Tag: Wirtschaft (page 1 of 3)

Die Klimaverschwörung.

Es ist ja einer der schlechtesten Witze des Jahrhunderts: Über Jahrzehnte plündern Reiche mit einem einfach Trick die Staatskasse aus und bestehlen damit Mittel- und Unterschicht, Whistleblower decken die Verschwörung auf und…all die Verschwörungsschwurbler bleiben still.

Auch sonst interessiert es so richtig keinen. Weil: „Zu kompliziert.“ Gleichzeitig verbringen Menschen Youtube-Jahrzehnte darauf in komplexen Nachforschungen den Beweis zu suchen, dass die Klimakatastrophe ja nur eine „Erfindung von Wissenschaft, Medien und Politik ist, um den EINFACHEN BÜRGER AUSZUNEHMEN!“ Genau nicht mein Humor.

Daher mal ganz kurz:

Panama-Papers: Reiche Leute haben keinen Bock Steuern zu zahlen. Also verschieben die Steuerflüchtlinge das Geld über (mehrere) Scheinfirmen ILLEGAL in Ländern in denen sie so gut wie keine Steuern zahlen. Die betrügerischen Länder dafür liegen gerne weit weg in Panama und co.

Luxemburg-Leaks: Manche der Länder, die parasitär auf Kosten der Mittel- und Unterschicht der anderen Länder leben, sind ganz nah. Luxemburg, die Niederlande oder Irland machen dreckige Deals mit großen Firmen wie Amazon. Die großen Firmen müssen fast keine Steuern zahlen und verlegen dafür ihre Firmenzentralen oder ominöse Firmenkonstrukte in das Parasitenland.*

Cum-Ex: Diebe in Nadelstreifen lassen sich mehrfach eine Steuer auf Aktien erstatten, die sie so nicht gezahlt haben. Es ist schlicht: Diebstahl. Sonst nichts. Ende der Geschichte.

War das jetzt ernsthaft kompliziert?

Wenn Medien und Politik ständig schreiben „Das ist leider furchtbar kompliziert“ bedienen sie im Grunde nur die Geschichte der Täter. Denn es ist NICHT kompliziert. Nur die Gestaltung der Firmenkonstrukte ist kompliziert.

Denn egal ob: Panama-Papers / Luxemburg-Leaks / Cum-Ex: Das Problem waren selten „Gesetzeslücken“ die „gerissene“ Leute gefunden haben. („haha, wie klug, der dumme Staat wieder!“) Meistens war das einfach schlicht illegal und verboten. Nur ist der Staat überfordert mit der Verfolgung, weil die Diebstähle so verdammt gründlich verschleiert wurden. Weil Politiker (Schäuble, Olaf Scholz) andere „Prioritäten“ hatten. Oder gute Kumpels bei Banken, die ihnen gut zugeredet haben.

https://www.deutschlandfunk.de/cum-ex-geschaefte-wie-das-verwirrspiel-mit-aktien-100.html

Einige der Teilnehmer von Cum-Ex werden ins Gefängnis wandern. Zu wenige leider. Ein Teil des vermutlich DREISTELLIGEN Milliardenschadens wird sich der Staat zurückholen.

Und Cum-Ex geht weiter. Ja ihr hört richtig. Läuft immer noch. Wird aber bestimmt unter einem FDP-Finanzminister besser. Doch, doch. Hier ein bitteres aber großartiges Interview mit dem Whistleblower.

https://www.deutschlandfunk.de/whistleblower-eckart-seith-ueber-die-juristische-aufarbeitung-des-cum-ex-skandals-dlf-3b2c2349-100.html

Und die Whistleblower, die die Verschwörung aufgedeckt haben? Werden angeklagt wie bei Cum-Ex oder den Panama-Papers, müssen in der EU! ins Gefängnis, wie bei Luxemburg-Leaks, müssen um ihr Leben fürchten oder nicht mehr, weil man sie bereits beseitigt hat.

https://www.sueddeutsche.de/politik/panama-papers-nach-dem-beben-1.3757771

https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/eil-gericht-bestaetigt-urteil-gegen-lux-leaks-whistleblower-1.3420359

https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/panama-papers-whistleblower-fuerchtet-angeblich-um-leben-a-1086089.html

Wieviel Belege braucht man noch für eine Verschwörung? Die, obwohl die Presse alles in phantastischer Detailarbeit aufgedeckt hat, einfach weiterläuft.

……………………

Ach und die Klimakatastrophe? Wie im Namen der Logik sollten zehntausende, der Wahrheit verpflichtete Wissenschaftler, deren Ergebnisse ständig mehrfach von Menschen gegengeprüft werden, die davon profitieren würden einen Fehler zu finden, eine weltweite Verschwörung aufziehen? Bis heute gab es keinen Whistleblower, der hier irgendwas aufgedeckt hätte. Keinen. Verdammten. Einzigen. Keine Beweise. Nur hirnrissige Videos auf Youtube. Und genau die Zunahme von Erdtemperatur, Hitzewellen und Extremwetter, die vorhergesagt wurde. Sogar die Realität bestätigt die Wissenschaft.

Ein riesiger Gletscher droht gefährlich schnell abzuschmelzen:
https://www.sueddeutsche.de/wissen/gletscher-antarktis-thwaites-risse-eis-klimawandel-1.5488636

Vielleicht müssen wir uns in 100 Jahren von den Niederlanden verabschieden:
https://www.tagesspiegel.de/kultur/die-folgen-des-klimawandels-holland-koennte-verschwinden/27940294.html?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

Aber klar. Muss ne Verschwörung sein. Warte ich hab mal persönlich nachgeforscht und hier eine Tafel vorbereitet wie die Verschwörung funktioniert. Du wirst es nicht glauben, aber es ist krass! So, setz dich am besten, das dauert jetzt etwas länger, ähm also Drachenwolf 358 auf Youtube hat herausgefunden…

………..

P.S. Falls ihr meine Arbeit am Laufen halten wollt und etwas Unterhaltsames zum Lesen sucht: Ich hätte da ein Buch für Euch! Mit mehr als 100 lustigen, bösen und manchmal sogar klugen Grafiken…

Direkt beim Verlag (Versandkostenfrei!): https://www.m-vg.de/yes/shop/article/20212-grafiken-fuer-eine-bessere-welt/

Oder hier beim Buchladen um die Ecke bestellen: https://www.genialokal.de/Produkt/Captain-Futura/Grafiken-fuer-eine-bessere-Welt_lid_43292414.html?storeID=leichers

Und bei Amazon kann man reinlesen (und dann woanders bestellen 😉 ):
https://www.amazon.de/-/en/Captain-Futura/dp/3969050170/

* Warum wohl sind all die großen Europazentralen von Google und co. in Irland? Und wie hat Amazon quasi keine Steuern in der EU gezahlt?

Was ist eine grüne Energiequelle? Atomkraft und Gas sicher nicht…

Man sollte ja so grundsätzlich denken, dass es keine Rocket Science ist eine grüne Energiequelle richtig zu erkennen.

Leider belegt Captain Europa gerade das Gegenteil und scheitert an dieser fast schon absurd leichten Aufgabe.

Die EU hat sich ambitionierte Klimaschutzziele gesetzt. Um diese zu erreichen will sie vor allem auch Finanzmittel gezielt steuern. Dafür stuft sie unter anderem Energieformen als „grün“ ein. Das soll großen Rentenfonds und anderen Investoren das Signal geben, dass sie hier gefahrlos und zukunftssicher investieren können.

In einem schief (oder gerade richtig) gelaufenen Kuhhandel der Atommacht Frankreich mit den Kohlekraft-Schlaftabletten der alten deutschen Bundesregierung (und einigen anderen Staaten aus Osten wie Westen der EU) will die EU-Komission unter der Leitung von von der Leyen nun aber auch Investitionen in Atomkraft und Gaskraftwerke als „nachhaltig“ bzw. „grün“ einstufen.

Atomkraft, weil es ja schließlich „CO2-frei“ wäre. Gas, weil es ja angeblich „sauber“ wäre und eine wichtige Brückentechnologie wäre.

Damit bleibt die EU ihrem Motto „lieber zu spät als zu vorrausschauend“ treu. Statt jetzt entschieden und zügig auf Erneuerbare Energien umzusteigen, baut man lieber immer längere Brücken in eine dann vermutlich katastrophal erhitzte und verstrahlte Zukunft.
………………..

