Tag: Grafik (page 1 of 5)

Ich liebe es / Im Namen der Liebe

Ich ❤️ es —- wir ❤️ Lebensmittel —— Is it ❤️ ? —– Wir ❤️ Fliegen —– die LIEBE ist längst überall im Marketing. Und lässt mit viel Emotionalität vergessen worum es den Konzernen eigentlich geht:
.
.
Geld.
.
.
Und dann noch mehr Geld.
.
.
Und sonst nix.
.
.
.

P.S. Dem Captain geht es selbstverständlich nicht ums Geld. Sondern um die ❤️ ZUR ERDE und jetzt ganz unironisch: Er ❤️ es tatsächlich wie unglaublich sachlich und flauschig hier auf dieser Page von Euch diskutiert wird und wie ihr einfach mal so circa 100 Slogans mit ❤️ sammelt. Danke. Und ❤️
.
Captain Futura – ❤️ Design since 1982

Andreas B. Scheuert

Ich wollte nur kurz vorbei schauen, um zu sagen: Andreas B. Scheuert genießt immer noch nicht Merkels vollstes Vertrauen und ist daher IMMER NOCH Verkehrsminister.

Was Andreas B. Scheuert gemacht oder vielmehr NICHT gemacht hab muss ich wohl nicht mehr aufzählen. Nur kurz: Wegen der von B. Scheuert und co. verpatzten neuen StVo müssen bundesweit 11.500 Bescheide zurückgenommen werden, um eine gigantische Klagewelle zu verhindern.

https://www.spiegel.de/…/stvo-bundeslaender-schicken-einkas…

Gerade hat z.B. Brandenburg alle Fahrverbote und Bußgelder nach der neuen (fehlerhaften) StVo aufgehoben und kehrt komplett zur alten Regelung zurück.

https://bernau-live.de/…/brandenburg-stoppt-bussgeldbeschei…

Es grüßt mit vollstem Vertrauen in eine gut bezahlte Zukunft Andreas B. Scheuerts in irgendeinem ominösen Lobbyverband der Automobilindustrie,

Captain Futura

……………………..
Wer mag kann die Arbeit von Captain Futura für eine Rad- und ÖPNV-freundliche Zukunft mit kleinem Beitrag unterstützen:
https://www.patreon.com/user?u=32965554&fan_landing=true

Zurück gibt es viele Grafiken und einen eigenen monatlichen Podcast.

Steueroasen in der EU

Eigentlich ist die Situation für Europa gerade so eine Art Elfmeter. Aber FÜR Europa, nicht gegen.

Trump und die USA scheitern in der Coronakrise auf geradezu absurde Art- und Weise und China hat bei Corona und Hongkong eindrucksvoll bewiesen, dass es vorhat alle bestehenden Probleme durch das immer gleiche Mittel zu lösen: Repression und Überwachung.

Das alte Europa hat dagegen bewiesen, dass es Krisen erstaunlich systematisch und angemessen meistern kann, ohne Bürgerrechte unnötig einzuschränken oder Demokratie abzubauen. Zwar erfolgten die meisten Maßnahmen wenig abgestimmt und zumeist auf Nationalstaatsebene aber der Rest der Welt schaute doch mit Erstaunen zu – denn gerade auch die südlichen Länder, denen man immer so gerne „chaotische Zustände“ unterstellt, haben es ziemlich gut hinbekommen.

Und während einige östliche Länder bzw. die üblichen Verdächtigen (Ungarn,…) auch versucht haben politisch mehr Macht für die jeweilige Regierung rauszuschlagen, haben die restlichen Regierungen auch dieser Versuchung widerstanden.

Sogar Deutschland hat erkannt, dass es Zeit ist Solidarität zu zeigen, nachdem es jahrzehntelang besonders vom Binnenmarkt profitiert hat. Und so ist man in seltener Einigkeit mit Frankreich vorangegangen. Denn jetzt wäre der Moment gewesen die Coronakrise auch wirtschaftlich für eine Stärkung des eigenen gesamteuropäischen Gewichtes zu nutzen und etwas Gutes und Gemeinsames aus der Krise zu machen. Jetzt wäre der Moment für ein gemeinsames und möglichst grünes und ökologisch nachhaltiges Konjunkturpaket gewesen, um Süden, Westen, Osten und Norden der EU gut aus der Krise zu kriegen.

