Tag: Spaß

Laschet lässt abschreiben – und keinen interessierts. Hallo Doppelstandard!

Laschet hat in seinem Buch „mindestens ein Plagiat“ eingeräumt und will es auf weitere Unsauberkeite prüfen lassen.

Und ist damit auf allen Startseiten in allen Newsportalen!

Wie? Etwa nicht? Sag bloß, gelten bei Verfehlungen etwa Doppelstandards? Werden etwa Plagiatsvorwürfe wegen eines (unnötigen) Sachbuches! gegen Baerbock wochenlang durch alle Gazetten getrieben, während die echten Skandale, wie die 100-Millionen-Maskendeals der Union, nach kurzer Zeit schon wieder egal sind?

Nein! Doch! OH!

Wirklich interessant sind übrigens NICHT die Plagiate in Laschets Buch. Es ist, genau wie bei Baerbock, ein Sachbuch / Politikstatement und keine Doktorarbeit. Da draußen sind geschätzt Millionen von Sachbüchern, die wenn überhaupt nur teilweise Quellen bennen und das hat bisher verständlicherweise so gut wie niemanden interessiert.

Interessant ist vielmehr WIE das Buch zustande gekommen ist. Denn Laschet hat das natürlich nicht alleine geschrieben. (Was okay ist) Er hat eigentlich gar nicht so richtig geschrieben. (Was auch immer noch okay ist).

ER HAT ES VON MINISTERIALBEAMTEN SCHREIBEN LASSEN.

Was komplett nicht okay ist.

https://www.sueddeutsche.de/politik/cdu-nordrhein-westfalen-das-falsch-verbuchte-buch-von-armin-laschet-1.2525618

Denn das ist schlicht Verschwendung von Steuergeldern. Für ein Buch, das niemand braucht und vermutlich auch weniger Menschen gelesen haben, als so manche Doktorarbeit.

Aber Laschet und die CDU feiern sich jetzt dafür, dass er die Erlöse aus einem Buch, das größtenteils mit Steuergeldern geschrieben wurde, gespendet hat.

Ja. Nur hat er die Spendenquittung dann in seiner privaten Steuererklärung geltend gemacht.

Nein! Doch! Oh!

Und das wirft dann tatsächlich die Frage auf, ob das Kanzler werden sollte?

……………………….

Kleiner Expertentipp für alle Politikanwärter: Wer wissen will wie man ein Buch selber schreibt. Ich hab das gemacht. Alle Grafiken, alle Texte. Einen kompletten Sommer und ein Stück Herbst hab ich geopfert. Verdammte Arbeit war das. Und es hat sogar Quellenangaben. Hammer.

Das Buch soll ziemlich gut sein (sagen die Bewertungen) und es wird sogar gelesen. Wer es auch lesen will und meine unbezahlte Arbeit ein wenig unterstützen mag hier:

https://www.m-vg.de/yes/shop/article/20212-grafiken-fuer-eine-bessere-welt/

oder beim pösen Amazon (aber besser im Buchhandel kaufen, man kann es überall bestellen!)

https://www.amazon.de/Grafiken-f%C3%BCr-eine-bessere-Welt-ebook/dp/B08962VJSH

Das SUV – Paradoxon

Ich glaube die Szene kennen alle, die auch nur ab- und an mit dem Rad fahren: Man quält sich so hinter den Auspuffen durch den Verkehr und wird plötzlich einem dieser monströsen, mehr als 2 Meter breiten SUVs kurz vor der roten Ampel so nah mit aufheulendem Motor überholt, dass man sich bei ausgestrecktem Arm direkt mitschleifen lassen könnte. Wenn das nicht leider potentiell tödlich wäre. Und das alles nur damit der SUV 2 Sekunden früher vor der Ampel warten kann. WEIL DAS MACHT MAN SO, UND RADFAHRER STÖREN EH NUR, ICH HABS EILIG, JETZT KOMM MIR NICHT MIT LOGIK!“