Hier für alle Interessierten die wichtigsten Argumente.

Erdgas macht abhängig

– 51 % der deutschen Gasimporte kommen aus Rußland. Die Folge der Entscheidung wäre eine noch weiter steigende Abhängigkeit von den Launen und Schachzügen eines Diktators.

https://www.deutschlandfunk.de/nord-stream-2-wie-abhaengig-ist-deutschland-von-russischem-100.html

Erdgas ist klimaschädlich und klimaschädlicher als häufig gedacht.

– Erdgas ist und bleibt ein fossiler Energieträger – der oberflächlich sauberer verbrennt als Kohle aber Methanlecks auf den langen Transportwegen und bei der Verteilung in Deutschland erhöhen den Beitrag von Erdgas zur Klimaerhitzung deutlich.

https://www.energiezukunft.eu/klimawandel/methan-lecks-in-deutschland/

Immerhin ist Erdgas in modernen Kraftwerken vergleichsweise gut regelbar und kann damit gut mit den fluktuierenden Erneuerbaren Energien kombiniert werden. Und die Kraftwerke könnten theoretisch irgendwann ab oder bis 2030 auf grünen Wasserstoff oder Biogas umgestellt werden. Nur gibt es bis heute kaum grünen Wasserstoff und es ist zweifelhaft ob das passieren wird. Biogas sorgt schon heute für ökologisch problematische Maismonokulturen und sollte eigentlich auf die Reststoffverwertung beschränkt sein, wo sie ökologisch und nachhaltig ist. So spricht die EU nur wieder ein neues Versprechen für die Zukunft aus, das heute schon kaum haltbar wirkt und droht wichtige Investitionenen zu verschleppen.
………………………………

Atomkraft ist unsicher

Nach Tschernobyl hieß es: „Atomkraft in technologischen entwickelteren Ländern ist sicher!“ nach Fukushima hieß es: „Atomkraft in technologisch entwickelteren Ländern im WESTEN ist sicher!!!“ – aber diverse Zwischenfälle in Pannenreaktoren von Brunsbüttel, Krümmel bis Tihage, Doel und co. belegen wie schwer die Technologie auch heute noch kontrollierbar ist. „Atommachte“ Frankreich musste so schließlich auch seinen schlimmsten Pannenreaktor Fessenheim abschalten, weil der europaweite Druck angesichts der fast schon absurd anmutenden ewigen Problemkette zu hoch wurde. Und diese Anfälligkeit gilt auch für neu gebaute Kraftwerke, wie ein Whistleblower vor kurzem offenlegte:

https://www.nd-aktuell.de/artikel/1159746.frankreich-und-die-atomkraft-frankreichs-pannen-reaktoren.html

Atomkraft ist unzuverlässiger als man denkt

Derzeit sind 30 % der französischen Atomkraftwerke wegen Pannen, Problemen oder Wartungen abgeschaltet. In sommerlichen Hitzewellen muss Frankreich regelmäßig deutschen Solarstrom beziehen weil viele Atomkraftwerke abgeschaltet werden müssen, um beim Kühlen nicht die Fische in den austrocknenden Flüssen zu frittieren. Das Problem wird mit dem Klimawandel aber bestimmt besser. Nicht.

https://www.iwr.de/news/stromausfall-fast-30-prozent-der-franzoesischen-atomkraftwerke-sind-abgeschaltet-news37748

https://www.energiezukunft.eu/klimawandel/energiekonzern-edf-muss-atomreaktoren-abschalten/

Atomkraft ist langsam und viel zu teuer, um uns zu retten

– Der Anteil der Erneuerbaren am Bruttoendenergieverbrauch hat sich in Deutschland seit 2004 mehr als verdreifacht. Auf heute knapp 20 %. Beim Strom gab es sogar mehr als eine Vervierfachung auf 45,4 %. Und das alles trotz einer schläfrigen Merkelregierung. EU-weit war die Entwicklung ähnlich – auch hier werden heute rund 20 % des Energieverbrauchs erneuerbar gedeckt.

– Im gleichen Zeitraum ist der Anteil der Atomkraft deutlich gesunken. Auch im Atomstaat Frankreich. Weltweit trägt die Kernenergie nur 10 % zur Stromerzeugung und ganze 5 % zum Primärenergieverbrauch bei. Tendenz auch hier: Sinkend! Wegen dieser 5 % verstrahlte Landschaften zu riskieren klingt reichlich absurd.

https://www.destatis.de/Europa/DE/Thema/Umwelt-Energie/Kernenergie.html

Klicke, um auf 2021_hgp_erneuerbareenergien_deutsch_bf.pdf zuzugreifen

– Erneuerbare haben die Atomkraft in Europa bereits heute deutlich überholt.

https://www.weltenergierat.de/publikationen/energie-fuer-deutschland/energie-fuer-deutschland-2021/energie-in-der-europaeischen-union-zahlen-und-fakten/?cn-reloaded=1

– Zu guter Letzt ist Atomkraft neu gebaut heute bereits die teuerste Energieform. Und während Wind- und Solarstrompreise in den letzten Jahrzehnten fast im freien Fall waren und immer weiter sinken, ist das Kostensenkungspotential bei der Atomkraft vorsichtig gesagt sehr gering. Wind und Solarenergie sind heute bereits ab 4 cent pro kWh zu haben. Währeddessen musste z.B. Großbritannien für seinen ewigen AKW-Neubau Hinkley Point eine Preisgarantie von fast 12 cent pro kWh aussprechen damit überhaupt gebaut wurde. Und da sind Ewigkeitskosten für Atommüll und Risiken noch NICHT einmal einkalkuliert.

Atomkraft nicht konkurrenzfähig

https://www.quarks.de/technik/energie/welche-art-von-strom-ist-am-guenstigsten/

– Und ein der größten Problem der Atomkraft: Neue Atomkraftwerke haben irre Planungs- und Bauzeiten und werden einfach nicht fertig.

– So kostet der Neubau Flamanville statt geplanten 3,3 Milliarden bereits heute 12,4 Milliarden obwohl noch kein Ende absehbar ist. Erwartet werden am Ende 19,1 Milliarden und das 5,6-fache der Planung. Und dazu kommt bereits heute eine Verzögerung um 10 Jahre. In Olkiluoto in Finnland stiegen die Baukosten so massiv über die per Festpreis vereinbarten 3 Milliarden, dass der französische Staat 7,5 Milliarden zuschießen musste, um den staatlichen Atomkonzern AREVA zu retten. Hier haben also die französischen Steuerzahler den Finnen günstigen Strom bezahlt. Man fragt sich warum da keine Gelbwesten demonstriert haben? Aber egal ob Flamanville, Olkiluoto oder Hinkley Point (auch explodierte Kosten) nirgendwo ist ein Datum der Inbetriebnahme absehbar.

https://www.iwr.de/news/atomenergie-wird-fuer-stromerzeugung-irrelevant-zu-teuer-und-zu-langsam-news37071

https://www.energiestiftung.ch/fokus-frankreich-detail/epr-flamanville-vom-vorzeigeprodukt-zum-albtraum-frankreichs.html

Kurz: Atomkraft und Gas als „nachhaltig“ und „grün“ einzustufen verhindert nur das unvermeidliche, ist absurde Geldverschwendung, gefährlich, klimaschädlich und wirklich, wirklich dumm.

….
Und ich bin an dieser Stelle noch nicht einmal auf Atommüll und seine hohen Ewigkeitskosten eingegangen, habe darauf hingewiesen, dass Atomkraft NICHT CO2-frei ist (siehe Uranabbau, Ewigkeitskosten für die Atommülllagerung, Beton, Bau, Abriss…) oder habe erwähnt dass Atomkraft und Erneuerbare nicht zusammenpassen (Atomkraft ist kaum regelbar und kann am besten immer exakt gleich viel Strom erzeugen, Erneuebare fluktuieren, ungünstiger geht es kaum)

Euer Captain Futura.

Ihre Rente ist sicher – der Koalitionsvertrag der Ampel ist durch.

Der Ampel-Koalitionsvertrag ist da und da will ich einfach mal #DankeDeutschland sagen!

Ich will ehrlich sein: Es gibt einiges am Koalitionsvertrag, was ich nicht feier. Beziehungsweise deulich wichtiger: Es fehlt vieles was ich gefeiert hätte.
Vor allem: Umverteilung fehlt. Den Mut sich endlich mal an echte Leistungsgerechtigkeit zu wagen. Weiterhin wird der Weg zum Reichtum vor allem über reiche Eltern führen. Und andere billig für sich arbeiten zu lassen. Aber das immerhin für einen Mindestlohn von 12 €.

