Tag: soziale Gerechtigkeit (page 2 of 3)

Tür 12: Futurakalender – Der Markt regelt das!

Futurakalender Tag 2xNikolaus: Eine der beliebtesten Mythen der modernen Welt, man möchte fast sagen Gottheiten, ist „der Markt“ der wie von Geisterhand alles regelt. Und es stimmt. Rauchen in der Schwangerschaft z.B. ist heute weitgehend verpönt, ohne dass der Staat es verbieten musste.

Leider ist da die Auflistung schon so gut wie zu Ende. Denn wenn man ansonsten mal genauer hinschaut, könnte einem auffallen, dass vieles was unser Leben heute länger, gesünder und weniger gefährlich macht, dieser angeblich so schreckliche Verbotsstaat war. Ginge es nach dem Markt würden wir heute noch Bremsbeläge aus Asbest benutzen, Heroin als Hustensaft verkaufen (kein Scherz, hat vermutlich auch geholfen, zumindest war einem Husten damit egal), unangeschnallt besoffen Kinder zur Schule fahren und großflächig „total praktisches“ DDT verprühen.

Daher ist Vorsicht angebracht, wenn mal wieder eine Initiative der Wirtschaft überzeugt ist, dass „der Markt“ schon alles alleine regelt und man ohne den verbotenen Stoff UNMÖGLICH auskommen könnte, dass dann womöglich die Landwirtschaft zusammenbräche, wir keine Autos mehr hätten und alle nix zu essen…

Denn am Ende unterschätzen die Marktbefürworter hier den Markt (was ein interessanter Widersinn in sich ist) Denn der Markt findet natürlich Wege, den verbotenen Stoff zu ersetzen. Innovation kann der Markt. Nur an den Menschen und seine Unversehrtheit denken kann er nicht. Dem Markt ist Mensch egal. Dafür brauche es Demokratie, einen entschiedenen Staat und NGOs die Druck machen. Und dann sind am Ende staatliche Verbote und ein innovativer Markt gemeinsam Treiber für ein besseres und gesünderes Leben.

Man kann daher zusammenfassen: Wer Angst vor sinnvollen Verboten hat, ist vielleicht einfach nur denkfaul, geldgierig und ideenlos. Und Klimawandel, Artensterben, Verkehrswende? Der Weg führt über einen entschiedenen Staat und innovationsfördernde Verbote.

Tür 11: Futurakalender – Gut in Worten

Nach dem Rassismuseklat um das Champions-League Spiel zwischen Paris und Basaksehir von mir ein paar systematische Worte dazu. Der Streit tobt ja nun im Nachhinein darum, was der vierte Offizielle genau gesagt hat. Er verteidigt sich damit, dass er „Negru“ gesagt hätte, also das rumänische Wort für „schwarz“. Aber wäre das besser oder genau so eine Beleidigung und wie lässt sich das logisch einordnen?

Stellen wir uns eine abstrakte Gesellschaft vor, aus insgesamt 100 Menschen. 99 davon weiß, eine Person schwarz. Nun kommen hauptsächlich zwei Effekte zum Tragen: Unsere Differenzwahrnehmung und unsere Automatik bei der Bewertung von Gesichtern. Letztlich ist es kurz gesagt so, dass wir auf die Wahrnehmung von Unterschieden ausgelegt sind. Denn blöd gesagt: Unterschiede machen den Unterschied zwischen Leben und Tod. Dinge, die gleich bleiben sind erst einmal uninteressant, da hier ja wahrnehmbar nichts passiert. Sie können weder zum Vorteil genutzt werden, noch zum Nachteil sein. Aber wenn sich etwas verändert, oder etwas anders aussieht greift unsere Differenzwahrnehmung und sagt: „Schau hin, da ist was anders, das solltest du überprüfen“

Nun kann man in einem Meer aus 99 weißen Menschen unmöglich einen schwarzen NICHT wahrnehmen. Der äußerliche Unterschied ist zu auffällig. Es werden also Augen hängen bleiben und Köpfe drehen. Das ist zu großen Teilen ein instinktiver Prozess, der kaum abstellbar ist.

Da keiner der Weißen für die anderen eine Differenz darstellt, wird es auch keinem von diesen auffallen. Dem einen schwarzen Menschen, dagegen wird es bei 99 Weißen, die ihn als Differenz wahrnehmen STÄNDIG auffallen.