Man rollt etwas bleich an die stehenden Autos ran, klopft mit mühsamer Restfassung an die Scheibe und bevor man auch nur freundlich anmerken kann, „dass es doch schön wäre wenn nicht nur das Ego des SUV-Besitzers, sondern auch das nackte Überleben der Radfahrer und Radfahrerinnen Platz auf der Straße hätte…“ ist der Kollege in der schwarzen, übermotorisierten Sofalandschaft schon explodiert. „KAMPFRADLER! – WAS MACHEN SIE ÜBERHAUPT AUF DER STRAßE! – FRECHHEIT!“

Dabei ist es selbstverständlich völlig unerheblich, dass in den meisten Großstädten inzwischen eine Großzahl der Radwege auf der Straße verläuft, aber der Informationsstand vieler Leute am Steuer ihrer Geschosse ist halt so modern wie ihr Weltbild.

Und kaum zuhause wird dann natürlich in jedem Forum rumgeopfert, wie die Autofahrer immer weiter aus den Städten verdrängt werden, obwohl die doch mit IHREN STEUERN die Verkehrwege bezahlen und über angebliche Kampfradler allerorten geätzt.

Nun gibt es natürlich auch unter Radlern Idioten, denn Idioten kommen auf und in jedem Verkehrsträger. Aber es ist halt der Unterschied zwischen nervig oder potentiell tödlich ob dieser Idiot auf einem Fahrrad oder einen 400 PS Geschoss sitzt. Und die Regel ist mit dem gesetzlichen Mindestabstand von 1,5 Metern eigentlich eindeutig.

Leider zeigen Untersuchungen und Testfahrten, dass bis heute ein ordentlicher Teil der Automibilisten das mit den 1,5 Metern immer noch nicht verinnerlicht hat. In mehr als der Hälfte der Fälle wird der Abstand NICHT eingehalten. Das ist besonders bei den breiten SUVs so und partiell noch häufiger bei LKWs und Bussen.

Besondern schlimm in diesem Fall die „Schutzstreifen“ – die viel bieten aber eben keinen Schutz und geradezu dazu verleiten beim Überholen einfach in der Spur zu bleiben, denn da ist ja eine Streifen aufgemalt!

Die genauen Zahlen hier:
https://www.tagesspiegel.de/berlin/studie-bestaetigt-tagesspiegel-radmesser-radfahrer-werden-meist-zu-eng-ueberholt/24232800.html

https://www.tagesspiegel.de/berlin/studie-bestaetigt-tagesspiegel-radmesser-radfahrer-werden-meist-zu-eng-ueberholt/24232800.html

Daher: Gute geschützte Infrastruktur für Radfahrer und Radfahrerinnen, die automatisch für die Einhaltung des Mindestabstand sorgt, ist mehr als überfällig! Es gibt keine Alternative.

Sonja Pimenta ist einer meiner Patreons und unterstützt mit einem kleinen Monatsbeitrag meine Arbeit und hat diese Idee für die Grafik eingebracht. Einen riesigen Dank für beides! Wenn ihr Lust habt Patreon von mir zu werden, kriegt ihr auch mindestens eine Grafik und immer wieder kleine Überraschungen. Und der Beitrag ist wirklich sehr, sehr klein
https://www.patreon.com/user?u=32965554

Danke und eine schöne Woche! Und passt auf euch auf!

Tür 24: Futurakalender – Die grimmigen Märchen, leicht modernisiert

Moin ihr Lieben, es ist vollbracht: Der 24. ist da und damit hier der finale Abschluss des Futura-Adventskalenders. Da Weihnachten ja so ein bisschen die erfolgreichste Verschwörungserzählung der westlichen Welt ist – oder anders gesagt das Märchen, an das die meisten gerne glauben – ist heute Märchenzeit.

Ich hoffe, ihr hattet ein bisschen Freude, Unterhaltung und vor allem auch kleinere bis mittlere Erkenntnisse mit dem Kalender. Ich hatte auf jeden Fall viel Spaß mit den lebhaften aber fast immer fairen Diskussionen!