Aber ganz ehrlich: Das Kind war trotz immerhin beschlossener Kindergrundsicherung bereits bei der mangelhaften Wahlkampf-Performance der Grünen in den Brunnen gefallen. Denn klar war: Mit einer FDP in der Koalition wird es hier keine großen Änderungen geben.

Aber abgesehen davon ist es tatsächlich erfrischend den Koalitionsvertrag zu überfliegen. Schon nach circa 2 Seiten atmet man vorsichtig auf. Da ist tatsächlich der Wunsch längst überfällige Dinge anzupacken. Sachen zu verändern. Verrückt was alles möglich ist, ohne die bleierne Bequemlichkeit der Union.

Und Andi B. Scheuert ist kein Minister mehr. Peterprinzip Altmaier ist kein Minister mehr. Julia Nestle Klöckner ist keine Ministerin mehr.
Allein dafür sollte man einen offiziellen Feiertag ausrufen.

Was mich hoffen lässt:

  • Ein klarer und mutiger Ausbaupfad für Erneuerbare. Offshore, Onshore, Solar.
  • Solarpflicht für Gewerbe
  • CO2-Zertifikatspreis nicht erhöht, aber 60 € Höhe garantiert. Wichtiges Commitment, da bisher entsprechende Handelssysteme IMMER durch gezielte Sabotage an den Zertifikatspreisen unterlaufen wurden
  • 2023 EEG-Umlage weg. Überfällig und ein wichtiges sozialökologisches Signal
  • Ziel: 30 % Ökolandbau bis 2030 und Paradigmenwechsel in der Landwirtschaft
  • Ende Glyphosat 2023
  • Werbeverbot für ungesunde Lebensmittel, die gezielt Kinder bewerben
  • Digitalisierung als Querschnittsthema endlich ernst genommen
  • wenn ich es richtig lese kein Ausbau von (Mittel-)Elbe und Oder
  • Stop für Einschlag in bundeseigenen alten, naturnahen Buchenwäldern
  • europäische Naturschutzrecht soll eins-zu-eins umgesetzt werden. Klingt wie selbstverständlich, war es unter der CDU aber nicht. Nicht umsonst hatte Deutschland hier eine Rekordzahl von EU-Verfahren
  • Zum 1. Januar 2025 soll jede neu eingebaute Heizung zu 65 Prozent mit erneuerbarer Energien betrieben werden
  • mehr Start-up Förderung
  • Überfällige Anpassung des fehlgeiteten Dienstwagenprivilegs für Plug-In-Hybride. Dies greift zukünftig nur noch für überwiegend elektrisch genutzte Fahrzeuge
  • Bahn wird nicht privatisiert (Zum Glück, wäre Wahnsinn mit Ansage – siehe Großbritannien)

Ansonsten bleibts im Verkehrssektor dünn. Radverkehr kriegt gerade mal enttäuschende 2 dürre Sätze. Wie man hier so wenig Ideen haben kann ist mir schlicht schleierhaft. Und die FDP im Verkehrsministerium macht klar: Der Autobahnwahnsinn wird wohl weitergehen.

Der Verkehr war bisher der Sektor, der mit schöner Regelmäßigkeit Klimaziele torpediert. Hier fehlt mir die Phantasie eine grundlegende Verbesserung zu sehen und ich wage die Prognose: Hier wirds knallen. Genau wie bei Versiegelung und Wohnungsbau.

Dafür wird Wirtschaft und Klima bei Habeck zusammengeführt, was nach einer sinnvollen Verbindung klingt.

Und zum Schluss wird endlich eine echte und faire Wahlreform angestrebt (ohne die CSU ist sowas möglich), das Wahlalter auf 16 gesenkt und wird Cannabis tatsächlich legalisiert.

Hoffen wir einfach, dass wir das staatlich geprüfte Hasch nicht brauchen, um die Politik der Ampel zu ertragen. Aber in jedem Fall: Aufbruch für Deutschland und die Rente für Unions-Stümperministerien ist sicher.

Könnte schlimmer sein. Auch wenn die FDP…ach ihr wisst schon…

Die verlogenen Ökos oder: Anleitung für den Untergang und Grüße nach Glasgow

1. Die verlogenen Ökos

Du hast eigentlich ein schlechtes Gewissen, weil auch dir klar ist, dass das mit der Klimakatastrophe recht unangenehm wird, aber du nicht bereit bist irgendwas an deinem Leben zu ändern? Na dann such Fehler bei den Anderen! Du hast Glück, denn kein Mensch ist fehlerfrei und auch Vorzeigeökos haben kein korrektes Paralleluniversum aus dem heraus sie unseres ökologischer und zukunftsfähig machen können. Nein, Ökos leben hier zusammen mit dir und mir und deshalb haben sie in den 90ern „doch auch mit Atomstrom ihren Herd betrieben“ – deswegen hatten sie in den 2.000ern „doch auch keine Windkraftanlage im Garten“ – haben in den 2010ern „mit der Solaranlage den Staat und die arme alte Frau für die Einspeisevergütung abgezockt“ und 2021? Da sind sie die wahren Umweltzerstörer! Sie betreiben im Kongo fiese menschenverachtende Kobaltminen für ihre Elektroautos, sie produzieren als verlogene Friday-For-Futures-Kids mit ihren Smartphones beim Greta-Streamen mehr CO2 als dein BMW X5 und sie fahren laut DIESER Studie sogar häufiger als du SUV und für „ihre“ Windkraftanlagen und „ihre“ Photovoltaikanlagen werden ganze Landschaften zerstört. Wichtig dabei ist: Immer nur Überschriften lesen und niemals genau die Zahlen betrachten. Denn sonst könnte man aus Versehen mitbekommen, dass der X5 wirklich viel schlimmer ist als seeeehr viele Smartphones zusammen, dass Grüne tatsächlich seltener SUV fahren und die Studie völliger Nonsens war, und dass Kobalt in vielen Autobatterien längst nicht mehr drin ist. Dafür ist Kobalt aber durchaus in deinem Smartphone und vielen anderen Geräten. 99% der Zerstörung dieser Welt gehen immer noch auf den wahnsinnig schädlichen Abbau der fossilen Energien. Du willst richtig geile apokalyptische Landschaften sehen? Dann google mal „Abbau Ölsand“, „Erdöl Nigerdelta“ oder „Braunkohle Abbau Deutschland“. You’re welcome!
—–
Wir fahren auf den Abgrund zu, du gibst weiter Gas und raunzt deine Beifahrerin an, dass sie gefälligst aufhören soll mit ihren Mahnungen, denn „sie sitzt doch auch im Auto“ und „profitiert doch auch davon dass wir immer schneller fahren!“ und will sie denn „zurück in die Steinzeit“ und zu Fuß gehen? Und frieren? Na?
—–
2. Keine Sorge: Du hast Freunde in den Medien!

Aber keine Sorge, selbst wenn dann dein Selbstbild ein bisschen leidet: Du hast gute Freunde in den Medien! Denn von FAZ über Welt bis Spiegel, Zeit und leider auch ARD und co. (z.B. Browser Ballett) gilt: Angebliche verlogene Ökos klicken einfach so geil! Weil du da klickst um dich gut zu fühlen und nichts tun zu müssen bringen sie dir tolle Headlines, die gut tun. Headlines, die alles schlecht machen und die Welt so kompliziert, das man ja eh nichts tun kann, weil alles gleich scheiße ist! Verbrauchen nicht eigentlich Solarmodule bei der Produktion mehr Strom als sie jemals erzeugen? Sind Windkraftanlagen nicht die wahren Landschaftszerstörer? Kinderarbeit für E-Autos! Und direkt darunter eine Uhr, die misst wieviel CO2 wir noch bis zum 1,5 Grad Ziel ausstoßen können und die Vorschau eines Artikels zum neuen Porsche Cayenne, der laut Tester „etwas agiler sein könnte.“
—–
Wir fahren auf den Abgrund zu, du gibst weiter Gas und die Medien werfen Blendgranaten. Vielleicht ist der Abgrund gar nicht da? Vielleicht ist er eh unvermeidlich? Vielleicht würden wir mit einem E-Auto noch viel schneller reinfahren? Guck mal hier der neue Ferrari, wie geil kann schlechtes Gewissen sein. (Spoiler: SEHR Geil!)
—–
3. Wenn alles nicht hilft: Spiel Öko gegen Sozial aus!