Jetzt kommt ein weiteres Problem zum Tragen: Wir finden erst einmal ohne Erfahrungswerte Menschen vertrauenswürdig, die uns ähnlich sehen. Das schleift sich mit der Zeit ab. Aber: Wir lernen (sofern wir halbwegs gesund aufwachsen) uns selbst zu trauen, trauen unser engen Familie und Freunden, bei Unvertrautem fremdeln wir dagegen auch als Erwachsene – zumindest bis eine Gewöhnung einsetzt. Das passiert aber auch in Jobgesprächen. Bei Wohnungsbesichtigungen. Bei Geschäften.

Folge wieder für 99 Weiße kaum wahrnehmbar, für den einen schwarzen Menschen dagegen STÄNDIG Teil seiner Erfahrung.

Er wird im Mittel schlechter verdienen, er bekommt schlechter eine Wohnung und ihm wird bei Geschäften nicht so sehr vertraut. Er kann sich aber natürlich über die Zeit eine persönliche Vertrauensbasis mit vielen Menschen aufbauen, bis er nicht mehr als different sondern vertraut wahrgenommen wird.

Trotzdem kann man sich vorstellen: Das kann sehr ätzend und sehr anstrengend sein.

Kommen wir damit zu den Worten. Wenn es um Mohr oder N**** geht ist die Lage eindeutig. Es sind Worte, die ursprünglich das „Fremde“ beschreiben sollten aber inzwischen durch Kolonialzeit und Nazizeit so belastet und vergiftet sind, dass ihr Verwendung nicht sinnvoll begründbar ist.

Was ist nun mit „farbig“ oder „schwarz“. Zu „farbig“ möchte ich einwenden, dass die Blue-Man-Group bei ihren Auftritten durchaus „farbig“ ist, aber normale Menschen nicht blau oder lila angemalt sondern in Schattierungen von hell bis dunkel kommen. Und wenn schon farbig, sind fast eher „weiße“ rosa bis rot (Je nach Grad des Sonnenbrandes) – mithin eigentlich farbiger. „Schwarz“ wiederum ist auch irgendwie als Sammelbegriff für alles jenseits von weiß eher unglücklich. Beide Begriffe sind aber immerhin wie analog „weiß“ – was ja letztlich genauso unexakt ist – immerhin sehr nüchtern beschreibend.

Warum können trotzdem beide Begriffe ein Problem sein?

Nun, kommen wir wieder zu unserem Beispiel. Wenn dir von einer Person am Tag gesagt wird, dass du „weiß“ bist ist das kein Problem. Wenn dir von 99 Personen am Tag mitgeteilt wird, dass du „schwarz“ bist – wird dir permanent gespiegelt, dass du „anders“ bist. Der Leidensdruck ist also ein ganz anderer. Zudem sind „schwarz“ und „weiß“ häufig Ausdruck von gedanklicher Trägheit. Es wird jemand unnötig als „schwarz“ bezeichnet, der in dieser Situation z.B. einem Bewerbungsgespräch viel klüger abzugrenzen wäre. Zum Beispiel mit: „Der Bewerber, der einen Doktor gemacht hat.“ Dies kann man sehr wahrscheinlich auch für das Champions-League-Spiel annehmen – wo der vierte Offizielle mit etwas Einfühlungsvermögen und einen Hauch Nachdenken sicher einen bessere und passendere Beschreibung der angesprochenen Person gefunden hätte. Oder vielleicht ganz drauf verzichtet. Er war also nicht aggressiv rassistisch aber quasi passiv unnötig rassistisch – indem er sich keine Gedanken über die Wirkung seiner Aussage auf den Angesprochenen gemacht hat.