Dieses Jahr war ein wilder Ritt (auch für mich) – insofern wünsche ich euch jetzt tatsächlich ein bisschen Erholung und die Liebsten in direkt oder digital. Macht euch keinen Stress, genießt einfach die Zeit. Denkt immer dran: Am Ende ist Weihnachten nur ein Märchen und für ein Märchen muss man sich jetzt halt auch nicht fertig machen. Das nimmt man am Besten wie anstrengende Verwandte: Mit einem gepflegten, leicht abwesenden Lächeln, Fresskoma und einem schönen, sssweren Rodwein…

Und damit für Euch die finale Grafik, ich geh mir jetzt mal den Bauch vollschlagen.
.
Schöne Weihnachten!
Euer Captain Futura
.
P.S. Wer mich für weitere Adventskalender und mehr unterstützen will kann dies in meinem Patreon tun – da wachsen die exklusiven Inhalte wie bei „Hans und die Bohnenranke“ immer schneller 😉
https://www.patreon.com/user?u=32965554

Tür 9: Futurakalender – Fundamentale Wendepunkte der Astronomie

Heute ein kleiner Reminder wie wichtig Wissenschaftler und vor allem auch Journalisten sind. Die guten alten. Die öffentlich-rechtlichen. Die freien und fest angestellten. Diese ganzen Menschen, die auf der Basis von irgendwie langweilig korrekten, immer wieder überprüften Fakten ein Weltbild erstellen.

Für nichts davon ist Social Media ein Ersatz. Denn auf Social Media steht die bahnbrechend neue Astronomie von Onkel Martin nach dem Genuss von 5 Schnaps, 6 Stunden Youtube und drei Gläsern Paranoia ungeprüft neben der Weltsicht von Galileo Galilei oder Albert Einstein.

Die Weltsicht von Onkel Martin verbreitet sich tatsächlich sogar besser als die der Experten. Denn sie ist überraschender und knallt mehr. Denn gut gelogen knallt immer mehr als langweilig recherchiert und geht vor allem viel, viel schneller. Das ist etwas was mir hier auch immer wieder passiert. Dass ich mühsam einen Fakt recherchiere und in derselben Zeit gehen schon diverse wahrheitsverdrehende Memes steil und die Leute haben sich die falschen knalligeren Zahlen schon gemerkt.

Dieses Problem wird kein Algorithmus der Welt lösen können sondern nur Menschen mit Moral, gesundem Ethos und Wissen. Und Social Media ist selbstverständlich richtig eingesetzt eine gute Ergänzung zu ÖRR und Presse aber als alleinige Informationsplattform denkbar ungeeignet.

Euer Captain Futura, der heute einfach mal an seinem eigenen Sinnfluencerast sägt 😉
.
.
.
komplette Quellen und Grafik im Buch „Grafiken für eine bessere Welt“ – https://www.m-vg.de/yes/shop/article/20212-grafiken-fuer-eine-bessere-welt/

Tür 8: Futurakalender – Schilder und ihre Bedeutung

Futura-Adventskalender Tür 8: Wie mich das nervt wenn wieder angeblicher ein „Hamster Infrastrukturprojekt verhindert“. In der Realität der Presse haben sich dann mal wieder Umweltschützer lächerlich gemacht. In der Realität des Umweltschutzes werden aber tagtäglich überall in diesem Land Natur- und Umweltschutzgesetze lächerlich gemacht. Jede noch so kleine Stadt braucht anscheinend ihre Ortsumgehung über die Felder, Autobahnanschluss und Gewerbegebiet im Grünen. Im Gewerbegebiet siedeln sich dann aus der Nachbargemeinde abgeworbene Speditionen an. Und die Ortsumgehung bleibt wegen Quell- und Zielverkehr am Ende gerne weitgehend wirkungslos oder wirkt sogar tödlich, denn merke: Verkehr bringt auch Menschen, und wenn man die Menschen um den Stadtkern herumleitet, kann das den Geschäften so mancher Kleinstadt den Todesstoß versetzen.