Gerade kam bei Deutschlandfunk: „In Glasgow läuft die aktuelle Klimakonferenz / Dietmar Bartsch von der Linken fordert die nächste Stufe der CO2-Bepreisung zu streichen.“ Und schöner kann man diesen Trick nicht auf den Punkt bringen. Der derzeitige Anstieg der Energiepreise hängt nur marginal mit dem CO2-Preis zusammen. Aber das Narrativ ist mächtig und so befriedigend. Die angeblichen Klimafreunde als verlogene Menschenfeinde. Hach, wie das wieder klickt! Katastrophen und insbesondere die Klimakatastrophe treffen immer und vor allem die Armen. Insofern ist Klimaschutz vor allem auch Armenschutz und so gut wie alle Klima- und Umweltschützer, die ich kenne fordern immer auch den sozialen Ausgleich. Der Kern von Klima- und Umweltschutz ist GERECHTIGKEIT und Menschenschutz, und wem Gerechtigkeit wichtig ist, der neigt dazu das auch im Zwischenmenschlichen zu fordern. Aber hat nicht die CDU eine CO2-Bepreisung durchgesetzt, die keinen sozialen Ausgleich hat? Ja, hat sie. Und war das nicht die Idee der Grünen? Nein, war es nicht. DOCH, ES WAR DIE IDEE DER GRÜNEN! SAGT AUCH DIE CDU!
—–
Wir fahren auf den Abgrund zu, du gibst weiter Gas, denn wenn du jetzt bremst müssten ja auch die bremsen, die eh schon abgehängt sind! Und das kann doch niemand wollen!
—–
4. Immer noch ein schlechtes Gewissen? Tanz die FDP und zauber Zukunftstechnologien aus dem Hut!

Es ist ja so: Realität hat immer Schattenseiten. Photovoltaik produziert nicht immer Strom und braucht viel Fläche. Die ist zwar vorhanden und übrigens sind selbst Freiflächen-PV-Anlagen für die Ökologie besser als die meisten landwirtschaftlichen Flächen. Aber der Anblick! Und erst Windkraftanlagen! Schrecklich. Statt also mühsam bestehende Technologien gegen die Nimby-Bürger durchzusetzen („Klar will ich billigen Strom, aber die Nachteile davon sollen bitte alle anderen haben, nur nicht ich“) setzt du einfach auf wolkige Zukunftstechnologien und deutsche Ingenieurskunst, die das Problem wie von marktwirtschaftlicher Zauberhand lösen wird. War da nicht was mit der Atomrenaissance und AKWs zweiter Generation (kommt nie, bringt in absoluten Zahlen nix relevantes und ist Teufelsaustreibung mit dem Beelzebub) und dem Durchbruch bei dem Fusionsreaktor (kommt immer in 50 Jahren)? Und wie dumm wäre das wenn wir uns jetzt schon von fossilen Energien, von erpresserischen Autokraten und Diktatoren unabhängig machen? Wenn wir jetzt schon bessere und gesünder Luft haben? Und tatsächlich die Klimaziele einhalten und unseren Wohlstand erhalten? Und dann kommt in 100 Jahren die perfekte Fusionskraft und wir brauchen die eigentlich gar nicht mehr so richtig. MANN WAS WÜRDEN WIR UNS DANN ÄRGERN!!!*
—–
Wir fahren auf den Abgrund zu, du gibst weiter Gas, denn baut da vorne nicht vielleicht schon Morgen der Markt eine unsichtbare Brücke über den Abgrund?
—–
5. Erstmal die anderen! …und was können wir in Deutschland schon bewirken?

Der letzte und sicherste Rettungsanker, um nichts ändern zu müssen und die Ökos als dumm und naiv zu rendern. Denn das Gegenteil ist nicht beweisbar. Es gibt aber Indizien. Deutschland ist die drittgrößte Exportnation der Welt. Deutschland hat immer noch einen der höchsten CO2-Emissionen pro Kopf und historisch gesehen einen beträchtlichen Anteil an den Weltemissionen. Deutschland ist wirtschaftlich die Leitnation Europas und wenn Deutschland mit dem EEG die Erneuerbaren fördert oder als Industrienation auf CO2-freie Wirtschaft umstellt, schaut die ganze Welt zu. Und kopiert nicht selten. Das EEG z.B. war ein riesiger Exportschlager und hat erst möglich gemacht, dass PV und Windkraft inzwischen neu gebaut billiger als Atomkraft und meist sogar Gas und Kohle sind.** Zudem ist der Umstieg auf eine CO2-freie Wirtschaft zwingend. Er wird eh passieren. Auf dem einen oder dem anderen Wege. Die Frage ist nur ob wir dabei eine Rolle spielen. Oder ob wir gespielt werden. Ich würde daher ganz egoistisch sagen: Ich will das Deutschland dabei eine große und vorbildliche Rolle spielt, damit ich in 20-30 Jahren noch ein nices Leben in Wohlstand habe.
—–
Wir fahren auf den Abgrund zu, du gibst weiter Gas, denn die anderen bremsen ja auch nicht!
—–
Und wenn wir mit all dem durch sind könnte man jetzt noch auf die Idee kommen, dass ständiger Wachstumszwang Umwelt- und Klimaschutzfortschritte sehr gerne sehr gründlich auffrisst – aber das besprechen wir ein andermal…

Euer verlogener Öko Captain Futura
………
Ausgewählte Quellen

In Sachen Grüne und SUV:
https://idw-online.de/de/news769681

In Sachen Kobalt und co.
https://www.facebook.com/photo?fbid=413839410111274&set=a.273718084123408

In Sachen Klimaschutz und soziale Frage:
https://graslutscher.de/warum-klimaschutz-uns-wohlstand-und-stabilitaet-bringen-wird-und-die-bild-das-gegenteil-behauptet/

Fridays for Future vs. Fridays for Hubraum: Was ist schlimmer? Streaming oder SUV-Fahren?

* Ich bin übrigens sogar DAFÜR Fusionskraft zu erforschen. Nur wird sie mit 99,9 prozentiger Wahrscheinlichkeit nicht früh genug zur Verfügung stehen, um die Klimakrise abzuwehren.

** Mindestens wenn man all die schädlichen und kontraproduktiven Subventionen und Externalisierungen weglässt, aber häufig auch obwohl es sie noch gibt.

Willkommen im Wahlkampf!

Was einen wirklich fertig machen kann ist komplette Unterkomplexität des Wahlkampfs.

Man erwartet ja schon länger keine Zusammenhänge mehr, sowas wie „Häufiges Extremwetter kann bereits ein Trend sein, der recht deutlich auf den Klimwandel hindeutet“ hat man ja schon länger aufgegeben.

Aber dieser Wahlkampf setzt trotzdem neue Maßstäbe an inhaltsleeren Plakaten und absurden Gründen für die Wahlentscheidung.

Nur mal die News der Woche: In der EU sterben jährlich 33.000 Menschen weil kein Antibiotika mehr hilft.

Warum ist das so? Weil selbst die Reserveantibiotika in der Tiermast eingesetzt werden und sich damit Resistenzen bilden.

Die Grünen haben einen Antrag eingebracht wenigstens 5 von 35 Antibiotika für den Einsatz in der Tierhaltung verboten werden.

Und wer hats abgelehnt? Na? Die CDU und co.! Wer sonst. Und behauptet die Grünen wollten die armen Haustiere sterben lassen!! HUNDI WOLLEN DIE TÖTEN!!! Diese grünen UNMENSCHEN!!!

Die Grünen wollten die Haustiere von dem Verbot allerdings ausnehmen. Steht im Antrag.

Der CDU ist also das finanzielle Wohl der Hühnerbarone wichtiger als das Leben von jährlich 33.000 Menschen.

https://www.deutschlandfunk.de/umwelt-und-verbraucher.696.de.html

Auch bekennen sich alle Parteien (bis auf die AfD) zum 1,5 Grad Klimschutz-Ziel von Paris. Toll, oder? Nur haben die meisten überhaupt keine Maßnahmen vorgelegt, die dafür auch nur ansatzweise passen.

Einzig die Grünen haben für alle Sektoren passende Maßnahmen vorgeschlagen (für 1,5 Grad reichts trotzdem nicht)

Die Linke hat sonst gute Maßnahmen, schließt aber jeglichen CO2-Preis aus und macht die Zielerreichung schwierig.