Der Ball lag vorm Tor. Man trat zum Elfmeter an. Das alte Europa war drauf und dran es als kulturelles, als demokratisches und wirtschaftlich drittes Schwergewicht auf der Welt nochmal allen zu zeigen!

Es lief an, schaute entschlossen ….

…dann grätschten die „Sparsamen 4“ (Inzwischen 5 mit Finnland) unter der Führung der Niederlande von der Seite in die Beine.

Der Niederlande übrigens, die seit Jahren als heimliches Steuerparadies innerhalb der EU ihren Staatshaushalt sanieren. Und z.B. große Konzernsitze italienischer Firmen haben, die damit dem italienischen Staat Milliarden entziehen. Dem italienischen Staat also, dem die Niederlande gerne erklären wie man einen Staatshaushalt richtig führt.

Wenn jetzt nicht noch ein Wunder passiert hat Europa mal wieder einen Elfmeter verschossen und ist auf dem Weg in weitere düstere Jahre nicht genutzten Potentials.

Ich hab daher mal eine Karte gemacht. Mit den jeweiligen Logiken der Länderblocks. Und all den heimlichen Steuerparadiesen innerhalb Europas.

Und ich hätte drei einfache Regeln wie man Europas Staatsfinanzen retten könnte:

1. Alle Steuerparadiese innerhalb Europas abschaffen. Alle? Ja. Alle.
2. Sich endlich auf einheitliche Mindeststeuersätze einigen und auch Digitalkonzerne ordentlich besteuern.
3. Vergabe von weiteren Mitteln von Rechtsstaatlichkeit, Einhaltung demokratischer Regeln, ordentlicher Dokumentation und sauberer Verwendung abhängig machen und in dem Zuge auf die sinnbefreite Einstimmigkeit verzichten (Da z.B. Ungarn immer alles blockieren wird, was Victor schadet aber den Menschen hilft)

Aber für mich und meine Tätigkeit als grafischer Satiriker hoffe ich natürlich auf das Gegenteil und werde wohl auch kaum enttäuscht werden.

Es grüßt aus Malta Captain Futura,
der gerade seinen Firmensitz aus steuerlichen Grün….ähm wegen des besseren Wetters! verlegt hat.

UPDATE +++ Die Regierungen der EU-Mitgliedsländer haben sich endlich aufgerappelt und geeinigt und ich sage mal: Es war jetzt nicht der ganz große Wurf aber ein seriöser Mittelweg. Die EU lebt also immerhin. Das freut. Und es steht sogar anscheinend was von Rechtsstaatlichkeit und etc. drin. Natürlich eher zahnlos aber bisher stands noch NIE drin wenns um Mittelvergabe geht – es ist also ein Verbesserung. Gebe wir also die Hoffnung nicht auf. P.S. Die Steuerparadiese vor allem INNERHALB der EU müssen trotzdem dringend weg und der ruinöse Wettbewer nach unten aufhören.

Konzerne und ihre „Problemlösungen“

Heute mal eine kleine, heitere Fingerübung zum Wochenausklang. Schönes problemfreies Wochenende!

Euer Captain Futura
.
.

P.S. Und denkt immer dran: Das Ziel der Konzerne ist nicht eure Probleme zu lösen. Das Ziel ist für tatsächliche oder künstlich erzeugte Bedürfnisse den Anschein einer Lösung vorzugeben. Dabei darf die Lösung aber nie von Dauer sein, denn sonst verdient der Konzern nicht auf Dauer. Alles was bleibt ist ein stetig unerfülltes Glücksversprechen und die Überzeugung: „Aber mit diesem neuen Produkt, da klappts wirklich!“

Ich glaube, es wäre schon viel gewonnen, wenn wir einfach erkennen würden: Glück bleibt nie auf Dauer. Mit oder ohne Produkt. Glück ist wie so ein megaspontaner Freund, den man derbst mag, aber der komplett unberechenbar ab- und an reinschneit, um genauso schnell wieder weg zu sein und einen enttäuscht zurück zu lassen. Und dann wirft man ihm das Geld hinterher, damit er schnell wiederkommt und es funktioniert anfangs auch, aber jedesmal ein bisschen weniger…

Und wenn man das mal gemerkt hat, merkt man, dass der Trick vielleicht darin liegt nichts vom Glück zu erwarten. Und sich dazwischen mit der etwas langweiligeren aber ungemein verlässlichen Zufriedenheit ein richtig nettes Leben zu machen. Aber Zufriedenheit kannste nicht kaufen. Zufriedenheit kommt von üben, arbeiten, dranbleiben, lernen, scheitern, weitermachen, Leben mit sinnvollen Dingen füllen, an andere denken, sich um sich kümmern, sich um andere kümmern, verzeihen, entspannter werden, weniger brauchen, auch mal drauf scheißen – aber kämpfen wenns not tut….

