwort sehr einfach: BETON! Genauer: Beton, Asphalt und Müll.

Giftmüll loswerden? Autobahnen gnadenlos durch die Landschaft prügeln? Mühlenberger Loch zuschütten? Kohlekraftwerke bauen? Hafenerweiterungsgebiete sinnlos groß halten obwohl sich wirtschaftlich längst Probleme abzeichnen? Alles im Süden. Natürlich.

Denn der Hamburger Politiker an sich logiert vermutlich an der Alster oder Blankenese. Oder vielleicht noch in Altona. Aber im Süden da war er halt noch nicht. Denn das ist halt auch ein Gewürge in den Süden zu kommen. Die S-Bahn z.B. ist ständig überfüllt. Furchtbar.

Hamburg, weißt du eigentlich wie gut du es hast? Du hast bis auf die Elphi und vielleicht noch den Michel kaum Gebäude, die der Rede wert sind. Aber du trägst einen Naturschatz sondergleichen mitten im Herzen. Was dich besonders macht ist nicht das Rot des Backsteins sondern das Grün deiner Parks.

Diese verkehrstechnisch ungünstig gelegene Alster. Die du schon trockenlegen wolltest. Diese verkehrstechnisch ungünstig gelegene Elbe, die du immer weiter ausbaggerst bis da kein Leben mehr ist und der letzte Elbfischer aufgibt weil dein Hafen zu arrogant ist, um mit Wilhelmshafen zusammenarbeiten, wo ganz ohne Baggern die dicksten Pötte anlegen könnten. Die Alsterniederung und die Elbparks wo die Schnösel wohnen, der Altonaer Volkspark, der Stadtpark, der Harburger Stadtpark, Billwerder, die ausgedehnten Moorgebiete im Süden und die Fischbeker Heide, wo der Pöbel wohnt.

Und deine Antwort? Beton. Beton und Asphalt. Jetzt wird dann also die A26 und die Hafenspange gebaut. Mitten durch das alte Land. Durch eines der größten Obstanbaugebiete der Welt und die letzte Ecke Hamburgs, die noch Frieden ausstrahlt. Um Harburg, Wilhelmsburg und das Alte Land vom Verkehr zu „entlasten“ natürlich.

Denn das ist ja der Witz: Autobahnen auf dem Land werden damit beworben, dass sie Verkehr und Arbeitsplätze heranführen. Autobahnen in der Stadt dagegen sollen Arbeitsplätze erhalten und Verkehr vorbeileiten. Was für ein Witz. Ich warte seit mehr als 30 Jahren auf die Pointe.

Aber da die keiner bringt hier meine Pointe: Beides ist gelogen. Auf dem Land verlagern Autobahnen nur Arbeitsplätze. Deutschland ist längst eine durchgehende Autobahn voller Logistikzentren. Alles was passiert wenn man eine neue Autobahn baut ist, dass manche der Speditionen und Logistikzentren sich einen Ort suchen der noch verkehrsgünstiger ist und mehr Fördermittel zahlt. Ach und natürlich der Transport auf der Schiene weiter abnimmt.

Und in der Stadt? In der Stadt macht jede Autobahn es noch komfortabler Auto zu fahren. Und wenn etwas komfortabler wird führt das ja meist dazu, dass weniger Leute es nutzen! Gilt ja auch für S-Bahnen und U-Bahnen. Oh wait, ist das etwa andersherum?

Richtig: Also in der Stadt führt es dazu, dass noch mehr Leute autofahren. Sich noch mehr Leute ein Haus im ehemals Grünen kaufen und täglich pendeln. Dass noch mehr Leute mal eben mit der Karre ins ehemals Grüne fahren.

Anders gesagt: Das Alte Land wird NICHT von Verkehr entlastet werden. Es wird zerschnitten und BElastet werden. Es wird einen Bauboom und Neubaugebiete kriegen. Die Leute werden mal eben über die Autobahn dahin donnern um Ruhe zu finden und mit Glück ein paar Äpfel zu kaufen.

Ich war gerade im Alten Land Rad fahren. Es ist wirklich noch so viel schöner als man es sich vorstellt. Vielleicht das letzte Paradies Hamburgs. Und wenn man sieht wie sich die neue Autobahn durch die letzten ruhigen Ecken fräst, partiell neben, partiell direkt durchs Naturschutzgebiet, dann fragt man sich: Wofür und was genau ist dieser Naturschutz?

Denn wenn es drauf ankommt wird jede verf**** Autobahn gebaut. Beton ist einfach härter als Natur. Natur kann keine BI gründen. Natur kann keine Politiker mit Aufsichtsratsposten belohnen. Es macht mich so schrecklich wütend und hilflos zu sehen wie nun diese Autobahn auf exakt dem letzten Stück Radweg gebaut wird, dass vom Süden aus durch den Hafen ins Stadtzentrum führt und nicht direkt an Auspuffen längsläuft.