Weil wir aber denkfaul sind und jederzeit klare Regeln haben wollen – die es in etwas so lebendigem und kontextabhängigem wie Sprache NIEMALS geben kann ist unsere derzeitige Lösung dieses Dilemmas die Flucht in das Wortdomino. Ein Wort nach dem anderen wird verpönt und soll aus dem Wortschatz gestrichen werden, wobei die Konstrukte irgendwie nicht glücklicher werden. Afroeuropäer z.B. stellt die Herkunft raus – und ich hatte ja immer die Hoffnung, dass wir uns in einer zukünftigen Welt endlich WENIGER über unsere Herkunft definieren. Denn Herkunft war immer eines der übelsten Einfallstore für Abgrenzung und Kriege. Zudem, woher soll ich nun wissen, ob ich wirklich eine afrikanische Herkunft annehmen kann, wo vielleicht eine indische vorliegt? Und es wird wieder einseitig bei dunkelhäutigen Personen eine fremde Herkunft angenommen obwohl wir ALLE letztlich Afroeuropäer sind (Der Mensch ist immer noch in Afrika entstanden) und z.B. ein Teil meiner entfernten Herkunft in Osteuropa liegt. Da müsste ich ja eigentlich Osteuropadeutscher heißen.

Also gehts weiter mit People of colour, was ja irgendwie auch nur „farbig“ auf englisch ist, was sich mir daher wenig erschließt und dann schließlich BPOC oder BIPoC. Also: Black-People-of-Colour bzw. Black-Indigenous-People-of-Colour. Und das heißt nun auch wieder nur Schwarz-(eingeboren)- Farbige. Aber auf englisch und abgekürzt. Das ist semantisch eigentlich auch wieder nur alter Wein in neuen Schläuchen und ich finds komisch wenn ich auf deutsch nur Dinge in einer anderen Sprache „unrassistisch“ ausdrücken kann. Da muss ich sagen verlierts mich. Das KANN nicht sein. Es muss möglich sein in meiner Sprache zu bleiben und trotzdem nicht als Rassist zu gelten. Zudem kann ein Rassist wiederum auch BiPOC als üble rassistische Beleidigung nutzen. Er muss den Kontext nur entsprechend setzen. Und wäre er dann oberflächlich „nicht rassistisch“ weil er ja das „richtige“ Wort gesagt hat. Aber bin ich rassistisch wenn ich sage, dass „schwarze“ mehr wirtschaftliche Teilhabe brauchen? Weil ich das falsche Wort nutze? Das Problem ist also nur scheinbar beseitigt.

Kommen wir daher wieder zum Ursprungsproblem. Das ist:

1. Die unnötige und undurchdachte Benutzung von Begriffen wie „schwarz“ oder „weiß“.

2. Die wirtschaftlichen Nachteile, daraus als „anders“ wahrgenommen zu werden.

Daher schließen sich für mich zwei Dinge:

1. Relevant ist der Kontext. Es gibt Kontexte in denen „schwarz“, „farbig“ oder „weiß“ Sinn macht, z.B. in Gefahrensituationen oder beim Arzt – in vielen sind sie aber ein Ausdruck gedanklicher Trägheit und mangelndem Einfühlungsvermögen. Dies können wir auch mit Begriffswechseln nicht ändern, wir machens nur komplizierter.

2. Wenn „schwarze“ / „farbige“ / BPOC endlich wirtschaftlich besser gestellt werden und in den Hierarchien aufsteigen können – dann kommen sie auch in die Position über andere mitzuentscheiden. Z.B. beim Einstellungsgespräch und dann erledigt sich das Grundproblem zunehmend. Es setzt Gewöhnung ein, die Hautfarbe wird immer unwichtiger und taugt offensichtlich nicht als Abgrenzung.

Daher ist für mich recht eindeutig: Wir müssen keine einzelnen beschreibenden! Worte verdammen – aber der unsinnige Gebrauch außerhalb eines sinnvollen Kontexts gehört durchaus verpönt.

Und wir brauchen endlich mehr anonyme Bewerbungsverfahren und ein strikteres Reglement bei Wohnungsvergaben etc. Wir brauchen also ganz praktische Verbesserungen. Schlicht: Mehr Geld. Mehr Einfluss. Gerade neuere Studien haben wieder gezeigt, dass der „andere“ Name und die „andere“ Hautfarbe bedeutet: Dass man weniger verdient, schlechter ein Wohnung bekommt und sehr viel häufiger im Job überqualifiziert ist.