….und dann eines Tages schaut das Glück mal wieder vorbei und man begrüßt es mit einem fröhlichen Lächeln und ohne Angst. Denn du weißt, wenn es wieder geht, wirds diesmal gar nicht so auffallen.

Erdogan und die islamische Republik

Jetzt hat Erdogan also als nächsten Akt der Schaffung einer islamischen Republik die Hagia Sophia wieder von einem Museum in eine Moschee unwidmen lassen.

Kann man machen. Ist dann halt nur kurzsichtig und ein weiterer Schritt auf dem Weg der internationalen Spaltung.

Tatsächlich war es eine sehr weise Aktion die Hagia Sophia, die ja ursprünglich eine Kirche war und erst später zur Moschee wurde, 1934 zum Museum zu machen und damit dem Konflikten zwischen den Religionen und ihren Vertretern zu entziehen.

Es ist interessant wie weltweit versucht wird Länder, die eigentlich eine Vielzahl von Religionen und Kulturen beheimaten, heute künstlich eine monokulturelle und monoreligiöse Vergangenheit anzudichten.

Dabei waren eigentlich alle Länder Europas von der Türkei bis nach Portugal dem beständigen Hin- un Her zwischen Christentum und Islam und später auch den verschiedenen Konfessionen (z.B. Protestantismus, Katholizismus,…) unterworfen.

So findet man in vielen Regionen wie z.B. in Andalusien einen starken und spannenden Einschlag arabischer Kultur während andererseits vieles in der Türkei auf christlichem oder auch kurdischem Hintergrund fußt.

Ich weiß noch wie ich vor ein paar Jahren in Sarajevo stand, dieser Stadt, die vielleicht wie keine andere in Europa unter diesem schwachsinnigen neuzeitlichen Kampf der Religionen & Kulturen gelitten hat.

Wenn ich mich in die eine Richtung drehte fühlt ich mich in Wien. Drehte ich mich um 180 Grad fiel mein Blick auf eine tatsächlich wunderschöne Moschee und einen Markt und es hätte auch irgendwo in Istanbul sein können.

Aber bei dem Versuch diese eigentlich spannende und kulturell bereichernde Buntheit abzustreifen, haben sich die Länder auf dem Balkan einen blutigen Krieg geleistet.

Und Sarajevo war 1 1/2 Jahre eingekesselt und wurde beschossen. Ich traf einen, dessen Vater im Krieg gekämpft hat. Auf der bosnischen Seite. Irgendwann nach dem Krieg waren die beiden in einem See baden. Sein Vater hatte einen Arm verloren. Er traf einen anderen alten Herren, der gerade seine Beinprothese zum Schwimmen abnahmen wollte und die beiden kamen ins Gespräch.

Es stellte sich heraus: Sie hatten an derselben Frontlinie gegeneinaner gekämpft. Und irgendwann fragt der eine: „Warum haben wir eigentlich gekämpft?“

Sie wussten beide keine Antwort darauf und haben sich dann fachgerecht betrunken.

Ich weiß auch keine Antwort, aber ein Teil des Problems beginnt wenn Länder und ihre Führer versuchen die bunte und gebrochene Vergangenheit ihrer Länder mit nationalistisch und religiös verbrämten Unsinn zu übermalen, um etwas künstlich statisches zu konstruieren, was es dann zu VERTEIDIGEN gilt.

Dabei könnte man aus der Vergangenheit lernen, dass Dinge nie einfach bleiben, sondern kommen und gehen und sich beständig verändern wie die Mondphasen.

Aber das widerspricht dem Ego der Führer, denn das heißt auch, dass SIE nicht für immer bleiben können.

In diesem Sinne: Auch Erdogan wird irgendwann weg sein. Ich hoffe, weil sein Schwindel auffliegt. Vielleicht auch einfach nur weil er irgendwann wegen Altersschwäche aufgeben muss. In jedem Fall hoffe ich, dass die Türkei dann eine andere Richtung nimmt und sich auf ihrer bunte und spannende Vergangenheit besinnt.