Das Schild „Denkmalschutz“ ist übrigens genauso viel wert. Wie gerade an der Sternbrücke zu besichtigen. Clubs, Kultur, Denkmalbrücke weg. Fehmarn-Sund-Gedenk-Monsterbrücke und 4-spurige Stresemannstraße hin. Wegen Umweltzone und so. Damit die Autos schnell durchkommen und damit weniger Abgase hinterlassen.

Mitgebaut übrigens einmal mehr von den Grünen. Die irgendwie immer zu spät kommen, um eine Idiotie zu verhindern. So häufig, dass man sich fragt obs an den Grünen oder am Timing liegt. Ganz ehrlich: Die Hamburgs SPD, da hab ich längst alle Hoffnung verloren. Die war schon immer eine halbe CDU. Aber die Grünen? Wenns nicht mal mehr einen Unterschied macht die zu wählen, was bleibt uns dann?

Aber warte: Sie haben in den Koalitionsverhandlungen den Völli gerettet, also den Vollhöfner Wald und das ist aller Ehre wert. Nur führt dann demnächst direkt am Wald die Autobahn längs. Hach, diese erholsame Rauschen der Autos. Fast könnte man denken, da wäre das Meer.

Aber dafür hat die Koalition jetzt versprochen in Zukunft wirklich und Indianerehrenwort so viel Radweg neu zu bauen wie sie bei den letzten Koalitionsverhandlungen versprochen hatten. Was für ein Gamechanger! In Zukunft nennen sie einfach kaputten Radweg, den sie reparieren, „neu“ dann kommt das hin!

Oder sie machens wie direkt hinterm alten Elbtunnel. Der Hauptradweg nach Wilhelmsburg. Zu Stoßzeiten ist da Rad-High-Noon. Bisher war da ein solider Radweg auf dem sehr breiten Bürgersteig. Jetzt, nach 2 Jahren aufwendiger Bauzeit sind da mitten in Schwerlast- und Blohm & Voss Berufsverkehr zwei schmale Schutzstreifen für die Radler aufgepinselt. Aber die 3 Fußgänger am Tag, die haben jetzt 4 1/2 Meter Fußweg in der Breite! Die können durch den Hafen flanieren!

Man hätte allen Platz gehabt, um da leicht erhöhte Protected-Bike-Lanes hinzubauen. Aber nicht mit der Hamburger Verkehrsbehörde. Denn was man ja immer im – manchmal berechtigten, manchmal unberechtigten – Politikerbashing vergisst ist: Der Supertanker Behörde hat sein Eigenleben und eine Bremsspur von Hamburg bis nach Geesthacht hoch.

Wenn da die Politik nicht endlich mal die richtigen Leute reinbringt fällt denen in 20 Jahren noch nicht auf, dass Radfahrer auch Verkehr sind. Und Platz und Sicherheit brauchen. Denn Hamburger Beton ist geduldig.

Denn eigentlich wäre JETZT der Zeitpunkt. Es gibt phantastische Radtechnik. Es gibt E-Bikes. Es gibt LASTENRÄDER. Man kann lange Strecken endlich komfortabel mit dem Rad fahren. Man könnte landschaftlich schöne Strecken von allen Seiten in das Hamburger Zentrum bauen. Nicht an Auspuffen. An GRÜNFLÄCHEN!

Man könnte S-Bahnen und U-Bahnen konsequent ausbauen, Straßenbahnen bauen, endlich weniger auf diese scheißlangsamen Virenschleudern namens Bussen setzen. Denn ein Bus ist IMMER das unangenehmste Verkehrsmittel. Laut, eng, wackelig und ÜBERALL in der Stadt langsamer als das Rad.

Man könnte zu der Erkenntnis kommen, dass Autos in der Stadt nur in Ausnahmefällen Sinn machen. Für genau die, die sie wirklich brauchen. Körperlich eingeschränkt, Polizei etc. Denn für die wäre dann mehr Platz und weniger Stau.

Und ich weiß was jetzt kommt – Irgendwer nölt: „Aber ich lebe auf dem Land, da fährt kein Bus ich bin aufs Auto ang….“ Ja verfluchte scheiße nochmal, kann eigentlich niemand lesen? IN DER STADT! Auf dem Land, macht es ab einer bestimmten nicht vorhandenen Besiedlungsdichte keinen Sinn Busse fahren zu lassen. Da ist das Auto doch völlig okay. Da ist Platz, keiner will euch die Karre verbieten. Ich hab selber eine aber ich fahre damit NICHT IN DIE STADT. Denn da gibt es viel bessere Optionen.

Denn IN DER STADT sind Autos die dümmste, platzverschwendenste, asthmaerzeugendste, nervigste und lebsqualitätsvernichtenste Option.

Also hört endlich auf die letzten intakten Grünflächen mutwillig zu zerschneiden, die Elbe totzubaggern, die letzten Clubs zu beerdigen nur damit der VERKEHR besser durchkommt nur weil ihr daran scheitert zu erkennen, dass VERKEHR UNGLEICH AUTO ist und REICHTUM UNGLEICH HAFEN ist.