Um zum Ausgangsbeispiel zu kommen: Deutschland ist und war immer und jederzeit ein Vielvölkerstaat. Wir sind ja längst ethnisch viel gemischter als häufig behauptet und in meinem abstrakten Beispiel. Dabei ist wirtschaftliche Teilhabe der verschiedenen Gruppen der Weg, um sich einen fairen Platz und Anteil SELBST zu erkämpfen. Und sich selbst als Spieler und nicht als Gespielter wahrnehmen zu können. Wir brauchen neue Normalitäten. Das ist harte Arbeit und braucht Sensibilität und Mut auf allen Seiten, ist aber für mich der einzig gangbare Weg.

Denn die ständige, erregte Diskussion um die „jetzt-aber-wirklich-korrekte“ Bezeichnung bei gleichzeitig wirtschaftlichen Kleinhalten wird die Lage nicht verbessern und wir werden uns bei den Diskussionen vermutlich ewig im Kreis drehen.

Daher: Black Chances Matter!

Tür 7: Futurakalender – wie nachhaltig Deutschland ist

Futura-Adventskalender Tag 7: 2017 summierten sich die Ausgaben für Umweltschutz von Bund, Unternehmen und privaten Haushalten auf 70,4 Milliarden. Das wirkt so lange eindrucksvoll, bis man es in Relation zu dem größtenteils umweltschädigend erreichten Bruttosozialprodukt von 3657 Milliarden im selben Jahr setzt.

Die traurige Realität ist, dass letztlich nur 2 Prozent der Wirtschaftsleistung dafür eingesetzt werden, die Schäden aus der nicht nachhaltigen Wirtschaftskraft Deutschlands oberflächlich zu beheben. Die Sozialausgaben dagegen summieren sich immerhin fast auf eine Billion. Die Nachhaltigkeit steht in Deutschland also auch 2020 nur auf zwei Säulen, die tragfähig genug sind, während die Ökologie als dritte Säule vernachlässig wird. Im derzeitigen Regierungshandeln ist zudem keine Änderung absehbar.

Ohne einen gesunden Planeten wird unsere Zivilisation auf Dauer nicht überleben können, das zeigt sich deutlich beim Klimawandel. Und mit dem Planeten geraten auch Wirtschaft und Soziales in Schieflage, bis das ganze Gebäude in sich zusammenfällt. Die Konsequenzen des Klimawandels zeigen sich längst in Waldsterben und Dürren, Hitzewellen und Starkregenereignisse verursachen Milliardenschäden.

Die Folgekosten unseres derzeitigen Wirtschaftens für heutige und folgende Generationen sind absehbar gigantisch und es gilt längst: It’s the economy that’s stupid!

So sehr wir auch an Details Symptombehandlung betreiben, Abwässer und Abgase reinigen und versuchen, uns mit Ablasshandel ein gutes Gewissen zu verschaffen: Ein System, das auf Raubbau an der Natur und ewigem Wachstum basiert, ist auf Dauer nicht tragfähig. Die Zeit für Symptombehandlung ist längst vorbei, wir brauchen ein neues sozial-ökologisches Haus und zwar besser heute als morgen.
https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Umwelt/Umweltschutzmassnahmen/_inhalt.html

komplette Quellen und Grafik im Buch „Grafiken für eine bessere Welt“ – https://www.m-vg.de/yes/shop/article/20212-grafiken-fuer-eine-bessere-welt/

Tür 6: Futurakalender – 2100 – ein Großteil der Städte ist im Meer versunken

Futura-Adventskalender Tag 6: Zum Nikolaus ein kleiner Nachtreter – ich hab hier Anfang Oktober gemeint: „Warum nicht einen geplanten kurzen Lockdown vor Weihnachten ankündigen?“ Denn vor Augen hatte ich als Horroszenario genau das was gerade passiert.

Einen soften Möchtegern-Kosumerhaltungslockdown, der infektionstechnisch wenig bringt aber die komplette Unterhaltungsbranche, Musik, Kultur, Restaurants, Dienstleistung maximalmöglichst schädigt und Amazon und co. maximalmöglichst freut. Und eine Bundesregierung, die zur Unzeit, wenn sie es noch nicht mal schafft, die fucking NOVEMBERhilfen vor JANUAR auszuzahlen, schon rödelt, dass es aber bald mal „vorbei sein müsste“ mit dem zahlenden Staat – obwohl der ja noch gar nicht wirklich gezahlt hat. Als würden die zunehmend verzweifelten, von der Arbeit verhinderten Selbstständigen und Kleinbetriebe, der verzogene langzeitstudierende Sohn sein, der Vaddern seit Annudazumal auf der Tasche hängt, weil er statt Studieren lieber Paaarty macht. Die NOVEMBERhilfen bestehen übrigens größtenteils aus Geldern, die bei den Frühlingshilfen übergeblieben sind, weil die Beantragung da so „geschickt“ gemacht war, dass sie von den Selbstständigen komischerweise kaum abgerufen wurden.