Auf der Autobahn

TEMPOLIMIT. Ich hab hier gerade Lust auf ein bisschen Raserei – daher mal kurz was ich zu der Diskussion seit Jahren nicht verstehe: Warum das Thema so enorm unsachlich umkämpft ist. Und anscheinend so emotional wie das Waffenthema in den USA.

Es hat nichts mit Freiheit zu tun, wenn von hinten irgendein Pfosten mit wahnsinniger Geschwindigkeit* angerast kommt und in der Mittelspur all die Mittelspurnazis panisch die Lücke zufahren, damit ich mit meinem Bulli auch ja nicht wage aus der rechten Spur rauszuziehen. Das ist einfach nur gefährlich, unnötig und der persönliche Zeitgewinn der Raser ist vernachlässigbar. Ein volkswirtschaftlicher Zeitgewinn ist kaum vorhanden und für den Blutdruck aller Beteiligten ist es ganz sicher von Nachteil.

Ich war in so gut wie allen Ländern Europas unterwegs. Es ist in wenig Ländern so nervig wie in Deutschland zu fahren. Selbst in Italien oder Spanien kann man deutlich leichter die Spur wechseln. In Holland z.B. kann man flüssig über 7 Spuren wechseln. Nicht, dass ist es geil finde, dass es 7 gibt aber verdammt man kann da einfach so rüberwechseln. Blinker, keine 10 Sekunden später biste links. Versuch das mal in Deutschland. Ohne Lichthupe, Hass und Gewalt kommst du keine zwei Spuren weit.

Daher: Freiheit ist wenn du frei deine Meinung sagen kannst, wenn du frei deine Sexualität, deinen Lebensentwurf wählen kannst. Das ist Freiheit. Freiheit ist nicht die Freiheit einzelner Verrückter, die es geil finden mit 200 über die Autobahn zu ballern. Ja, vielleicht finde ich das auch geil, wer weiß. Habs nie ausprobiert. Aber dann fahrt halt auf ner Rennstrecke oder spielt Computer. Aber zerstört doch nicht die Freiheit der Anderen auf eine friedliche Autofahrt und komplette Gliedmaßen.

Andererseits verstehe ich, dass niedrige Tempolimits in Deutschland nicht anschlussfähig sind. Tempo 100 auf den Autobahnen würde übrigens sogar mir auf den Sack gehen, weil das dann heißt, dass man LKWs im Grunde nicht mehr überholen kann. Denn die fahren ja komischerweise immer knapp unter 100, obwohl sie angeblich nur 80 fahren, was wie jeder weiß ein schlechter Scherz ist.

Tempo 120 oder 130 ist da entspannter und wer möchte ist auch nochmal 30 % schneller am Ziel. Und das dann übrigens mit weniger Hass und Gewalt und panisches in-den-Rückspiegel-gucken ob gerade wieder ein Porsche angeschossen kommt.

Für mich vielleicht am klügsten in der derzeitig aufgeheizten Situation wäre übrigens vielleicht einfach ein erstes Limit von 150 km/h ab drei Spuren und 120 oder 130 bei zwei Spuren. Das hätte wenigstens echte Chancen auf Einführung. Alles oberhalb von 150 ist zunehmend schwer zu kontrollieren, alles darunter sollte auf drei Spuren zu organisieren sein. Auch ein ordentlicher Klimaschutzeffekt wäre vorhanden, da ein großer Teil des Beschleunigen und Abbremsens wegfiele. Und man hätte vielleicht diese absurde Diskussion halbwegs befrieded und kann später bei Gewöhnung und Erfolg immer noch nachjustieren.

Aber in jedem Fall: Tempolimit, bitte ja. Es ist besser für fast alle, manche wissen es nur noch nicht. Weniger Unfälle, weniger Tote, weniger Verletzte, weniger Hass, weniger Lichthupe, weniger Klimagasemissionen, weniger Abgase und Schmutzpartikel, weniger Staus, weniger Rasertouristen aus dem Ausland und weniger Grund völlig übermotorisierte Autos zu bauen.

Und einfach und verdammt nochmal: Entspannteres flüssigeres Fahren und mehr Freiheit für alle, die NICHT rasen wollen. Und das ist die Mehrheit.