Der Reichtum von Hamburg besteht in Menschen, Ideen, Natur und vielen klugen mittelständischen Betrieben und Verkehr kann in 2020 so viel smarter sein als ein SUV, der nicht auf den Parkplatz passt. Eine S-Bahn durch den Elbtunnel um Altona und den Süden zu verbinden. Da ist doch eh immer eine Röhre gesperrt. Einfach mal sauber sanieren das Teil und dann passt das auch für den Autoverkehr. Radfernwege auf eigener Strecke durch Hafen und co. Die Milliarden sind doch anscheinend da?! Und technisch sollte das im Land der Ingenieure doch auch möglich sein. Oder können die nur Autobahnen? „Nee, sorry du ich bin Autobahnasphaltingenieur, Radwege sind mir echt zu komplex!“

Aber das geht nur wenn IHR in Politik UND DEN BEHÖRDEN endlich mal den Hamburger Beton aus euren Köpfen spült.

Also wenn ihr welche aus den Behörden oder Politik kennt, schickt ihnen das hier, schnappt ihn euch, redet mit ihnen, macht ihnen klar, dass das auch anders geht. Oder gründet eine Partei für das Jahr 2020. Denn ich bin es so satt in einer Stadt zu leben, die immer noch Verkehrspolitik aus den 60ern umsetzt. Wirklich. Ich mag nicht mehr. Es ist so unfassbar lächerlich.

Und außerhalb Hamburgs? Wählt verflucht nochmal endlich Parteien, die nicht die nächste idiotische, ewiggestrige Autokaufprämie durchwinken. Ich hoffe die gibts. Also die Parteien, nicht die Prämie.

Sorry für nix. Euer Captain Futura.
.
.
Petition gegen Spritschleuderkaufprämie: https://epetitionen.bundestag.de/…/Petition_110043.$$$.a.u.…

Petition gegen neue Autobahn im Hamburger Süden: https://www.bund-hamburg.de/keine-neue-stadtautobahn/

P.S. Der Captain wohnt wenige hundert Meter von der B73 entfernt, die angeblich durch die Autobahn entlastet werden soll. Er würde also theoretisch von der Autobahn „profitieren“. Ist aber natürlich Blödsinn.

P.P.S. Auf dem Foto ist eine Streuobstwiese unter Naturschutz versteckt. Finde sie!

Abwrackprämie abwracken

Nach der Abwrackprämie 2009, die außer einem Vorzieheffekt beim Autokauf und einem Loch in der Staatskasse nichts gebracht hat – soll jetzt die nächste Prämie kommen. Fett Staatskohle für die Autokonzerne bzw. deren milliardenschwere Besitzer wie z.B. die Quandt-Familie (31 Milliarden – BMW), die sich weiter fröhlich Dividende auszahlen, obwohl die Belegschaft auf staatlich bezahlter Kurzarbeit ist.

Und natürlich wird die „Abwrackprämie“* eine echte Spritschleuderprämie, denn dem deutschen Autoingenieur ist nix zu schwör, außer sparsame Autos und Elektroautos zu bauen. Vor allem Elektroautos kann die deutsche Autoindustrie gerade gar nicht liefern. Die stehen mit Softwareproblemen irgendwo auf versteckten Parkplätzen, weil die Softwareentwickler vermutlich in den letzten Jahren voll damit ausgelastet waren, Schummelsoftware für den Diesel zu programmieren.

So soll es jetzt also dick Staatskohle für SUV-Spritmonster geben, die jegliche deutsche und europäischen Klimaziele torpedieren. Wir bekämpfen also das eine Feuer, indem wir gallonenweise Diesel in das andere, viel größere kippen.

Letztendlich bleibt also nur die Erkenntnis: Die deutschen Autokonzerne können sich erlauben was sie wollen, am Ende des Tages schlafen sie friedlich auf einem Bett aus Staatskohle 😴💶💶💶

Und die Pflege und das Gesundheitswesen, die sich vor und in der Krise für uns den Arsch abarbeiten?

Applaus, Applaus! 👏👏 Und eine doppelte Nachtschicht!

Aber hey, am Ende zählen doch die inneren Werte! 😍

Petition gegen die Spritschleuderprämie:
https://aktion.campact.de/abwrackpraemie-…/appell/teilnehmen

Petition für eine ökologisch/soziale Ausrichtung von Konjunkturpaketen:
https://epetitionen.bundestag.de/…/Petition_110043.$$$.a.u.…
.
.
.
.
* P.S. Ich find ja alleine den Namen „Abwrackprämie“ schon komplett beknackt. Als gäbe es auf deutschen Straßen noch was abzuwracken. Wir reden über Autos, die mit viel Glück überhaupt 10 Jahre alt sind und vom TÜV gründlich geprüft. Und selbst ein 30 Jahre alter Bulli z.B. (den man auch mit Prämie sicher nicht! abwrackt) verbraucht real! um die 8 Liter. Ein moderner mit fetten Motoren im Grunde genauso viel und so mancher „moderne“ SUV zieht locker 12 Liter. Was für ein Wahnsinn.

Older posts

© 2020 Captain Futura

Theme by Anders NorenUp ↑