SPD und CDU wollen schon was machen – naja also wenn halt die Lobby nicht anruft – aber „vergessen“ ganze Sektoren.

Die FDP zaubert jederzeit den Markt aus dem Hut und…ja das wars auch schon.

Kleines Beispiel für „Klimaschutz“ der CDU? Die Bundesregierung fördert heute noch mit Milliarden Gebäude und Heizungen die NICHT mit den Klimazielen vereinbar sind. Und baut öffentliche Gebäude ohne das zu berücksichtigen.

Ach und die Zahl der Autos in Deutschland steigt auf Rekordhoch.

https://www.welt.de/wirtschaft/article233811454/Zahl-der-Autos-nimmt-zu-Trend-zum-Zweit-oder-Drittwagen.html

Und CDU und FDP wollen Reiche entlasten und die Mittelschicht mal wieder hängen lassen.

https://de.statista.com/infografik/25282/veraenderung-der-jahreseinkommen-durch-die-vorschlaege-der-parteien/

Circa 90 % der Menschen würden von grüner und linker Politik eigentlich finanziell und inhaltlich profitieren.

ABER wir haben statt dessen lang und breit über Plagiate, Gendersternchen ja oder nein, Tempolimit und misslungene Tweets diskutiert. Und die Parteien schreiben außer Mindestlohn nix auf die Plakate.

Kann man das schon unter Wohlstandsverwahrlosung zusammenfassen?

P.S. bitte geht zur Wahl und informiert euch von welcher Partei ihr und eure Zukunft WIRKLICH profitieren würde.

Armin Laschet – vom Klimawandel überrascht.

Es gibt Zitate, die altern sehr schlecht. Und es gibt Zitate, die waren schon zum Zeitpunkt ihrer Entstehung von legendärer Ignoranz. Und sind dazu noch verdammt schlecht gealtert.

„Aus irgendeinem Grund ist das Klimathema plötzlich ein weltweites Thema geworden“ hätte man vielleicht im Jahr, sagen wir 1982 erwartet. Armin Laschet hat es aber 2019 bei Anne Will gesagt. Hier der Beleg:

Nun kann sich jeder Mensch ändern. Auch Spätberufene wie Armin Laschet, die circa 30 Jahren nach dem Rest der Welt merken, dass das mit dem Klimawandel echt n Ding ist.

Nur hat Armin Laschet sich geändert?

Nein. Natürlich nicht.

– Er prügelt Autobahnen durch das Land. Oder vielmehr: Lässt prügeln

– Er behindert und verhindert den Windkraftausbau in NRW. Gerade noch einmal gesetzlich verschärft.

– Er findet ein Tempolimit „unlogisch“ (wie auch immer er zu dem Ergebnis kommt)

– Er will im Wahlprogramm der Unionsparteien die Wirtschaft „entfesseln“ (das steht ernsthaft als erster Punkt einer nachhaltigen Wirtschaft!) und irgendwie bis 2045 klimaneutral werden.

Wenn es um Klimaschutz geht, wirft Würfelarmin immer irgendwas mit Technologie, Innovation und Wasserstoff in den Raum. Denn WASSERSTOFF klingt so geil nach dem Stoff aus dem coole Illusionen sind. Egal welches Problem: Wasserstoff ist die Antwort! Zahlen dagegen nicht. Zahlen sind böse. Daher sucht man im Unions-Wahlprogramm auch umsonst nach wirklichen Plänen oder gar Vorgaben.

Es bleibt gewohnt wolkig bei der Union. Wie beim Swingerclub gilt bei der Union im Klimaschutz stets: Alles kann. Nichts muss.

Und es stimmt ja, weder Hitzewelle und Brände in Kanada / Kalifornien, noch Starkregen in der Eifel können direkt auf den Klimawandel zurückgeführt werden.

Sie werden nur wahrscheinlicher. VIEL wahrscheinlicher. 150mal heute und bald bis zu 1.000 mal wahrscheinlicher.

Und Starkregen und Hitzewelle hängen sogar zusammen. Normalerweise sorgt ein stabiler Jetstream in großen Höhen dafür, dass ständig neues Wetter herangetragen wird. Der Jetstream ist eine Art Wellenband aus Westwinden das auf der Nordhalbkugel um den Erdball geht und wie ein Fluss ständig vor sich hin määandriert. Dabei trägt der Jetstream mal ein Hoch, mal ein Tief heran und das Wetter ändert sich stetig.

Nur hat sich der Jetstream durch den Klimawandel abgeschwächt, wird langsamer und bildet sozusagen größere Buchten, in denen sich Extremwetter dann viel besser und länger halten.

Und dann regnet und regnet und regnet es. Weil das Wetter bleibt und bleibt und bleibt. Und am anderen Ende der Welt steht die Hitze. Und steht und steht.

Alles hängt zusammen. Da staunt der Fachmann und der Armin wundert sich.
……

Daher: Wenn der überraschte Armin dann demnächst im Hochwassergebiet in Gummistiefeln gesichtet wird möge man ihn daran erinnern, dass er an diesem Hochwasser mittelbar mitschuldig ist und das es mit seiner Politik noch viel, viel schlimmer werden wird.

Denn das Klimathema ist vielleicht das wichtigste Thema unserer Zeit und Armin Laschet hat keine Antworten, es ist ihm ja überhaupt erst 2019 aufgefallen. Aber ist ganz stolz, dass er die Bundeswehr schicken kann und die da jetzt also einen wichtigen Beitrag leisten….toll Armin. Ganz toll!

Und jetzt geh weiterwürfeln und Hubschrauberfliegen und lass mal Profis ran, okay? Denn ganz ehrlich: Es sterben heute schon Menschen und es werden noch viele, viele mehr sterben wenn wir den Klimawandel nicht endlich mit allem, was wir haben stoppen.

Mein volles Beileid gilt daher den Opfern und mögen wir zusammen weitere verhindern, selbst wenn die Politik versagt.

……….

Die Quellen:

Klicke, um auf Regierungsprogramm.pdf zuzugreifen

https://taz.de/Laschets-Klimapolitik-in-NRW/!5780659/

https://www.klimareporter.de/erdsystem/wenn-der-jetstream-einrastet

https://www.tagesspiegel.de/wissen/extremwetter-und-klimawandel-ueber-den-wolken-aus-der-puste/22893494.html

https://www.dw.com/de/hitzwelle-kanada-usa-nordamerika-2021/a-58215152

Ist Bitcoin die Zukunft?

Elon Musk hat mit Tesla (und anscheinend auch persönlich) Milliarden in Bitcoins investiert. Was aussieht wie die Zukunft, ist aber vor allem ein weiterer Schritt Richtung Klima-Apokalypse. Denn Bitcoins laufen auf gigantischen Mengen dreckigem Kohlestrom, der den Treibhauseffekt weiter anheizt. Und das obwohl der praktische Nutzen gegen Null geht, da es sich um eine reine Spekulationsblase handelt.

Denn während Kreditkartentransaktionen sparsam mit Energie umgehen verbrauchen Bitcoins beim Schürfprozess bzw. Mining
unglaubliche Mengen von Strom. Nicht umsonst stehen die entsprechenden Rechenzentren meist dort, wo Strom günstig ist, z. B. in der chinesischen Einöde mit Direktleitung zum Kohlekraftwerk. Beim Mining knacken Hochleistungsrechner komplizierte Rechenaufgaben, um die Verschlüsselung zu validieren. Das muss man genauso wenig verstehen wie den Hype um dieses auch in halbseidenen Kreisen beliebte Zahlungsmittel – verstehen sollte man aber, dass der Stromverbrauch gigantisch ist. Schätzungen gehen davon aus, dass eine Bitcoin-Transaktion durch das Mining bis zu 300 kWh verbrauchen kann. Das entspricht ca. 300.000 Kreditkartentransaktionen.

Die Zahl wird übrigens teilweise noch höher angesetzt, ich habe mich hier grob an Wikipedia gehalten. Schon 2018 soll die Bitcoin-Szene deutlich mehr Strom verbraucht haben als Dänemark. Für etwas, das als reines Spekulationsobjekt im täglichen Leben komplett nutzlos ist. Und genauso hat Elon Musk das auch gehandhabt: Tesla hat bereits zehn Prozent der Anlagen in Bitcoins wieder abgestoßen und dabei einen hübschen Gewinn im höheren Millionenbereich gemacht.