Und dann gilt in Zukunft: Willste mit 250 Sachen durchs Land: Der ICE freut sich auf Dich. Da kannste dich vor die Tempoanzeige stellen und auf jeden Streckenrekord ein Bier aufmachen. Denn die Bahn ist das sicherste Verkehrsmittel ever. Forever? For-ever-ever? Ja.

Euer Captain Futura.

P.S. Es ist auch persönliche Freiheit zu sagen: „Geil, da ist ne Rettungsgasse, da bretter ich einfach schnell mit meinem Cayenne durch, scheiß auf den Krankenwagen“ – Und wir sind uns alle einig, dass das hart sanktioniert gehört. Denn Freiheit des Einzelnen endet, wo Überleben des Anderen anfängt. Aber warum akzeptieren wir dann 220 km/h und mehr auf der linken Spur?

* Bei seiner Lieblingsserie auf Netflix kamen heute neue Folgen raus.

** LKW-Fahrer Stanislav M. versuchte sich an einer Non-Stop-Fahrt Prag-Madrid ohne Pause und Schlaf, um den jetzt schon wieder 3 Wochen alten Rekord von Niklas B. (Wien-Toulouse mit nichts als 20 Dosen Red-Bull) zu brechen.

*** versucht den Unfall über die Autobahnraststätte zu umfahren

**** 20 cent teurer als im Umland. Warum? Weil es geht!

Monopoly 2020 – Die Steinzeit ruft

Denn ich finds ja immer wieder lustig, wie man bei der leisesten Kritik an unserem derzeitigen System direkt die Steinzeit-Sozialismuskeule drüber kriegt.

Denn Steinzeit, das war – wenn ich mich recht erinner – Menschen, die sich gegenseitig mit Faustkeilen die Schädel einschlagen wobei der Stärkste oder Gerissenste gewinnt und sich fortpflanzt.

Mithin fast fairer als heute, wo schlicht derjenige gewinnt, der am reichsten geboren wird. Denn auch in Deutschland wird längst der Großteil des Vermögens vererbt. Die soziale Durchlässigkeit hat enorm abgenommen. Man wird nur in Ausnahmefällen reich durch Arbeit oder Talent (und wenn meist nur mit Burnout), man wird reich durch Reichtum*.

Und irgendwie ist eigentlich allen klar, dass da gerade was faul ist, aber jeder träumt halt auch ein bisschen davon mal so reich zu sein wie Jeff Bezos und den Traum will man sich halt nicht nehmen lassen. Jetzt höhere Spitzensteuern? NEIN! Das könnte doch mich treffen, in 10 Jahren wenn ich REICH bin!

Das faszinierende an der Situation: Es macht niemanden glücklich. Es ist längst eindeutig erwiesen, dass Glück nur bis zu einem gewissen Vermögen (maximal im unteren Millionenbereich) steigt und ab da sogar wieder abnimmt.

Und das ist auch komplett logisch, wenn man das Leben mal als Spiel betrachtet. Denn wo liegt der Reiz darin wenn man reich geboren das Spiel ja schon vor der Geburt gewonnen hat? Oder arm eh keine Gewinnchancen hat?

Zudem disruptiert eine zu starke Spaltung des Reichtums Gesellschaften und macht sie unfrei. Wenn Menschen nur noch überleben wollen und nichts zu verlieren haben töten und rauben sie irgendwann für was zu essen und die Reichen müssen sich verschanzen, wie bereits in Südamerika zu beobachten. Und ganz ehrlich: Es liegt soviel Zauber darin hinter Stacheldraht in einem Reichengefängnis zu wohnen wie wegen Corona den ganzen Tag zuhause bleiben zu müssen. Es ist kurz ganz cool und dann einfach nur noch ätzend.

Das verrückte daran: Wir wussten das alles schon mal. Es gab mal die Idee der sozialen Marktwirtschaft. Wirtschaftlicher Aufschwung von dem alle profitieren. Die Idee war nicht perfekt, aber ein guter Anfang. Mitentworfen von der CDU damals. Die heute jeden als Sozialist schmäht, der dahin zurück will, weil sie nicht gemerkt hat wie aus sozialer Marktwirtschaft klammheimlich freier Raubtierkapitalismus nach amerikanischem Vorbild geworden ist und „freie Markt“ zur Gottheit wurde und alles auf magische Weise lösen sollte. Die CDU-Führung von heute würde die CDU von damals als „rote Socken“ in der Bild schmähen.