Ach und diesmal muss man für die Hilfen belegen, dass 80 % der Einnahmen aus einer Lockdownopferbranche kommen. 80 Prozent. Als würden 50 % Einnahmensausfall für die Pleite nicht reichen. Man wird also für Klugheit und vorrausschauendes Handeln bestraft.

Man hätte einen harten, zeitlich begrenzten, vorgeplanten, vorentschädigten Lockdown machen können. Das Land für 14 Tage in Stasis, danach so gut wie alle Infektionsketten gebrochen und Wirtschaft geringstmöglich geschädigt. Statt dessen nun also das Pflaster aber gaaaanz langsam von der Wunde. Jedes Haar einzeln ausreißen. Und am 10 Januar ist dann aber diesmal wirklich Schluss! Doch, doch.

Also wenn es das Ziel der Wirtschaftspartei CDU gewesen, die Wirtschaft maximal zu schädigen und möglichst viele Querdenker zu erzeugen – dann läufts gerade super!

Und in den Satiremagazinen und in der Presse: „Corona, Corona, Corona, Corona, Corona, Corona, Corona, Corona, Corona, Corona, Corona, Corona, Corona, Corona, Corona, Corona, Corona, Corona, Corona, Corona, Corona, Corona, AfD, Corona, Corona, Corona, Corona, Corona, Corona, Corona, Corona,…

Ach da war noch was mit Klimawandel, sozialer Gerechtigkeit, Wohnungsnot, Lieferkettengesetz? Oh. Na jetzt ist die Sendezeit um. Schade.

Der Meeresspiegel steigt und wir diskutieren immer noch über Gesichtsmasken.

Ach und schönen Nikolaus.
Euer Captain Futura

Tür 5: Futurakalender – Der versteckte Ohrwurm des Tages

Futura-Adventskalender Tag 5 präsentiert: Der versteckte Ohrwurm des Tages…. 😉

Habt einen wunderschönen entspannten Abend bevor Morgen der Nikolaus kommt. Hoffentlich vorbildlich mit Maske. Sonst sehe ich schwarz, denn wenn der jetzt Corona hat und dann all die Kinder besucht – also das wäre das Superspreading-Event des Jahres…😉
.
.
.
.
.
pssst: Mehr Grafiken im Buch: https://www.m-vg.de/yes/shop/article/20212-grafiken-fuer-eine-bessere-welt/

Tür 4: Futurakalender – Was ist guter Kaffee?

Ich finds ja schon seit langem faszinierend wie Menschen für einen lappigen To-go-Kaffee aus dem Papp-Plastikdeckel Becher ohne mit der Wimper zu zucken 3 € hinblättern, oder Unsummen für fiese Alukapseln ausgeben (Merke: Alu ist bei der Erzeugung eines der ökologisch übelsten Metalle) aber keine 6 cent pro Tasse über haben, um an die Erzeugerinnen des Kaffees und unsere gemeinsame Zukunft zu denken.

Kaffeenerds auf der halben Welt füllen ganze Bibliotheken mit der richtigen Zubereitungsweise für „guten“ Kaffee – aber ökologisch und menschlich gut sind immer noch nur 4,3 % des in Deutschland getrunkenen Kaffees. Der Anteil steigt immerhin seit Jahren, aber bleibt weiter lächerlich niedrig angesichts der Unsummen die Weihnachten für Weihnachten für die nächste Padmaschine oder den nächsten Vollautomaten ausgegeben werden.

Auf Langstrecke übrigens am günstigsten und natürlich auch am besten: Ein guter Bio- und Fair-Cappuccino aus der Siebträgermaschine. Es gibt sehr gute gebrauchte z.B. von Gaggia, die noch ordentlich gebaut sind und ewig halten (bloß nicht die neuen kaufen, die sind aus Plaste!) für 200-300 € zu haben sind und jahrzehntelang jeden Morgen verschönern.