Was einmal mehr belegt: Milliardäre machen was Milliardäre machen: Reicher werden. Und: Zwischendurch Sonntagsreden schwingen, während sie Montag bis Samstag für die Rendite die Zukunft des Planeten ruinieren.

Und Bitcoins? Gehören eigentlich längst stillgelegt und durch effizientere Kryptowährungen ersetzte. Statt dessen wird der Hype weitergehen, denn jetzt haben zu viele Menschen zu viel zu verlieren und die Gier der Anderen tut ihr übriges. Was einmal mehr beweist: Die schöne neue Digitalwelt sieht am Ende unter der weißen Plastikoberfläche genauso dreckig aus wie der Erdöl- und Kohlerausch vergangener Jahrhunderte.

Übrigens gibt es einen nennenswerten Anteil an Bitcoins, zu denen der Besitzer oder die Besitzerin den Schlüssel verloren hat. Manche Menschen sind theoretisch Multimillionäre, kommen aber an ihr Geld nicht ran, weil sie das Passwort nicht mehr wissen. Anders gesagt läuft da ein Kohlekraftwerk für Bitcoins, die im Grunde zweimal nicht existieren. Einmal nicht physisch und einmal nicht als abrufbares Vermögen. Die Zukunft unseres Planeten wird für digitale Geister ruiniert.

Euer Captain Futura.

Und weil IMMER dieselben Kommentare der Bitcoinfans kommen. Hier nochmal wiederholt, es wird folgendes verglichen:

Die Visa Incorporation mit ihrem KOMPLETTEN Stromverbrauch – auch Gebäude und co – geteilt durch alle Transaktionen die sie vornimmt

gegen

Die Bitcoin Gemeinde und ihr Stromverbrauch geteilt durch alle Transaktionen, die sie vornimmt.

Und dann kommt das in der Grafik raus, beziehungweise meist für Bitcoins noch viel schlechtere Werte (Ich war noch nett). Das liegt daran, dass Bitcoins kaum reale Anwendungen haben und reine Spekulationsobjekte sind. Und genau darum geht es hier. Es wird für eine Spekulationsblase das Klima weiter ruiniert. Es ist, wenn man so will eben kein Geld, sondern wenn überhaupt digitales Gold ABER sogar energetisch im Schürfprozess NOCH schlimmer als Gold und in dem Moment wertlos in dem z.B. China und andere Staaten entscheiden, dass man Strom besser für effizientere moderne Kryptowährungen nutzen sollte, wie z.B. Ethereum.

Bitcoin Energy Consumption Index


………

Diese Grafiken und all das sind, wie man sich vermutlich vorstellen kann, tierische Arbeit und ich hab leider den Punkt verpasst Bitcoins zu kaufen. Ich hab aber ein Buch gemacht. Mit tollen Grafiken, guter Unterhaltung und spannende Wissen, also wenn ihr Euch eine Freude machen wollt und mich unterstützen mögt:
https://www.m-vg.de/yes/shop/article/20212-grafiken-fuer-eine-bessere-welt/

oder auch hier bei den pösen Amazon (aber besser im Buchhandel kaufen!)

…………..
Quellen

https://de.wikipedia.org/wiki/Bitcoin#Mining-Rechenleistung,_Stromverbrauch_und_Umweltverschmutzung

https://www.faz.net/aktuell/finanzen/digital-bezahlen/bitcoin-stromverbauch-beiherstellung-enorm-hoch-15876893.html

https://www.sueddeutsche.de/digital/bitcoin-herstellung-energieverbrauch-1.4207289

Mit autonomen Elektroautos wird alles besser! Nicht.

Ich hab ja mal Umweltwissenschaften studiert. Das ist schon ein bisschen her und damals war das Zauberwort in den Management-Theorien für eine bessere Welt: SHARING ECONOMY! Damit wird alles besser hieß es.

Ich kann mich sehr genau daran erinnern, wie ich den Prof genervt habe, weil ich ihm da ständig widersprochen habe.

Leider hatte ich recht.

Denn natürlich ist die Grundidee an der Sharing Economy super. Mein teilt z.B. ein Auto, dass sonst 23 Stunden am Tag nur rumsteht und spart so Parkraum und Produktion von unnötigen Blechkisten.

Mein Argument war damals: Ein System, dass auf Wachstum und Besitz aufgebaut ist wird Sharing Economy nicht als Ersatz für Bestehendens nutzen. Sondern einfach on-top. Noch so oben drauf im Dienste der Bequemlichkeit. Als Kirsche auf der vergifteten Sahnetorte „Wachstum 4ever!“*

Die den Radweg blockierenden E-Roller allerorten und die wie Pilze aus dem Boden schießenden Möchtegern- „Carsharing“Systeme wie „Car4now“ oder „Mobility2You“ oder „2Lazy2Bike“ belegen das leider.**

Denn NATÜRLICH kaufen sich die Leute trotzdem noch einen neuen fetten SUV. Und einen E-Roller. Und ein E-Bike.***

Obwohl für die meisten Strecken ein stinknormales Rad am schnellsten und bequemsten gewesen wäre. Und sie hätten alleine mit den Kosten für das E-Bike sich so ein geiles normales Bike kaufen können, dass sie das E nicht mal vermisst hätten.

Der nächste Retter der verstopften Städte soll jetzt das E-Auto sein. Oder am besten das autonom fahrende E-Auto.

Aber wird es das? Ja, E-Autos sind leiser (das ist super), E-Autos retten Menschenleben, weil weniger Abgase (das ist super), E-Autos sind nach so gut wie allen Studien ökologischer, aber E-Autos transportieren genauso sinnlos eingelackte Luft durch die Gegend, wenn sie im Regelfall nur eine Person transportieren.

Und mit autonom fahrenden Autos wird es noch schlimmer. Die Idee ist: Autonom fahrende Autos können automatisiert mit engeren Abständen zueinander fahren und so Staus verhindern und auf ominöse Art und Weise die Straßen entlasten.

Das funktioniert aber nur wenn der Großteil der Autos autonom fährt. Und das wird sehr lange dauern. Bis dahin machen autonome Autos Autofahren NOCH bequemer. Und ÖPNV noch unverlockender.

Und was wird denn in der Realität passieren? Nun. Die Kirsche auf der Sahnetorte von „Wachstum 4ever“ natürlich. Die Leute werden zum Beispiel auf der Party ein Bier zuviel trinken. Und dann nicht die Sbahn nehmen. Sondern in sein Smartphone lallen „K. I. T. T. Ich brauche dich!“

Und dann fährt das autonome Auto einmal leer durch die Stadt. Und natürlich ist das kein kleines Auto. Sondern ein fetter, autonomer Elektro-Bus-SUV, der dann als Statussymbol bei der Party vorfährt. Die Flügeltüren fahren hoch und man torkelt mit einem „Wegbier!“ und „Haha“ rein.
………..

Daher nochmal für alle zum Mitschreiben: Die Antwort auf verstopfte lebensfeindliche Städte sind keine Autos, E-Autos oder autonom fahrende E-Autos. Und übrigens schon gar keine Flugdrohnen, deren massenhafte Verbreitung eine urbane Hölle sondergleichen wäre. Sondern Fahrrad, ÖPNV, zu Fuß gehen und ab- und an ein Auto, wenn es sehr schnell gehen muss oder große Lasten transportiert werden müssen. Wir haben alles bereits erfunden, was wir brauchen für ein gutes Leben in der Stadt.

Und das sage ich als Mitbesitzer eines Autos. Auf dem LAND ist das ein anderes Thema. Aber eng bebaute Städte und jeder ein Auto ist und WIRD kein Zukunftsmodell.

Euer Captain Futura

P.S. Falls ihr Bock auf spannende Grafiken und ein bisschen gute Unterhaltung habt und meine Arbeit unterstützen mögt:
https://www.m-vg.de/yes/shop/article/20212-grafiken-fuer-eine-bessere-welt/

oder auch hier bei den pösen Amazon (aber besser im Buchhandel kaufen!)

………..

* Die weithin unbekannt, obwohl idelogisch erfolgreichste Boygroup des neoliberalen Hypes der späten 90er.

** die eigentlich mehr ÖPNV oder Radfahrt Ersatzsysteme sind. Ich meine hier ausdrücklich NICHT Cambio und co. Also die „Alten“ Carsharing-Anbieter mit festen Stationen. Das ist echtes und ernstzunehmendes Carsharing und bringt etwas.