Aber der „freie Markt“ hat kein Ziel, keine Moral, kein Mitgefühl. „freie Markt“ hat nur Profitmaximierung als Ziel. Und der „freie Markt“ wird ohne politische Steuerung zum unfreien Markt weil sich Kartelle und Monopole bilden. Sehr schön bei Amazon und ja auch bei Facebook zu beobachten.

Wie kann es z.B. sein, dass der Staat jetzt Lufthansa mit Milliarden rettet aber sich selber künstlich die Mitspracherecht nimmt, die ihm eigentlich dafür zustünden? Man könnte – wie Frankreich es gerade bei Air France macht – z.B. dafür sorgen idiotisch kurze Inlandsflüge abzuschaffen und dafür die Bahn endlich ordentlich fördern und ausbauen. Statt dessen macht der Staat sich klein und erklärt sich für komplett unfähig Wirtschaft zu lenken. Wirtschaft wohlgemerkt, die bei jeder Krise direkt nach Staatsgeldern schreit.

Wir müssen zurück zu dem Primat der Politik, der DEMOKRATISCHEN Politik. Denn nur Politik als mittelbarer Wille ALLER Bürger kann faire Chancen für alle gewährleisten. Denn nur bei der Politik haben alle EINE STIMME und nicht Jeff Bezos 80 Milliarden und du Minus 500. Und wir brauchen dringend ein Update der sozialen Marktwirtschaft in eine sozial-ökologische Marktwirtschaft. Weil auch der Planet Grenzen hat die wir ENDLICH berücksichtigen müssen.

Denn ganz ehrlich: Im Film sind Dystopien immer irgendwie geil aber so real steh ich doch eher auf Utopien. Die nie ganz real werden aber wenigstens das Schlimmste verhindern.

Denn ganz ehrlich: In der Steinzeit waren wir schon und ich will da nicht hin zurück, nur weil ein paar denken ihnen sollte alles gehören und wir nicht auf die Grenzen des Planeten achten.

Ich für meinen Teil hab jedenfalls keinen Bock stundenlang an einem Faustkeil zu klöppeln, wenn ich statt dessen in einer friedlichen Welt eine wunderschöne Radtour durch Äpfelbäume und Heide machen kann mit einem Cappuccino an der Elbe.

Wer KEINE Visionen hat sollte zum Arzt gehen. Und zwar dringend.

Euer Captain Futura

………………..

Die Arbeit von Captain Futura unterstützen, alle Grafiken und ein eigenen monatlichen Podcast bekommen.

https://www.patreon.com/user?u=32965554&fan_landing=true
.

* Und wird dann durch Ratgeber darüber wie man reich wird noch ein bisschen reicher obwohl ein Satz gereicht hätt: „Such dir vor der Geburt reiche Eltern!“

Abwrackprämie abwracken

Nach der Abwrackprämie 2009, die außer einem Vorzieheffekt beim Autokauf und einem Loch in der Staatskasse nichts gebracht hat – soll jetzt die nächste Prämie kommen. Fett Staatskohle für die Autokonzerne bzw. deren milliardenschwere Besitzer wie z.B. die Quandt-Familie (31 Milliarden – BMW), die sich weiter fröhlich Dividende auszahlen, obwohl die Belegschaft auf staatlich bezahlter Kurzarbeit ist.

Und natürlich wird die „Abwrackprämie“* eine echte Spritschleuderprämie, denn dem deutschen Autoingenieur ist nix zu schwör, außer sparsame Autos und Elektroautos zu bauen. Vor allem Elektroautos kann die deutsche Autoindustrie gerade gar nicht liefern. Die stehen mit Softwareproblemen irgendwo auf versteckten Parkplätzen, weil die Softwareentwickler vermutlich in den letzten Jahren voll damit ausgelastet waren, Schummelsoftware für den Diesel zu programmieren.

So soll es jetzt also dick Staatskohle für SUV-Spritmonster geben, die jegliche deutsche und europäischen Klimaziele torpedieren. Wir bekämpfen also das eine Feuer, indem wir gallonenweise Diesel in das andere, viel größere kippen.