Mein Tipp übrigens für alle, die wie ich als Eichhörnchen geboren wurden und kein Koffein mehr brauchen: Utamtsi Bio Espresso entkoffeiniert. Ich hab vieles probiert und das ist der DEFINTIV beste koffeinfreie Espresso der Welt. Hab ich schon meinen Eltern untergeschummelt. Kaffeeliebhaber der ersten Stunde. Und die haben nichts gemerkt…

Euer Captain Cappuccino

Mehr im Buch „Grafiken für eine bessere Welt“ – https://www.m-vg.de/yes/shop/article/20212-grafiken-fuer-eine-bessere-welt/

Tür 1: Futurakalender – in 1 Sekunde

Tag 1. im Futura-Adventskalender. Was passiert in einer Sekunde?

Schnipsts einfach mal mit den Fingern. Und stellt euch bei jedem Schnipsen vor: „2,5 Menschen mehr*“ – „2.500 € mehr auf dem Konto“ – „2.100 Hühner einen Kopf kürzer“ – … und ich behaupte mit jedem Schnipsen wird der Irrsin unseres Wirtschaftens deutlicher… „Ein halbes Fußballfeld Regenwald weniger“ – …

Quellen und Grafik im Buch „Grafiken für eine bessere Welt“ – https://www.m-vg.de/yes/shop/article/20212-grafiken-fuer-eine-bessere-welt/

* sorry, der halbe Mensch ist in der Vorstellung immer etwas schwierig. Denkt einfach an „Kill Bill“.

Amazon und Luxemburg Leaks

Ab Morgen ist wieder Black-Friday-Woche bei Amazon. Geil!! Aber ich seh da schwarz. Zumindest für den Staat. Denn Amazon zahlt dank dreckiger Steuertricks und freundlicher Mithilfe der Luxemburger Behörden keine Steuern oder bekommt sogar welche zurück. ABER DER STAAT, DAS SIND WIR! Schulen, Universitäten, Schienen, Straßen, Kindergärten: Wollt ihr wirklich zusehen wie all das vom Todesstern Amazon zerlegt wird?

Denn das erklärte Ziel von Amazon ist lokale und nationale Strukturen mit purer Finanzkraft und Steuertricks zu zerlegen um dann mit einem Quasi-Monopol RICHTIG Kohle zu machen. Wollt ihr das wirklich unterstützen und dafür sorgen dass der Todesstern weiter wächst? Oder seid ihr Teil der Revolution?
.
.
P.S. Bücher sind bei jedem Laden um die Ecke genauso günstig wie bei Amazon. Also bewegt euren Hintern dahin. Oder bestellt gemütlich telefonisch oder in deren Webshop. Das geht fast überall.
.
.
P.P.S. Gemütliche Musiker können problemlos bei thomann.de bestellen und den restlichen Krempel kriegt man z.B. bei otto.de – beides Läden, die ihre Mitarbeiter gut behandeln und die Gesetze achten. Und für Technik/Gadgets gibt es da draußen 1.Mio echt guter Webshops. Noch. Und die sind meist sogar günstiger als Amazon! Schaut z.B. einfach mal für den Preisvergleich bei geizhals.at

Weiterlesen: https://www.zeit.de/2018/09/hightech-konzerne-umsatzsteuer-steuerausfall-europaeische-union?fbclid=IwAR2IUOSbRT-NMqLntaaCm3cjnpiQZkDnYDzaWsFrZ9EqMFoBOw9u5UVgpBw

https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/luxemburg-leaks-wie-amazon-steuern-spart-1.2209884?fbclid=IwAR1rGHpi7CxiFh_yY15NOw6WiPf-uRH4425BVc772qXfJMVvj26zNDYF0PY

https://futurezone.at/netzpolitik/luxemburg-will-keine-steuerrueckzahlung-von-amazon/302.316.062

Apple, Google und co. gehen übrigens (natürlich) ähnlich vor. Einfach mal Luxemburg Leaks googlen ist auch „spannend“…

Die Corona-Krise bringt uns zusammen (nicht)

Jetzt ist bald wieder die Zeit, in der die Prominenten in ihren Villen solidarisch an unserer Seite stehen. Beim letzten Lockdown haben Gal Gadot & Friends aus ihren Multi-Millionen Dollar Mansions für uns „Imagine“ gesungen. Und ich war zu Tränen gerührt. Zu Tränen der Wut. Aber immerhin.