Für diese Bauvorhaben wird am Ende fast immer der Naturschutz geopfert. Denn der Weg des geringsten Widerstands führt regelmäßig durchs Landschaft- oder Naturschutzgebiet. Das gehört dem Staat eh schon und die Vögel können keine Bürgerinitiative gründen. Netter Nebeneffekt: Wenn dann NABU und BUND in ihrer Verzweiflung Arten auf der Roten Liste (wie übrigens den FELDhamster) als letztes Bollwerk gegen den Bau nutzen kann man sie noch schön lächerlich machen. Weil sie für so nen blödes kleines Tier Arbeitsplätze gefährden.

Dabei schaffen all diese Infrastrukturprojekte längst keine Arbeitsplätze mehr, sondern verschieben sie nur noch. Immer eine Gemeinde weiter. Sie zerschneiden, zersiedeln und zerfasern unsere ehemals schönen Landschaften und Biotope. Und langfristig gefährden sie durch den Klimawandel unser alle Arbeits- und LEBENSPLÄTZE. Und wirklich komplett lächerlich ist es im Jahr 2020 in Zeiten der Digitalisierung immer noch als einzige Antwort auf jedes Problem Asphalt in die Landschaft zu kippen. Schlechte Pisa-Ergebnisse? Bauen wir ne Autobahn!

Aber der Hamster. Wirklich lächerlich diese Umweltschützer. Haha.
.
.
.
komplette Quellen und Grafik im Buch „Grafiken für eine bessere Welt“ – https://www.m-vg.de/yes/shop/article/20212-grafiken-fuer-eine-bessere-welt/

Tür 7: Futurakalender – wie nachhaltig Deutschland ist

Futura-Adventskalender Tag 7: 2017 summierten sich die Ausgaben für Umweltschutz von Bund, Unternehmen und privaten Haushalten auf 70,4 Milliarden. Das wirkt so lange eindrucksvoll, bis man es in Relation zu dem größtenteils umweltschädigend erreichten Bruttosozialprodukt von 3657 Milliarden im selben Jahr setzt.

Die traurige Realität ist, dass letztlich nur 2 Prozent der Wirtschaftsleistung dafür eingesetzt werden, die Schäden aus der nicht nachhaltigen Wirtschaftskraft Deutschlands oberflächlich zu beheben. Die Sozialausgaben dagegen summieren sich immerhin fast auf eine Billion. Die Nachhaltigkeit steht in Deutschland also auch 2020 nur auf zwei Säulen, die tragfähig genug sind, während die Ökologie als dritte Säule vernachlässig wird. Im derzeitigen Regierungshandeln ist zudem keine Änderung absehbar.

Ohne einen gesunden Planeten wird unsere Zivilisation auf Dauer nicht überleben können, das zeigt sich deutlich beim Klimawandel. Und mit dem Planeten geraten auch Wirtschaft und Soziales in Schieflage, bis das ganze Gebäude in sich zusammenfällt. Die Konsequenzen des Klimawandels zeigen sich längst in Waldsterben und Dürren, Hitzewellen und Starkregenereignisse verursachen Milliardenschäden.

Die Folgekosten unseres derzeitigen Wirtschaftens für heutige und folgende Generationen sind absehbar gigantisch und es gilt längst: It’s the economy that’s stupid!

So sehr wir auch an Details Symptombehandlung betreiben, Abwässer und Abgase reinigen und versuchen, uns mit Ablasshandel ein gutes Gewissen zu verschaffen: Ein System, das auf Raubbau an der Natur und ewigem Wachstum basiert, ist auf Dauer nicht tragfähig. Die Zeit für Symptombehandlung ist längst vorbei, wir brauchen ein neues sozial-ökologisches Haus und zwar besser heute als morgen.
https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Umwelt/Umweltschutzmassnahmen/_inhalt.html

komplette Quellen und Grafik im Buch „Grafiken für eine bessere Welt“ – https://www.m-vg.de/yes/shop/article/20212-grafiken-fuer-eine-bessere-welt/

Tür 6: Futurakalender – 2100 – ein Großteil der Städte ist im Meer versunken

Futura-Adventskalender Tag 6: Zum Nikolaus ein kleiner Nachtreter – ich hab hier Anfang Oktober gemeint: „Warum nicht einen geplanten kurzen Lockdown vor Weihnachten ankündigen?“ Denn vor Augen hatte ich als Horroszenario genau das was gerade passiert.