Letztendlich bleibt also nur die Erkenntnis: Die deutschen Autokonzerne können sich erlauben was sie wollen, am Ende des Tages schlafen sie friedlich auf einem Bett aus Staatskohle 😴💶💶💶

Und die Pflege und das Gesundheitswesen, die sich vor und in der Krise für uns den Arsch abarbeiten?

Applaus, Applaus! 👏👏 Und eine doppelte Nachtschicht!

Aber hey, am Ende zählen doch die inneren Werte! 😍

Petition gegen die Spritschleuderprämie:
https://aktion.campact.de/abwrackpraemie-…/appell/teilnehmen

Petition für eine ökologisch/soziale Ausrichtung von Konjunkturpaketen:
https://epetitionen.bundestag.de/…/Petition_110043.$$$.a.u.…
.
.
.
.
* P.S. Ich find ja alleine den Namen „Abwrackprämie“ schon komplett beknackt. Als gäbe es auf deutschen Straßen noch was abzuwracken. Wir reden über Autos, die mit viel Glück überhaupt 10 Jahre alt sind und vom TÜV gründlich geprüft. Und selbst ein 30 Jahre alter Bulli z.B. (den man auch mit Prämie sicher nicht! abwrackt) verbraucht real! um die 8 Liter. Ein moderner mit fetten Motoren im Grunde genauso viel und so mancher „moderne“ SUV zieht locker 12 Liter. Was für ein Wahnsinn.

Warum ein neuer Strafenkatalog im Straßenverkehr mehr als überfällig ist

Treffen sich drei Krokodile. Sagt das erste: „Mann ich hab gestern einen E-Bike-Fahrer gefressen, der lag mir so schwer im Magen, ich konnte den ganzen Tag nicht mehr schwimmen“.

Sagt das zweite: „Das ist ja noch gar nichts. Ich habe vor zwei Wochen einen Porsche-Cayenne-Fahrer gefressen, der lag mir so schwer im Magen, ich kann heute noch nicht wieder schwimmen.

Sagt das dritte: „Das ist überhaupt nichts. Ich habe gestern Andreas Scheuer gefressen, der war so hohl ich kann seitdem nicht mehr tauchen!“

…..

Dieser Witz ist so dilettantisch modernisiert wie die Politik von Andreas Scheuer. Der hat mal eben 500 Mio im Mautdesaster versenkt, sein Handy zufällig gelöscht, eigentlich für den Radverkehr gedachte Bundesmittel für den Bau von Umgehungsstraßen eingesetzt – und nun also auch noch eine Überarbeitung des Strafenkatalogs im Straßenverkehr versaut. Und knickt dann beim ersten Protest sofort begeistert ein. Denn eigentlich wollte er die Strafen halt auch nicht wirklich erhöhen.

Dabei sind die Strafen im internationalen Vergleich ein schlechter Witz und zudem auch weitestgehend unwirksam. Innerorts kann man mit 84 rasen – ein Tempo, das kein Radfahrer oder Fußgänger beim Aufprall überlebt – außerorts kann man bis zu 44 km/h schneller sein, mit tödlichen 144! über die Bundesstraße ballern und alles was man zahlen muss sind – ACHTUNG – 120€. Also circa 1mal volltanken vor Corona.

Und das in Zeiten, in denen fast jeder Blitzerapps und -Warner hat. Und es selbst im öffentlichen Rundfunk zum „Service“ gehört die mobilen Blitzer (hoffentlich) von der Freisprechanlage aus durchzusagen. Was noch mal eine ganz eigene Absurdität ist. Da muss sich der professionelle Raser ja fast schon anstrengen, um ÜBERHAUPT MAL geblitzt zu werden.

Ich fahre seit vielen Jahren neben Fahrrad und ÖPNV auch und immer mal wieder Auto. Ich bin viermal wegen Blödheit geblitzt worden. Immer so 5-8 km/h zu schnell. Zweimal weil ich ohne Nachzudenken innerorts einfach im Verkehrsfluss mitgefahren bin und die Grüne Welle bei den Ampeln erwischen wollte. Und der Verkehrsfluss in deutschen Städten liegt nunmal bei 60+x km/h und so einige Grüne Wellen gehen auch GENAU davon aus. (Da bin ich mir sehr, sehr sicher auch wenns natürlich keiner zugibt.) Zweimal bin ich in Tempo-30 Zonen geblitzt worden, die ich zu spät bemerkt habe, oder bei denen ich mir nicht sicher war.