Denn natürlich führen Krisen die Schichten nicht zusammen. Komplett im Gegenteil. Krisen machen die sozialen Unterschiede erst richtig deutlich. Denn während Menschen in den Entwicklungsländern noch mehr Hunger leiden als sonst, Familien im Block mit 6 Leuten auf 80 Quadratmeter Quarantäne machen müssen, und wir irgendwie so okay durchkommen, hat Kim Kardashian vor ein paar Tagen zu ihrem 40ten einfach mal eine Riesenparty auf ihrer Privatinsel geschmissen hat. Dank eines ausgeklügelten Test- und Quarantänekonzeptes konnten sie so in allem Luxus ohne Maske oder Abstand sorgenlos feiern. Sie hat aber in ihrem Statement erklärt, dass sie wüsste wie privilegiert sie wäre in solchen Zeiten eine Privatinsel zu besitzen. In solchen Zeiten? Also ich für meinen Teil besitze auch in anderen Zeiten keine Privatinsel.*

Krisen führen Menschen also nicht automatisch zusammen, da wir eigentlich völlig unterschiedliche Krisen in völlig unterschiedlichem Ausmaß erleben. Und die Krise kann eine Chance sein, wenn man in und vor allem nach der Krise daraus lernt und die Welten endlich wieder stärker zusammenführt. Mit einem gerechteren Steuersystem und einem Staat, der die Interessen aller verfolgt und nicht nur in der Krise einseitig die Werte von Aktionären und Vermieter schützt. Denn nach der Krise ist vor der Krise.

Euer Captain Futura
.
.
.
P.S. Diese Grafik ist übrigens aus meinem Buch, das ich am Freitag den 13.11 im Livestream hier auf Facebook vorstelle. Das Buch hat fast 100 Grafiken, alle mit Haltung, viele mit Witz und ausführlichen Erklärungen. Es ist daher ein saupraktisches Weihnachtsgeschenk, das den lieben Verwandten eine Freude macht und trotzdem einen freundlichen Klaps auf den Hinterkopf mitgibt.

Hier der direkte Link von meinem Verlag mit Leseprobe zum Reinschauen: https://www.m-vg.de/yes/shop/article/20212-grafiken-fuer-eine-bessere-welt/

Das Buch gibt es auch bei Amazon – unvermeidbar und ein bisschen lustig, weil man so die Kritik an Amazon auf Amazon kaufen kann – und ich frage mich gerade ob mich das diebisch freut oder ein bisschen verwirrt – ABER ihr bestellt es natürlich direkt beim Vorlag oder bei eurem Buchladen um die Ecke vor, damit das klar ist! Falls Euer Buchladen nicht online ist (eigentlich sind das aber fast alle inzwischen) schaut mal auf geniallokal. Da könnt ihr einfach & smart zentral bestellen und den Buchladen in eurer Nähe aussuchen:
https://www.genialokal.de/Produkt/Captain-Futura/Grafiken-fuer-eine-bessere-Welt_lid_43292414.html?storeID=leichers

* Was verrät das eigentlich über unsere Zeit, wenn der 40te Geburtstag einer Influencerin, bei der keiner mehr genau weiß wofür sie eigentlich berühmt ist, das deutlich erfolgreichere Hygienekonzept als das weiße Haus besitzt?

Steueroasen in der EU

Eigentlich ist die Situation für Europa gerade so eine Art Elfmeter. Aber FÜR Europa, nicht gegen.

Trump und die USA scheitern in der Coronakrise auf geradezu absurde Art- und Weise und China hat bei Corona und Hongkong eindrucksvoll bewiesen, dass es vorhat alle bestehenden Probleme durch das immer gleiche Mittel zu lösen: Repression und Überwachung.

Das alte Europa hat dagegen bewiesen, dass es Krisen erstaunlich systematisch und angemessen meistern kann, ohne Bürgerrechte unnötig einzuschränken oder Demokratie abzubauen. Zwar erfolgten die meisten Maßnahmen wenig abgestimmt und zumeist auf Nationalstaatsebene aber der Rest der Welt schaute doch mit Erstaunen zu – denn gerade auch die südlichen Länder, denen man immer so gerne „chaotische Zustände“ unterstellt, haben es ziemlich gut hinbekommen.