Einen soften Möchtegern-Kosumerhaltungslockdown, der infektionstechnisch wenig bringt aber die komplette Unterhaltungsbranche, Musik, Kultur, Restaurants, Dienstleistung maximalmöglichst schädigt und Amazon und co. maximalmöglichst freut. Und eine Bundesregierung, die zur Unzeit, wenn sie es noch nicht mal schafft, die fucking NOVEMBERhilfen vor JANUAR auszuzahlen, schon rödelt, dass es aber bald mal „vorbei sein müsste“ mit dem zahlenden Staat – obwohl der ja noch gar nicht wirklich gezahlt hat. Als würden die zunehmend verzweifelten, von der Arbeit verhinderten Selbstständigen und Kleinbetriebe, der verzogene langzeitstudierende Sohn sein, der Vaddern seit Annudazumal auf der Tasche hängt, weil er statt Studieren lieber Paaarty macht. Die NOVEMBERhilfen bestehen übrigens größtenteils aus Geldern, die bei den Frühlingshilfen übergeblieben sind, weil die Beantragung da so „geschickt“ gemacht war, dass sie von den Selbstständigen komischerweise kaum abgerufen wurden.

Ach und diesmal muss man für die Hilfen belegen, dass 80 % der Einnahmen aus einer Lockdownopferbranche kommen. 80 Prozent. Als würden 50 % Einnahmensausfall für die Pleite nicht reichen. Man wird also für Klugheit und vorrausschauendes Handeln bestraft.

Man hätte einen harten, zeitlich begrenzten, vorgeplanten, vorentschädigten Lockdown machen können. Das Land für 14 Tage in Stasis, danach so gut wie alle Infektionsketten gebrochen und Wirtschaft geringstmöglich geschädigt. Statt dessen nun also das Pflaster aber gaaaanz langsam von der Wunde. Jedes Haar einzeln ausreißen. Und am 10 Januar ist dann aber diesmal wirklich Schluss! Doch, doch.

Also wenn es das Ziel der Wirtschaftspartei CDU gewesen, die Wirtschaft maximal zu schädigen und möglichst viele Querdenker zu erzeugen – dann läufts gerade super!

Und in den Satiremagazinen und in der Presse: „Corona, Corona, Corona, Corona, Corona, Corona, Corona, Corona, Corona, Corona, Corona, Corona, Corona, Corona, Corona, Corona, Corona, Corona, Corona, Corona, Corona, Corona, AfD, Corona, Corona, Corona, Corona, Corona, Corona, Corona, Corona,…

Ach da war noch was mit Klimawandel, sozialer Gerechtigkeit, Wohnungsnot, Lieferkettengesetz? Oh. Na jetzt ist die Sendezeit um. Schade.

Der Meeresspiegel steigt und wir diskutieren immer noch über Gesichtsmasken.

Ach und schönen Nikolaus.
Euer Captain Futura

Tür 5: Futurakalender – Der versteckte Ohrwurm des Tages

Futura-Adventskalender Tag 5 präsentiert: Der versteckte Ohrwurm des Tages…. 😉

Habt einen wunderschönen entspannten Abend bevor Morgen der Nikolaus kommt. Hoffentlich vorbildlich mit Maske. Sonst sehe ich schwarz, denn wenn der jetzt Corona hat und dann all die Kinder besucht – also das wäre das Superspreading-Event des Jahres…😉
.
.
.
.
.
pssst: Mehr Grafiken im Buch: https://www.m-vg.de/yes/shop/article/20212-grafiken-fuer-eine-bessere-welt/

© 2021 Captain Futura

Theme by Anders NorenUp ↑