Und genau das sind dann auch schon die Punkte, die geklärt werden müssten, damit neue, härtere Strafen fair sind: ENDLICH wirklich konsequent Ampeln, Fahrbahnbreiten und co. so auslegen, dass der Verkehrsfluss das Tempolimit NICHT überschreitet. Es ist doch absurd, wenn man z.B. in Hamburg partiell 60-70 fahren muss, um beim Einfädeln überhaupt in den Verkehr auf den Hauptstraßen zu kommen. Es darf sich schlicht nicht lohnen zu rasen. Und ENDLICH wirklich durchgehend alle Tempo-30 Zonen richtig gut und eindeutig markieren.

Und wie wäre es z.B. Strafen einfach mal am Einkommen zu orientieren? Finnland macht es vor. Denn derzeit sind die Strafen für den Cayenne oder X5-Fahrer schlicht Portokasse während sie dem lohngedumpten „Servicedienstleister“ der deutschen Post bereits RICHTIG weh tun.

Und wenn gewährleistet ist, dass die Strafen sozial fair sind und Limits sauber markiert wird, muss ich einfach mal sagen: Blödheit und das Riskieren von eigenem und vor allem dem LEBEN anderer sind keine Grundrechte.

Wer es dann noch schafft mit 54 in der Tempo-30 Zone (mit denen er ja auch bei 50 km/h Tempolimit zu schnell wäre!), 74 km/h innerorts oder 129 km/h außerorts zu fahren UND in den Blitzer zu rasen: Sorry, aber der hat sich sein Fahrverbort halt auch redlich verdient.

Denn vor Eurer Motorhaube befinden sich Radfahrer und Fußgänger und andere Autofahrer mit deren Leben IHR spielt.

Euer Captain Futura.

………

Captain Futuras Arbeit unterstützen: https://www.patreon.com/user?u=32965554

Promis in der Krise

Zur Feier des Tages, da nun auch Sido dem Kreis der Erleuchteten beigetreten ist – die letzte Grafik diese Woche.

(Sido schwurbelte jüngst Unterstüzung für Xavier Naidoo, das mit dem Kinderblut und so würde schon stimmen, den Xavier wäre ja im Raum Frankfurt* und da hätte der eine Rothschild-Sohn eine Geheimorganisation aufgebaut)

Noch ein kurzes Wort zu Solidarität und co: Solidarität ist immer schön, aber das „We’re all together in sich“ stimmt tatsächlich VOR ALLEM in Krisen nicht. Gerade Krisen legen schonunglos soziale Unterschiede offen. Denn jeder erlebt eine andere Krise. Der Promi in seiner 10 Mio. Krise lebt in einer anderen Krise als wir und wir leben in einer anderen Krise als die Näherin in Bangladesh. Und genauso lächerlich, wie wenn Hollywood-Promis Imagine für die „die einfachen Leute“ da draußen zu singen, wäre es wenn einer von uns ein „We’re all in this together“ für die verzweifelte Näherin in Bangladesh brächte.

Helfen würde vielleicht wenn wir in der Krise (und auch danach) weniger nach oben und mehr nach unten schauten. Erdet ungemein und ganz vielleicht kommt man dann sogar auf die Idee zu helfen oder ganz schlicht Steuern zu zahlen und NICHT drüber zu reden. Denn manchmal hält man als Promi halt vielleicht einfach mal die Klappe und macht die Welt damit besser. So einfach ein Held zu sein.

Viel Spaß, Euer Captain (der macht jetzt erstmal politikfrei bis nächste Woche – man sieht sich)

….
Wichtig: Diese Grafik entstand zusammen mit Britta Tüsfeld, die dank wunderbarer Gartenfotos unter einem meiner Beiträge eine persönliche Grafik gewonnen hat und Ideengeberin und Co-Autorin war. Und weil sie cool ist, dürft ihr die Grafik jetzt auch alle sehen. Yeah & Danke!
….

* was besondere „Witzigkeit“ eintfaltet, wenn einem auffällt dass Mannheim – wo Xavier tatsächlich ist – nur mit seeehr viel Schielen Raum Frankfurt ist. Es ist tatsächlich nichtmal in Hessen sondern in Ba-Wü und wenn überhaupt dann Raum Heidelberg. Aber hey, Logik, Daten, Fakten – SOWAS von gestern!

Older posts

© 2020 Captain Futura

Theme by Anders NorenUp ↑