Und während einige östliche Länder bzw. die üblichen Verdächtigen (Ungarn,…) auch versucht haben politisch mehr Macht für die jeweilige Regierung rauszuschlagen, haben die restlichen Regierungen auch dieser Versuchung widerstanden.

Sogar Deutschland hat erkannt, dass es Zeit ist Solidarität zu zeigen, nachdem es jahrzehntelang besonders vom Binnenmarkt profitiert hat. Und so ist man in seltener Einigkeit mit Frankreich vorangegangen. Denn jetzt wäre der Moment gewesen die Coronakrise auch wirtschaftlich für eine Stärkung des eigenen gesamteuropäischen Gewichtes zu nutzen und etwas Gutes und Gemeinsames aus der Krise zu machen. Jetzt wäre der Moment für ein gemeinsames und möglichst grünes und ökologisch nachhaltiges Konjunkturpaket gewesen, um Süden, Westen, Osten und Norden der EU gut aus der Krise zu kriegen.

Der Ball lag vorm Tor. Man trat zum Elfmeter an. Das alte Europa war drauf und dran es als kulturelles, als demokratisches und wirtschaftlich drittes Schwergewicht auf der Welt nochmal allen zu zeigen!

Es lief an, schaute entschlossen ….

…dann grätschten die „Sparsamen 4“ (Inzwischen 5 mit Finnland) unter der Führung der Niederlande von der Seite in die Beine.

Der Niederlande übrigens, die seit Jahren als heimliches Steuerparadies innerhalb der EU ihren Staatshaushalt sanieren. Und z.B. große Konzernsitze italienischer Firmen haben, die damit dem italienischen Staat Milliarden entziehen. Dem italienischen Staat also, dem die Niederlande gerne erklären wie man einen Staatshaushalt richtig führt.

Wenn jetzt nicht noch ein Wunder passiert hat Europa mal wieder einen Elfmeter verschossen und ist auf dem Weg in weitere düstere Jahre nicht genutzten Potentials.

Ich hab daher mal eine Karte gemacht. Mit den jeweiligen Logiken der Länderblocks. Und all den heimlichen Steuerparadiesen innerhalb Europas.

Und ich hätte drei einfache Regeln wie man Europas Staatsfinanzen retten könnte:

1. Alle Steuerparadiese innerhalb Europas abschaffen. Alle? Ja. Alle.
2. Sich endlich auf einheitliche Mindeststeuersätze einigen und auch Digitalkonzerne ordentlich besteuern.
3. Vergabe von weiteren Mitteln von Rechtsstaatlichkeit, Einhaltung demokratischer Regeln, ordentlicher Dokumentation und sauberer Verwendung abhängig machen und in dem Zuge auf die sinnbefreite Einstimmigkeit verzichten (Da z.B. Ungarn immer alles blockieren wird, was Victor schadet aber den Menschen hilft)

Aber für mich und meine Tätigkeit als grafischer Satiriker hoffe ich natürlich auf das Gegenteil und werde wohl auch kaum enttäuscht werden.

Es grüßt aus Malta Captain Futura,
der gerade seinen Firmensitz aus steuerlichen Grün….ähm wegen des besseren Wetters! verlegt hat.

UPDATE +++ Die Regierungen der EU-Mitgliedsländer haben sich endlich aufgerappelt und geeinigt und ich sage mal: Es war jetzt nicht der ganz große Wurf aber ein seriöser Mittelweg. Die EU lebt also immerhin. Das freut. Und es steht sogar anscheinend was von Rechtsstaatlichkeit und etc. drin. Natürlich eher zahnlos aber bisher stands noch NIE drin wenns um Mittelvergabe geht – es ist also ein Verbesserung. Gebe wir also die Hoffnung nicht auf. P.S. Die Steuerparadiese vor allem INNERHALB der EU müssen trotzdem dringend weg und der ruinöse Wettbewer nach unten aufhören.

Older posts Newer posts

© 2021 Captain Futura

Theme by Anders NorenUp ↑