*** Natürlich nicht alle, aber viele, denn es gibt (zum Glück) auch ein paar, die es ernst meinen mit Ökologie und Klimaschutz, aber die Mehrheit macht nun einmal, was für sie bequem ist.

………..

Zum Unterschied zwischen dem sinnvollen „echtem“ stationsbasiertem Carsharing und der „free-float“-Mogelpackung, die eher ÖPNV schädigt:

https://www.sueddeutsche.de/auto/carsharing-studie-staedte-probleme-1.4554329?fbclid=IwAR2X2fTsubbT9iPRFCHspEjZEIWYMlbooDeD0QTdGEmmn25A2rD2pfQ9a6Q

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/carsharing-studie-101.html?fbclid=IwAR3pt1tNP8funSuRidy_LkG0dj24sZ6Jf3ScEZkz5UAH7N0R9cRn9sHDLlE

https://t3n.de/news/carsharing-hype-studie-1186745/?fbclid=IwAR1uPUq0o8FumXBrI681riDS2E_sHZ_SkUzCwBFy6ZdHtIk5_XQ7oVfm87c

In Sachen autonomes Fahren:

https://www.vdv.de/position-autonome-fahrzeuge.pdfx

https://www.auto-motor-und-sport.de/tech-zukunft/autonomes-fahren-energie-datenmengen-vernetzung/

In Sachen Farräder / Elektroauto und co.

Klicke, um auf English_Studie.pdf zuzugreifen

https://www.spiegel.de/auto/elektroautos-tatsaechlicher-co2-ausstoss-niedriger-als-bisher-angenommen-a-01907849-ede6-4f24-8c3f-89475aadbe69

https://www.umweltbundesamt.de/themen/verkehr-laerm/nachhaltige-mobilitaet/radverkehr

Hamburg: Teuer ausgebaggertes Tor zu Containerwelt.

Ich hab bei diesem wunderbaren Herbstwetter mehr aus Versehen wildromantische Fotos an der Elbe geschossen, mit denen man jetzt so wunderbar einen „Hamburg, Tor zur Welt“ Post machen könnte.

Könnte. Aber mach ich natürlich nicht. Denn der Hamburger Hafen hat etwas zu feiern: Die NEUNTE Elbvertiefung ist abgeschlossen. Jetzt können Schiffe mit 13,5 Meter und tideabhängig bis 14,5 Metern die Elbe passieren. Für schnuckelige 800 Millionen. Man hat also eine Elbphilharmonie in der Elbe versenkt, wenn man so will.

Und sieht das so in der Abendsonne nicht immer noch verdammt romantisch aus? Aber ist es natürlich nicht im Mindesten. Denn auch wenn die Elbe mich seit meiner Kindheit immer wieder beeindruckt und sie immer noch wunderschöne Ecken hat, wie z.B. das Hohe Elbufer zwischen Geesthacht und Lauenburg, natürlich das Elbsandsteingebirge, die wunderschönen Strände bei Hamburg und Stade – Es ist leider nicht zu übersehen, dass der Fluss leidet. Immer weiter und weiter wird die Elbe ausgebaggert, weil auch die Seelenverkäufer immer größer und größer werden. Und auch die Seeleute auf den Schiffe haben viel, aber eine gut(bezahlte) Zeit eher nicht.

Die Folgen des massiven Ausbaggerns sind Kosten von jetzt schon 150 Mio Euro im Jahr, die von Jahr zu Jahr steigen. Denn durch die vom Ausbaggern steileren Hänge rutscht immer mehr und mehr Sediment nach. Das zudem teuer entsorgt werden muss. Wer, wie ich durch den Hafen fährt kann sie überall sehen, die zunehmend verzweifelten Versuche Hamburgs den belasteten Elbschlick auf riesigen Halden loszuwerden.

Die Folge ist auch, dass immer weniger Sauerstoff im Fluss ist, schon jetzt lohnt das Fischen so gut wie nicht mehr, die Stinte werden weniger und weniger, die ganze Biosphähre unter Wasser leidet. Der EU hat Deutschland eigentlich versprochen seine Flüsse in einen guten ökologischen Zustand zu bringen. Aber natürlich ist das Gegenteil der Fall. Wir sind ja immer noch Deutschland. Bei uns stimmt die Öko-Show, aber das wars dann auch.

Einer der Hauptgründe dafür ist der Förderalismus. Der zu der wahnsinnigen Stilblüte führt, dass im Grunde alle Flüsse, die durch Norddeutschland laufen systematisch zerstört werden. Weil jedes Bundesland sein eigenes Süppchen kocht.

NIEDERSACHEN hat die Ems wegen der Papenburger Meyer-Werft in eine Schlammwüste verwandelt.

BREMEN baggert die Außen- und Unterweser kaputt.

HAMBURG erledigt systematisch die Elbe.

Alles im Namen des Größenwettbwerbs der Containerriesen, bei dem man einfach mit muss.

Aber muss man? Nein. Natürlich nicht. Eigentlich hat man zusammen den Tiefwasserhafen in Wilhelmshafen gebaut. Den Jade-Weser-Port. Aber statt nun diesen in konsequenter Zusammenarbeit der Bundesländer auszubauen und alle größeren Schiffe an diesem anlanden zu lassen, ist Bremen gerade am überlegen sich herauszuziehen.

Denn die Dauerkonkurrenz zwischen den Häfen führt dazu, dass alle baggern wie verrückt und der Jade-Weser-Port Miese schreibt.

Dabei wäre eine Lösung sichtbar, wenn man es will. Man löscht die größten Pötte am Jade-Weser-Port, schickt den Teil der Hamburg oder Bremen weiterverarbeitet wird, per Feederschiff Elbe und Weser hoch. Man gibt dem Jade-Weser-Port endlich eine gute Bahnanbindung, vor allem auch mit Verbindung nach Hamburg. Man teilt sich die Kompetenzen auf. Offshore-Windindustrie, Containerverkehr, Wasserstoffindustrie – es kommt genug auf die Häfen zu.

Man könnte einen nationalen Champion als Antwort auf die tatsächliche Konkurrenz aus Rotterdam schaffen. Aber die Nordbundesländer ziehen es lieber vor öffentliche Gelder rauszublasen, um ihre Flüsse langsam totzubaggern.

Dabei stimmen die Zahlen und Prognosen hinten und vorne nicht. Hamburg rechnet mit 25 Mio Standardcontainern pro Jahr damit sich die Elbvertiefung lohnt. 2020 waren es aber nur 8,5 Mio. Kein Experte rechnet mit deutlich mehr. Ach und selbst nach dem Ausbaggern, sind die größten Schiffe schon wieder tiefer als die Elbe. Ob bei Flut oder Ebbe.

Aber man hat 600 Mio für den Jade-Weser-Port ausgegeben und 800 Mio für die Elbvertiefung. Die Ebbe in den Statskassen ist also immerhin sicher.

Das kann man natürlich alles trotzdem so machen. Ist dann halt nur wirklich, wirklich dumm. Daher hab ichs mal in zwei Grafiken gepackt.

Also: Ist der Anblick romantisch? Über Wasser schon. Unter der Wasseroberfläche? Sicher nicht.

https://www.bund-hamburg.de/service/presse/detail/news/mogelpackung-elbvertiefung-grosser-schaden-fuer-die-umwelt-wenig-nutzen-fuer-die-wirtschaft/

http://www.hamburg-fuer-die-elbe.de/

Ein Artikel der schön zeigt wie wenig die Politik dazugelernt hat. Der ist von 2012! und klingt absolut aktuell…
https://taz.de/Kampf-gegen-das-Ausbaggern/!5091128/

Über das Elbschlickproblem:
https://www.zeit.de/hamburg/2020-09/hamburger-hafen-elbvertiefung-schlick-wattenmeer-umweltschutz-klimawandel

Mietendeckel runter? – Renditen hoch!

Der Mietendeckel wurde vom Bundesverfassungsgericht gekippt und die Häme ist groß. Gerade bei CDU und FDP, deren Abgeordnete stolz die Klage eingereicht haben. Und das macht ja auch irgendwie Sinn, dass CDU und FDP gegen den Versuch aktiver Politik geklagt haben. Beide Parteien zeichnen sich ja dadurch aus, dass sie in den letzten rund 20 Jahren zu reinen Erfüllungsgehilfen der Wirtschaft geworden sind.

„Sag mal da am Selbstbedienungsbuffet ist ein Monster, dass alles auffrisst, seht ihr das nicht?“ – „Oh doch klar, das ist die Wirtschaft!“ – „Oh, okay? Und warum setzt der keiner Grenzen?“ – „Bist du wahnsinnig, die muss man immer füttern, hörst du! Und ihr alle Wünsche erfüllen! Nicht, dass sie böse wird und weggeht! Die scheißt Gold! Und macht das Leben besser!“ – „Für wen?“ – „Das ist hier doch nicht die Frage, sie tut es, darauf kommt es an und nicht soo laut, sie ist sehr scheu!“ – „Aber sie hat angefangen den Tisch und die Möbel mit aufzuessen“ – „Ja, das ist normal mach dir keine Sorgen!“

Denn das ist ja der Punkt: Außerhalb absurd gestiegener Renditen für Deutsche Wohnen und co. gibt es keine sinnvolle Erklärung für die explodierenden Mieten.

Die deutsche Bevölkerung ist in den letzten 10 Jahren um 1,7 % gestiegen. Die Inflation ist fast schon historisch niedrig und beläuft sich auf ganze 13 %. Die durchschnittliche Wohnfläche pro Person ist um 10 % von 42,5 auf 47 Quadratmeter gestiegen, wobei sie in den großen Städten und insbesondere Berlin lange nicht so schnell steigt.

Das heißt entweder Wohnen ist von 2009 bis 2019 einfach doppelt so toll geworden und alle Mieter in Berlin haben jetzt eine Dachterrasse, vergoldete Wasserhähne und Marmorbäder, oder da haben Investoren einen Selbstbedienungsladen gefunden, weil alle in die Städte wollten.

Eindeutig ist übrigens, dass der Mietpreisdeckel, anders übrigens als die schnuckelige Mietpreisbremse funktioniert hat. Die Mietpreise in Berlin sind zuletzt kaum mehr gestiegen.

Jetzt kommen natürlich all die Jünger des ewigen Wachstums aus ihren Homeoffices, die rufen: „Das einzige was gegen Mietpreissteigerungen hilft ist bauen, bauen, bauen!“

Aber ist das so? Hamburg baut so schnell es kann, die Mietpreise steigen hier langsamer, aber insgesamt immer noch ordentlich explosiv. Ich war da und bin nicht umsonst rausgezogen, mir fehlte die Begeisterung die Hälfte der Zeit für die Miete zu arbeiten.

Wer derzeit in Hamburg unterwegs ist, weiß: Halb Hamburg ist eine Baustelle, am Anfang ist immer von Sozialwohnungen die Rede, die dann doch häufig Stadtvillen werden, aber sicher ist stets: Am Ende ist noch ein Stück versiegelt, ist noch ein Hinterhof verbaut, ist noch ein Baum gefallen, ist noch ein Freiraum verloren, ist noch mehr Platz für „einfache“ Leute und Künstler weginvestiert.

Es gibt also zwei Varianten des FRISS ODER STIRB!

– Bau nicht schnell genug und schau zu wie die Mieten explodieren, Superreiche die Reichen verdrängen, Reiche die Wohlhabenden verdrängen, Wohlhabende die Armen verdrängen. Modellstadt hierfür: London. Am Ende steht ein verödeter Stadtraum.

– Bau so schnell du kannst und schau zu wie die Mieten etwas langsamer explodieren, alle Freiräume zugebaut werden, die Lebensqualität der Stadt sinkt, die Luftqualität abnimmt und die Erhitzung im Sommer zunimmt und trotzdem auf mittlere Sicht Superreiche die Reichen verdrängen, Reiche….Am Ende steht ein verödeter, zugebauter Stadtraum.

Wenn das die zwei Varianten sind, was ist dann die dritte, von der keiner redet?

Nun die Variante ist, dass die Politik sich endlich nicht mehr der anscheinend unaufhaltbaren Logik der Wirtschaft am Selbstbedienungsbuffet ergibt, sondern die Wirtschaft zähmt und in den Nutzen der Menschen stellt. Klar brauchen wir eine gesunde Wirtschaft. Aber wir brauchen auch gesunde Menschen und einen Planeten.

Nun werden die Jünger des ewigen Wachstums mit ihren Perlen klimpern und sagen: Aber die Prozesse kehren sich auch wieder um, die Menschen wollen wegen Corona aufs Land.

Ja. Aber dadurch wird nichts besser. An allen schönen Orten, am Meer, an der Schlei, an den Bergen, kämpfen die Orte damit, dass reiche Städter die Einheimischen in hässliche Neubauviertel auf der grünen Wiese verdrängen. Sobald ein Haus frei wird, kaufts ein Investor aus der Stadt und entzieht den Raum der Allgemeinheit, um da 2mal im Jahr ein paar Wochen zu wohnen. Und den Rest der Zeit ist Leerstand, während die lokalen Geschäfte Pleite gehen weil außerhalb der Saison keiner mehr da seine Brötchen verdient oder Brötchen verkauft.

Ich wohnte mal am Schlump. Sehr zentral in Hamburg. Nachverdichtet im Innenhof. Längere Geschichte. Jedenfalls über uns eine schicke Bude mit Dachterrasse. Gemietet von einem Pärchen, die da zweimal im Jahr für ne Woche waren. Sie hatten eine Wohnung in Berlin, eine in München und eine in Hamburg. Bei uns waren sie nur im Urlaub und zum Sex. Was kaum zu überhören war. Und die Wohnung? War wirklich schön. Und schön leer. Bis sie sich wohl getrennt haben und jemand anders einzog. Es gibt kein Ende für Gier und Habenwollen. Wer zwei Ferienwohnungen hat kann immer noch drei haben wollen. Oder vier.

Daher: Auf Dauer werden wir um viel mehr Deckel oder einen grundsätzlichen Umbau des Wirtschaftssystems nicht herum kommen. Es gibt keine Alternative dazu. Wenn die Wirtschaft nicht für die Menschen arbeitet, für wen arbeitet sie dann? Wer sich dem unvermeidlichen Wachstum opfert, opfert sich. Und die Anderen gleich mit.

Und kommt mir nicht mit: „Veränderung gehört zum Leben! Da muss man mit!“

Ja. eben! Und deshalb sollten wir mal was ändern, damit sich nicht immer alles zum beschissenen ändert. Ich muss mir täglich Gedanken machen, ob eine Künstliche Intelligenz morgen meinen Job übernimmt, da will ich mich wenigstens nicht auch noch fragen müssen, ob ich meine Bude morgen noch bezahlen kann.

Lustig finde ich auch wenn flehentlich gesagt wird: „Wir sollten jetzt keinen Klassenkampf beginnen!“ Nun, der Klassenkampf läuft doch längst. Nur wurde er von Superreichen und Reichen angefangen, die dem Rest der Bevölkerung die Mittel entziehen. Denn deine überhöhte Miete bezahlt die dritte Nobel-Ferienwohnung des Investors. Oder zumindest den goldenen Wasserhahn.

Und diese Problem kann nur aktive Politik lösen und keine Erfüllungsgehilfen des Monsters am Selbstbedienungsbuffet von CDU und FDP.

Euer Captain Futura.

P.S. Falls ihr Bock auf spannende Grafiken und ein bisschen gute Unterhaltung habt und mich unterstützen mögt:
https://www.m-vg.de/yes/shop/article/20212-grafiken-fuer-eine-bessere-welt/

oder auch hier bei den pösen Amazon (aber besser im Buchhandel kaufen!)

Und hier die Quellen zu meinem Beitrag:

https://www.tagesspiegel.de/berlin/berliner-verfassungsgerichtshof-cdu-und-fdp-klagen-gegen-mietendeckel/25857444.html

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/167163/umfrage/mietentwicklung-in-den-deutschen-grossstaedten/

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/2861/umfrage/entwicklung-der-gesamtbevoelkerung-deutschlands/

https://www.finanz-tools.de/inflationsrechner-preissteigerung

Klicke, um auf ibb_wohnungsmarktbericht_2020.pdf zuzugreifen

https://www.berlinhyp.de/de/media/newsroom/berlin-hyp-trendbarometer-wohnfl%C3%A4chenbedarf-pro-person-steigt-mobiles-arbeiten-befeuert-zuzug-ins-umland-anspr%C3%BCche-an-infrastruktur-steigen

Older posts

© 2022 Captain Futura

Theme by Anders NorenUp ↑